Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der Osterhase steht dieses Jahr im Schnee. Bild: KEYSTONE

Schnee im März, Frost im Mai und wann ist eigentlich Frühling? 4 Mythen im Check

Schnee im März oder gar April ist eine Ausnahme, so die gängige Meinung. Doch stimmt das auch? Wir haben uns die Daten aus den letzten 20 Jahren angeschaut und nun geht es diesem und anderen Mythen an den Kragen.

20.03.18, 13:52 21.03.18, 10:29

Heute ist astronomischer Frühlingsbeginn und trotzdem gab es im Flachland wieder Schnee – für viele eine Zumutung. watson-Redaktor Lucas Schmidli haut es sogar den «Nuggi use», wie er kürzlich in einem Artikel schrieb.

Meteorologisch begann der Frühling sogar schon am 1. März. Ein Kompromiss-Datum, wie Klimatologe Stephan Bader von MeteoSchweiz sagt: «Dieses Datum wurde vor allem aus kalendarischen Gründen gewählt.»

Doch wie selten ist Schnee im Flachland im März wirklich? Und sind die Eisheiligen im Mai wirklich so eisig wie ihr Ruf? Wir haben fünf Frühlingsmythen dem Faktencheck unterzogen.

Schnee im März ist die Ausnahme

Bild: giphy

Schneefall im Flachland ist bis im April nicht ungewöhnlich, wie die Betrachtung der letzten 20 Jahre zeigt. So gab es in acht von 20 Frühlingen im April den letzten Neuschnee im Flachland.

*2014 ist ein Spezialfall und wird deshalb im Lauftext ausführlicher behandelt. daten: meteo schweiz

Dass es im Februar das letzte Mal schneite, war nur gerade sechs Mal der Fall. Ein Spezialfall stellt das Jahr 2014 dar: Damals gab es in den ersten Monaten kaum Schnee. Minimalmengen fielen im Januar in Zürich und Schaffhausen, in der Stadt Bern kam es im Februar und März ebenfalls nochmals zu kleinen Mengen Neuschnee.

Die einzige Ausnahme im «Flachland» bildet die Stadt St.Gallen. In der 674 Meter über Meer gelegenen Stadt sind Schneefälle bis im März die Regel und auch im April gibt es nicht selten nochmals Neuschnee. «Grundsätzlich gehört St.Gallen aber auch eher zu den Voralpen und nicht zum Flachland», sagt Klimatologe Bader.

Gemessen wird der Neuschnee jeweils am Morgen. Die Zentimeterangabe bezieht sich dabei auf die Menge Neuschnee, die am Morgen noch auf dem Boden liegt. 

An den Eisheiligen im Mai wird es stets nochmals eisig

Bild: giphy

Eine alte Bauernregel besagt, dass es nach dem 15. Mai keinen Bodenfrost mehr geben soll. Dies hängt mit der Überlieferung der sogenannten Eisheiligen zusammen. Diese dauern vom 11. bis am 15. Mai und sind mythosmässig mit der Angst vor kaltem Wetter oder eben sogar mit Frost verbunden. Diese Furcht ist unbegründet, wie die Daten zeigen. Allgemein ist in den letzten Jahren der Mai stets wärmer gewesen als im langjährigen Mittel. 

So zeigt sich Gleiches auch für die Eisheiligen. Nur in den vier aufeinanderfolgenden Jahren 2010 bis 2013 war es an den Eisheiligen unterdurchschnittlich kalt. In den Jahren 1999 und 2002 verlief die Periode normal.

Sonst war es Anfang bis Mitte Mai stets zu warm. Besonders im Jahr 2008 erfuhren wir deutlich wärmeres Wetter als normal. Es wurde gar der wärmste Mai seit 1868.

Auch Stephan Bader kam in einer Analyse für MeteoSchweiz zum Schluss, dass es in der Schweiz keine Eisheiligen gibt: «Für die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts zeigen langjährige Aufzeichnungen von Frostschäden aus der Ostschweiz, dass keinerlei Häufung von Bodenfrost um die Eisheiligen festzustellen ist.»

Die Eisheiligen seit 1998:

Daten: Meteo Schweiz

Nach Frühlingsbeginn ist es vorbei mit den finsteren Tagen

Bild: giphy

Die dunklen Tage, die im November beginnen, sind meistens im April überwunden. In einigen Fällen wird die Grenze von 150 Sonnenstunden pro Monat (also im Schnitt fünf Stunden Sonne pro Tag) im Mittelland bereits im März überschritten. Die Messung der Sonnenstunden ist allerdings stark astronomisch und auch topografisch bedingt.

Trotzdem: Jahre, in denen wir bis im Mai auf sonnenreiche Tage warten müssen, sind selten. So geschehen 2001 und 2016. Im Jahr 2013 wurden wir sogar erst im Juni dauerhaft beschienen. Dafür hatten wir in den Jahren 2003 und 2008 schon im Februar sehr viel Sonnenschein. 

«Man sieht auch, dass es in der Westschweiz durchschnittlich sonniger ist», sagt Klimatologe Stefan Bader. Das Klischee des Nebellochs gelte damit praktisch für die ganze Fläche zwischen Neuenburgersee und dem Bodensee.

Ab April heisst es T-Shirt-Wetter

Bild: giphy

Der April macht ja bekanntlich, was er will. Eine schwer zu widerlegende These. Wer aber ab Monatsbeginn auf T-Shirt und Shorts setzt, holt sich wohl eine Erkältung. Denn wirklich warm wurde es in den letzten 20 Jahren meistens erst ab Mitte Mai. 

Nur 2005 gab es Ende April an wenigen Tagen Tagesdurchschnitts-Temperaturen von 20 Grad oder mehr. In den Jahren 2013 und 2014 war dies erst Mitte Juni der Fall. 2016 hatten wir solche Temperaturen sogar erst Ende Juni.

Das bedeutet jedoch nicht, dass es bereits im April vereinzelt frühlingshafte Temperaturen gibt. Diese stürzen dann jeweils auf die Nacht hin ab, sodass die Durchschnitts-Temperatur wieder unter 20 Grad fällt. 

Fazit:

Vom Bild einer Winter-Schneedecke bis ins Flachland über mehrere Monate müssen wir uns verabschieden. «Das gibt und gab es nie», sagt Bader. Dass es jedoch ab und zu wieder Schnee gibt, auch im April, das ist durchaus normal.

Allgemein zeichnet sich der Übergang von Winter zu Frühling im Flachland durch seine Unstetigkeit aus. In manchen Jahren gibt es noch Schnee, in anderen scheint die Sonne bereits im Februar des Öfteren und manchmal gibt's auch beides.

Das Fazit ist also, dass man den Frühlingsbeginn weder am Schneefall noch an der Sonneneinstrahlung klar fest machen kann. Doch an was dann?

«Der Frühlingsindex eignet sich dafür am besten», sagt Bader. Dieser basiert auf der Vegetationsentwicklung und beinhaltet daher auch verschiedenste Einflussfaktoren. «Am Frühlingsindex ist auch der Bruch, der Ende der 1980er-Jahre durch den Klimawandel entstand, sehr gut abzulesen.»

Realität trifft Zugpendler – und zwar voll ins Gesicht!

Video: watson

Schneechaos in der Schweiz:

Das könnte dich auch interessieren:

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hops 20.03.2018 20:12
    Highlight Letzten 20 Jahre – und dann steht 1998! Mein Gott fühl ich mich grad alt! Finde es noch spannend, dass wir Leute etwas so unkontrollierbares nehmen wie die Natur, es in 4 Jahreszeiten einteilen und dann rummaulen und schlechte Laune haben, wenn es sich nicht so verhält, wie wir uns das vorstellen. Oder definieren, wie die Jahreszeit dann auszusehen hat...
    6 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.03.2018 18:33
    Highlight Ob Regen, Schnee, Nebel, Sonne oder alles gleichzeitig ist doch eigentlich egal. Relevant und nicht von der Hand zu weisen ist nur, dass nächste Woche wieder diese kranke Zeitumstellung ist. Hoffentlich zum zweitletzten Mal. Im Herbst nochmals zurück und dann haben wir den Mist ein paar Jahrzehnte zwei Mal jährlich widerwillig mitgemacht.
    20 7 Melden
    • Mode!? 20.03.2018 22:11
      Highlight Mi mi mi
      7 12 Melden
  • Maya Eldorado 20.03.2018 17:39
    Highlight Nach den Eisheiligen gibt es noch die Schafskälte. Die ist so ungefähr mitte Juni.
    Das hab ich mal in einem oberbaselbieter Dorf erlebt auf ungefähr 500 m.
    Es war ein leichter Frost da. Ich ging sofort zu meinem Pflanzblätz. Die Tomaten waren schwarz und kaputt.
    Da setzte ich dazwischen neue ohne die alten auszureissen. Dann trieben nach und nach aus den Wurzeln neue Triebe. Sie sind also nur oberirdisch abgefroren.
    4 1 Melden
  • Demonwings 20.03.2018 15:41
    Highlight Einfach positiv sehen, warm wird es so oder so☺️
    18 4 Melden
  • Alterssturheit 20.03.2018 15:40
    Highlight Wenn sonst nichts los ist, dann kann man immer noch übers Wetter berichten.
    11 3 Melden
  • Maulwurf 20.03.2018 15:26
    Highlight Wer weckt mich so früh aus dem Winterschlaf?

    Also Watson!

    Keine Empathie und Anstand mehr?
    12 0 Melden
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 20.03.2018 15:02
    Highlight Nr4:
    Doch!!! Im April gibt's T-Shirt-Wetter
    25 0 Melden
    • dany1991 21.03.2018 06:17
      Highlight Amis halt.
      0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.03.2018 14:58
    Highlight Mir alles wurscht... Ich brauche nach diesem dunklen Winter einfach schnell Frühling und Wärme.
    14 7 Melden
    • aglio e olio 20.03.2018 18:44
      Highlight Ab in die Klappkaribik...
      2 1 Melden
  • lilie 20.03.2018 14:46
    Highlight Was für eine merkwürdige Definition der Eisheiligen habt ihr denn hier genommen???

    Die Bauernregel besagt nicht, dass es um die Eisheiligen herum nochmals kalt wird, sondern dass es nach dem 15. Mai nicht mehr zu Frösten (Temperaturen unter Null) kommt.

    Das ist wichtig für die Landwirtschaft, weil es Pflanzen gibt, die bei einem einzigen Nachtfrost zu Grund gehen (wie ich aus eigener leidvoller Erfahrung erleben musst - es war die Nacht vom 14. auf den 15. Mai 2010, um genau zu sein...).
    56 4 Melden
    • Leo Helfenberger 20.03.2018 15:30
      Highlight Aus dem Artikel: "Eine alte Bauernregel besagt, dass es nach dem 15. Mai keinen Bodenfrost mehr geben soll. Dies hängt mit der Überlieferung der sogenannten Eisheiligen zusammen."
      6 2 Melden
    • lilie 20.03.2018 16:48
      Highlight @Leo: Eben.

      Warum untersucht ihr dann nicht, wieviel Frost es nach dem 15. Mai gab in den letzten 20 Jahren, anstatt zu grübeln, wie kalt oder warm es war am 15. Mai??? 🙄
      10 1 Melden
    • Leo Helfenberger 20.03.2018 17:04
      Highlight Die übergeordnete Frage lautet ja, ob es an den Eisheiligen nochmals eisig wird und nicht, ob der Boden gefriert. Der Mythos der Eisheiligen wird im verlinkten Artikel von MeteoSchweiz widerlegt (es kann sehr wohl auch nach dem 15. Mai noch zu Frost kommen). Wir wollten aufklären, ob es an den Eisheiligen nochmals kalt wird und das wird es in den meisten Fällen nicht.
      2 7 Melden
    • lilie 20.03.2018 17:06
      Highlight @Leo: Ja schon, aber woher stammt die Frage? Mit der Bauernregel hat sie ja nichts zu tun?

      Sorry, steh vielleicht einfach auf dem Schlauch, aber es ergibt einfach keinen Sinn für mich.
      9 3 Melden
    • Leo Helfenberger 20.03.2018 17:22
      Highlight Kein Problem. Wenn du es nicht verstehst, habe ich es nicht klar genug geschrieben. ;-) Für die Bauern und andere Eingeweihte hängen die Eisheiligen mit Frost zusammen, für uns anderen aber halt mit Kälte. Meine Chefin zum Beispiel hat felsenfest behauptet, an den Eisheiligen würde es immer ein bisschen kälter, als sonst im Mai. Da der Frost-Mythos bereits erfolgreich widerlegt wurde, wollte ich nun dem Kältemythos noch den Rest geben.
      5 2 Melden
    • lilie 20.03.2018 18:24
      Highlight @Leo: OK, das mit der Kälte habe ich noch nie gehört.

      Scheint aber tatsächlich zu stimmen, wenn man die wahren Hintergründe kennt: Die Eisheiligen wurden zur Zeit des julianischen Kalenders festgelegt und liegen deshalb 10 Tage vor der meteorologischen Singularität im Mai (bei der Umstellungen auf den gregorianischen Kalender wurden 10 Tage "gelöscht").

      Also, wenn man die Verschiebung berücksichtigt, stimmt das mit dem Kälteeinbruch:

      https://www.zamg.ac.at/cms/de/klima/news/die-eisheiligen-selten-frostig-und-trotzdem-oft-verlaesslich
      2 1 Melden

Zu kalt zum Arbeiten: Gewerkschaft fordert Kältefrei

Die sibirische Kälte geht durch Mark und Bein. Dennoch müssen viele Menschen draussen arbeiten. Die Gewerkschaft Unia fordert deshalb konkretere Regelungen: Zum Beispiel «Kältefrei» ab Temperaturen von minus 8 Grad. 

Es ist kalt. Bitterkalt. Die russische Kältepeitsche hat die Schweiz erreicht und sorgt im Flachland für bis zu  minus 10 Grad. Wer kann, reduziert die Aufenthalte im Freien auf ein absolutes Minimum. 

Doch das geht nicht überall. Viele Menschen verrichten ihre Jobs draussen. Wer auf einer Baustelle oder an Verkaufsständen im Freien arbeitet, muss sich derzeit noch wärmer einpacken als sonst. 

Arbeiten bei eisigen Temperaturten ist in einer Verordnung geregelt. Die «Kältearbeit», …

Artikel lesen