Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: pinterest

Was wurde eigentlich aus den Saugoofen aus «Charlie und die Schokoladenfabrik»? 



Die Neuverfilmung von «Charlie und die Schokoladenfabrik» ist in den vergangenen Jahren anscheinend zu einem typischen Weihnachtsfilm geworden. Sofern du noch von einem Fernsehgerät Gebrauch machst, wirst bestimmt auch du heuer wieder über den fantastischen Tim-Burton-Film zappen. 

Tatsächlich ist es bereits 13 Jahre her, dass der Film gedreht wurde. Inzwischen sind die Kinder-Stars erwachsen geworden. Zeit, herauszufinden, was aus «Augustus» und Co. geworden ist.

Philip Wiegratz als Augustus Glupsch

Klicke auf das Bild! bild: filmstill und instagram/dr.wiegratz

Augustus, das verfressenste aller Kinder in der Schokoladenfabrik, wurde tatsächlich auch von einem Deutschen gespielt. Philip Wiegratz war danach in einigen Serien des deutschen Kindersenders KIKA zu sehen und besuchte darauf ein College in Seattle. 2013 spielte er im deutschen Kinostreifen «Rubinrot». 

Wiegratz ist heute 24 Jahre alt. Aber ein kleiner Schlingel ist er wohl immer noch:

AnnaSophia Robb als Violetta Beauregarde

bild: filmstill/instagram/annasophiarobb

Kurz nach ihrer Rolle als «Violetta» wurde AnnaSophia Robb offensichtlich mit Angeboten aus Hollywood überhäuft. Zu ihren Filmen gehören etwa «Jumper», «Brücke nach Terabithia» oder «Soul Surfer», wo sie die Profi-Surferin Bethany Hamilton spielt, die nach einer Hai-Attacke ihren linken Arm verlor. 

Bild

Robb in «Soulsurfer» (2011).

Julia Winter als Veruca Salt

bild: filmstill/youtube

Die talentierte Julia Winter, die anno 2005 das verwöhnte Balg Veruca Salt verkörperte, hat Hollywood für ihr Studium den Rücken gekehrt. Neben kleinen Fernsehauftritten bleibt «Eichhörnchen-Schreck Veruca» die einzige Rolle der Britin mit schwedischen Wurzeln. 

Jordan Fry als Mike Teavee

bild: filmstill/instagram/jordan_frysauce

Vom Computerspiel-süchtigen Mike Teavee ist in Jordan Fry heute nichts mehr zu erkennen. Wenn man seinen Instagram-Bildern trauen kann, legt der 25-jährige Schauspieler heute viel mehr Wert auf Reisen, Essen ... und seine Haare. Seit seiner Rolle in «Charlie und die Schokoladenfabrik» war Jordan unter anderem an der Seite von Amanda Seyfried in «Gone» zu sehen. 

Freddie Highmore als Charlie Bucket aka das einzig vernünftige Kind

«Arthur und die Minimoys», «Finding Neverland» und «Der Goldene Kompass» sind nur ein paar der Filme, in denen Freddie Highmore seit seiner Rolle als «Charlie Bucket» mitgespielt hat. Ausserdem arbeitet der heute 25-Jährige als Synchronsprecher und ist seit diesem Jahr als Hauptdarsteller in der Fernsehserie «The Good Doctor» zu sehen. Läuft bei ihm. 

Bonus: Blair Dunlop als der junge Willy Wonka

bild: filmstill/instagram/blairdunlop

Eigentlich ist Blair Dunlop in «Charlie und die Schokoladenfabrik» nur kurz zu sehen. Trotzdem werden wir nie vergessen, wie leid er uns mit diesem Ungetüm von Zahnspange tat. Schöne Zähne hat er  heute allerdings, und singen tut er auch. Mit seiner Gitarre ist der Singer-Songwriter in England unterwegs. Lukrative Filmangebote hagelte es seit seiner Rolle als junger Willy Wonka nicht. Kein Wunder, bei diesem Requisit ... 

Mehr davon? So sehen die Kinderstars von damals heute aus

Apropos ... diese Film-Klassiker sind falsch übersetzt!

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Schlimmste Rezession seit Weltkriegsende

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Über 4000 Infizierte im Kanton Waadt – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Chefsache

«Schwanger-Sein ist wie Corona, nur mit Folgen» – Schwangere sind beim Chef untendurch

Der Chef ist zurück! Zum Start der zweiten Staffel muss Anna Rothenfluh auf dem bedeutendsten Sofa der Schweiz Platz nehmen. Ihr Vergehen: Sie ist schwanger und für den Chef ist klar: «Schwanger-Sein, das ist wie eine Epidemie. Das ist wie Corona, nur mit weitreichenderen Auswirkungen».

Artikel lesen
Link zum Artikel