DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fink will GC den Weg zurück zum Erfolg weisen.
Fink will GC den Weg zurück zum Erfolg weisen.
Bild: EPA/DPA

Einjahresvertrag mit Option: Thorsten Fink ab sofort Trainer der Grasshoppers

23.04.2018, 23:03

Nach drei Spielen ist der Sportchef Mathias Walther von der Belastung des Interimstrainers entbunden. Die Grasshoppers haben den neuen Trainer und indirekten Nachfolger von Murat Yakin in der Person von Thorsten Fink gefunden. Fink nimmt die Arbeit sofort auf.

Thorsten Fink wird demnach schon nächsten Samstag im Meisterschaftsspiel in Lausanne auf der Bank der vom Abstieg bedrohten Hoppers sitzen. GC und Fink haben sich auf einen Einjahresvertrag mit Option auf eine weitere Saison geeinigt.

Im Schweizer Fussball hat sich Fink einen guten Namen geschaffen. Der 50-jährige Deutsche trainierte von Juli 2009 bis Oktober 2011 den FC Basel, mit dem er zuerst das Double gewann und danach noch ein weiteres Mal Schweizer Meister wurde.

Zuletzt war Fink während drei Jahren Cheftrainer bei Austria Wien, mit dem er in der Meisterschaft einmal Dritter und einmal Zweiter wurde. Im Februar dieses Jahres wurde er in Wien entlassen, als die Mannschaft den 7. Platz belegte. Zuvor war er bei APOEL Nikosia und dem Hamburger SV tätig gewesen. Als Spieler von Bayern München wurde Fink unter anderem Champions-League-Sieger 2001 und viermal deutscher Meister.

Thorsten Fink feierte mit Basel (im Bild Streller und Frei) grosse Erfolge.
Thorsten Fink feierte mit Basel (im Bild Streller und Frei) grosse Erfolge.
Bild: KEYSTONE

Im Grasshopper-Club ist man froh, die Mannschaft einem ausgewiesenen Fachmann und eigentlichen Erfolgstrainer übergeben zu können. «Wir sind sehr glücklich, dass wir Thorsten Fink gewinnen konnten», sagte Sportchef Walther. «Er vereint mit seiner Erfahrung und seiner Persönlichkeit genau die Eigenschaften, die wir gesucht haben.» Schon in den ersten Stunden nach der Ankunft in der Schweiz traf Fink die Spieler. Als Assistenztrainer bringt er Sebastian Hahn mit. Hahn begleitete Fink in den letzten Jahren bereits bei diversen Trainerstationen, so in Wien und in Nikosia.

Mathias Walther hatte in den drei Spielen des Interregnums nach der Entlassung von Murat Yakin keinen schlechten Erfolg. Die 1:2-Heimniederlage gegen St. Gallen kam nach einer ansprechenden Leistung der Mannschaft mit viel Pech und zwei Gegentoren in der Schlussphase zustande. In Basel wurde GC dominiert, verlor aber lediglich 0:1. Im turbulenten Heimspiel gegen Lugano schliesslich schaute ein 4:3-Sieg heraus, der Fink für den Stellenantritt bereits ein wenig Reserve gibt. Die Grasshoppers sind fünf Spiele vor Schluss als Siebter nur vier Punkte vom Abstiegsplatz entfernt. Am Samstag gegen Schlusslicht Lausanne steht also auf der Pontaise bereits eine wegweisende Partie an. (sda)

Die Super-League-Absteiger seit 2005

1 / 23
Die Super-League-Absteiger seit 2005
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Auferstehung des FC Basel und 5 weitere Erkenntnisse zur Super League

Der FC Basel und der FC Zürich feiern einen gelungenen Saisonstart. Meister YB liegt dagegen zurück und sucht noch nach seiner Balance. In Sion dominieren bereits Peinlichkeiten, derweil in St.Gallen ein neues Juwel heranwächst. Lesen Sie unsere Erkenntnisse aus dem zweiten Super-League-Wochenende der Saison.

Die Frage ist einfach, die Antwort schwierig: Wann hat man in Basel letztmals über schönen und erfolgreichen Fussball diskutieren dürfen? Die Wirren in der Führung, das Chaos auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel