DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Würde Auston Matthews als Schweizer Anton Mathys das gleiche Ansehen geniessen? Wohl kaum.<br data-editable="remove">
Würde Auston Matthews als Schweizer Anton Mathys das gleiche Ansehen geniessen? Wohl kaum.
Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

... und wenn Auston Matthews ein Schweizer namens Anton Mathys wäre?

Das Playoff-Drama mit den ZSC Lions und dem SC Bern zeigt uns ganz nebenbei auf eindrückliche Art und Weise, dass Zürichs Dichterfürst Gottfried Keller doch recht hatte.
08.03.2016, 09:53

Mit der Geschichte «Kleider machen Leute» hat Zürichs ehemaliger erster Staatschreiber Gottfried Keller (1809 bis 1890) ein Stück Weltliteratur geschaffen. Die Geschichte handelt vom Schneidergesellen Wenzel Strapinski, der sich trotz Armut vornehm kleidet. Er gelangt in eine fremde Stadt namens Goldach und wird dort wegen seines Äußeren für einen polnischen Grafen gehalten, erobert das Herz einer reichen Frau und bringt es so zu grossem Reichtum und hohem Ansehen.

Was Gottfried Keller mit Eishockey zu tun hat? Weiterlesen!<br data-editable="remove">
Was Gottfried Keller mit Eishockey zu tun hat? Weiterlesen!
Bild: KEYSTONE

Die gleiche Wirkung wie Kleider in Gottfried Kellers Geschichte können Namen im Eishockey haben. Der Dichterfürst Goethe irrte, als er sagte, Namen seien bloss Schall und Rauch. Die Karriere von Heino wäre unter seinem bürgerlichen Namen Heinz Georg Kramm wohl kaum möglich gewesen. Gölä hätte es als Marco Pfeuti sicherlich schwerer gehabt und als Gerhard Hölerich wäre Roy Black kein Star geworden. Die Manager im Showbusiness wussten schon immer um die Wichtigkeit eines Namens.

Sie mögen denken, das habe doch alles mit Hockey nichts zu tun? Oh doch, gerade die Viertelfinals zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern zeigen, dass wir bei der Beurteilung von Leistungen durch Klang der Namen und von Herkunft beeinflusst werden.

Markus Krähenbühl gegen Larry Lionhill

Nehmen wir an, ZSC-Trainer Marc Crawford hiesse Markus Krähenbühl und wäre ein Schweizer, ZSC-Star Auston Matthews ein ZSC-Junior mit Schweizer Pass namens Anton Mathys und SCB-Trainer Lars Leuenberger ein Kanadier, der auf den Namen Larry Lionhill hört. Die Geschichte dieses Viertelfinals wäre bei den genau gleichen Leistungen, Vorkommnissen und Resultaten bisher ganz anders geschrieben worden.

Auston Matthews hebt ab: Würde seine Leistung als Schweizer anders bewertet werden?<br data-editable="remove">
Auston Matthews hebt ab: Würde seine Leistung als Schweizer anders bewertet werden?
Bild: KEYSTONE

Bei den ZSC Lions wäre die Polemik gegen Trainer Markus Krähenbühl und Jungstar Anton Mathys heftig. Es sei doch klar, dass ein Schweizer Trainer mit den vielen Stars der ZSC Lions einfach nicht klarkomme. Es sei schon erstaunlich, dass Sportchef Edgar Salis die Überforderung seines Trainers nicht schon längst bemerkt habe.

Bereits 2014 (gegen Lausanne) und 2015 (gegen Biel) sei die Mannschaft ja beinahe im Viertelfinale gescheitert. Und der Titel von 2014 im Finale gegen Kloten sei nun wirklich keine Heldentat gewesen. Bereits letzte Saison habe sich im Finale gegen den HCD wieder gezeigt, dass Markus Krähenbühl an der Bande einfach überfordert sei und das aktuelle Gejammer über die Schiedsrichter sei einfach amateurhaft. Grosse Mannschaften wie die ZSC Lions brauchen grosse Trainer – die Zürcher müssten längst einen NHL-General an die Bande holen.

Warum Lars Leuenberger nicht zum Hockey-Napoleon wird

Die «kanadaphilen» Experten würden vor allem Anton Mathys heftig kritisieren. Sein überragendes Talent würde wohl anerkannt und er gälte als das grösste Schweizer Talent seit Menschengedenken. Aber man sehe in den Playoffs einfach, dass er zu weich sei. Ein typischer Schweizer halt, dem die nötige Härte abgehe. Ja, wenn der in den kanadischen Junioren-Ligen gross geworden wäre – dann könnte er jetzt die Differenz machen.

Würde Lars Leuenberger, wenn er Kanadier wäre, als grosser Trainer gelten?<br data-editable="remove">
Würde Lars Leuenberger, wenn er Kanadier wäre, als grosser Trainer gelten?
Bild: freshfocus

In Bern würden selbst die jeder Polemik abholden Lokalmedien für eine Vertragsverlängerung des kanadischen Trainers Larry Lionhill trommeln. Viel zu spät sei der Operettentrainer Guido Bucher im Laufe der Saison gefeuert und durch den Kanadier ersetzt worden. Die Fortschritte des Teams unter Larry Lionhill seien sensationell. Er habe die Mannschaft nicht nur unter schwierigsten Voraussetzungen doch noch in die Playoffs geführt – nun sehe man in den Playoffs, was ein grosser Trainer bei einer grossen Mannschaft eben ausmache.

Mehr Eis vom Meister

Er passe zum SCB wie einst Bill Gilligan. Der Boulevard hätte sicherlich den kleingewachsenen SCB-Trainer schon bildlich als Hockey-Napoléon dargestellt, womöglich in einer Montage mit dem berühmten Napoléon-Gemälde von Jacques-Louis David. Aber einen wilden Löwen statt ein aufbäumendes Pferd reitend. Larry Lionhill, die Hockeyversion des kleinwüchsigen korsischen Feldherrn.

Wenn Namen bloss auf dem Dress aufgenähte Buchstaben wären ...

Ja, wenn der ZSC-Treffer zum 2:2 nicht von Andreas Fischer, sondern von einem NHL-Gastschiri namens Andy Fisher annulliert worden wäre, dann würde von den Experten fabuliert, welch starke Persönlichkeit der Mann habe. Welcher Mut, in einem so wichtigen Spiel gnadenlos Recht vor Fingerspitzengefühl walten zu lassen – da sehe man einfach, dass die NHL-Schiedsrichter viel besser geschult und viel stärkere Persönlichkeiten seien als Schweizer Schiedsrichter.

Andreas Fischer erklärt Marc Crawford seinen Entscheid.<br data-editable="remove">
Andreas Fischer erklärt Marc Crawford seinen Entscheid.
Bild: KEYSTONE

Aber die Wirklichkeit ist eine andere. SCB-Trainer Lars Leuenberger traut immer noch niemand über den Weg und allgemein gilt:  Er hat eigentlich keine Zukunft beim SCB. Auston Matthews wird als «Messi on Ice» tief verehrt und ZSC-Bandengeneral Marc Crawford geniesst allerhöchsten Respekt. Selbst stillose Schiedsrichterschelte wird ihm verziehen.

Die Kanadier sagen, Namen seien bloss auf dem Dress aufgenähte Buchstaben. Sie irren sich. Gottfried Keller hatte recht.

Wenn die NLA-Hockeyspieler Autos wären

1 / 14
Wenn die NLA-Hockeyspieler Autos wären
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

René Fasel tritt ab – ein charmanter Romantiker und Freund der Russen

27 Jahre lang hat René Fasel (71) den internationalen Eishockeyverband erfolgreich und skandalfrei geführt. Morgen geht seine Amtszeit in der alten russischen Hauptstadt St.Petersburg zu Ende.

In seinem Büro im stilvollen Hauptsitz in der Villa Freigut zu Zürich liegen immer ein paar Bücher zu historischen Themen. René Fasel ist einer der einflussreichsten Sportdiplomaten der Welt geworden, weil er aus der Geschichte lernt. Ende der 1970er-Jahre schreibt ein Inspizient in seinem Rapport über Schiedsrichter René Fasel: «Er leitete das Spiel wie ein kleiner Napoléon auf dem Feldherrenhügel.» Napoléons Untergang war sein Krieg gegen Russland (1812). René Fasel aber macht die …

Artikel lesen
Link zum Artikel