Native
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vom Westfälischen Frieden bis zum Freihandel: Bestehe das Völkerrechts-Quiz!

Bild: KEYSTONE

Präsentiert von

Die Geschichte des Völkerrechts reicht zurück bis in die Antike. Wie gut kennst du dich mit den Verträgen und Vereinbarungen aus? Teste dein Wissen im Quiz.

11.06.18, 09:02
1.Welche Vereinbarung der Antike gilt als Ursprung des Völkerrechts?
Tourists walk trough the ancient Acropolis hill, with the ruins of the fifth century BC Parthenon temple on the background in Athens, Monday, June 29, 2015. Anxious Greeks lined up at ATMs as they gradually began dispensing cash again on the first day of capital controls imposed in a dramatic twist in Greece's five-year financial saga. Banks will remain shut until next Monday, and a daily limit of 60 euros ($67) has been placed on cash withdrawals from ATMs. (AP Photo/Daniel Ochoa de Olza)
AP/AP
Der olympische Frieden
Das Bündnis gegen Troja
Der attische Seebund
Die Pax Romana
2.Welche gewaltsame Auseinandersetzung wurde durch den Westfälischen Frieden beendet, der die Grundlage für das moderne Völkerrecht schuf?
Burgunderkriege
Englisch-spanischer Krieg
Dreissigjähriger Krieg
Siebenjähriger Krieg
3.Welcher Philosoph hat in seiner Schrift «Zum ewigen Frieden» einen Entwurf für ein universelles Völkerrecht verfasst, inklusive Weltbürgertum und freien Handel?
Zum ewigen Frieden von Immanuel Kant
Baruch de Spinoza
Jean-Jacques Rousseau
John Locke
Immanuel Kant
4.Freihandelsabkommen sind ebenfalls völkerrechtliche Verträge. Wann trat das für die Schweiz wichtige Abkommen mit der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) in Kraft?
[gestellte Aufnahme] THEMA SCHWEIZ UND EUROPA..Fahnenschwinger mit Schweizer- und Europa-Fahnen, aufgenommen auf dem Maennlichen bei Grindelwald (BE), August 1999. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)
KEYSTONE
1959
1973
1985
2000
5.Welches ist das erste Land ausserhalb der Europäischen Union, mit dem die Schweiz im Verbund mit der EFTA ein Freihandelsabkommen abgeschlossen hat?
Flags are lined up in the chandelier hall before the signing of a free trade agreement between EFTA (European Free Trade Association) States and the Philippines in Bern, Switzerland, Thursday, April 28, 2016. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)
KEYSTONE
Japan
Mexiko
Kanada
Türkei
6.Mit welcher Organisation sind die Genfer Konventionen zum Schutz von verwundeten Soldaten, Zivilpersonen und Kriegsgefangenen untrennbar verbunden?
The original document of the first Geneva Convention, for the Amelioration of the Condition of the Wounded in Armies in the Field signed in 1864, is displayed at the International Red Cross and Red Crescent Museum, in Geneva, Switzerland, Tuesday, August 11, 2009. The Geneva Conventions and their Additional Protocols are at the core of international humanitarian law, the body of international law that regulates the conduct of armed conflict and seeks to limit its effects. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)
KEYSTONE
Vereinte Nationen
Rotes Kreuz
Völkerbund
Caritas
7.Welcher Kontinent wurde an der Berliner Konferenz von 1884/85 zur Aufteilung in Kolonien und damit zur wirtschaftlichen Ausbeutung freigegeben?
Kongokonferenz Berlin 1884/85
Afrika
Asien
Ozeanien
Südamerika
8.In welcher Stadt wurde 1945 die Charta der Vereinten Nationen unterzeichnet, der heute wohl wichtigste völkerrechtliche Vertrag?
Ukrainian interim Prime Minister Arseniy Yatsenyuk speaks as he holds a copy of the United Nations charter during an U.N. Security Council meeting on the Ukraine crisis, Thursday, March 13, 2014, at the United Nations Headquarters. Yatsenyuk, during a meeting with President Barack Obama on Wednesday, declared in English that his government was
AP/FR170537 AP
Paris
Rom
Helsinki
San Francisco
9.Welche berühmte Persönlichkeit setzte sich für ein Verbot von Antipersonenminen ein, das 1997 mit der Ottawa-Konvention beschlossen wurde?
epa06359737 Afghan and Italian soldiers of NATO's Resolute Support Mission shows the preventative measures about landmines during a workshop for Afghan students in Herat, Afghanistan, 30 November 2017. After almost three decades of war, the countless numbers of mines that remain buried in Afghanistan still kill or maim more than dozens of people every month.  EPA/JALIL REZAYEE
EPA/EPA
Prinzessin Diana
Mutter Teresa
Nelson Mandela
Bill Gates
10.Welches Vertragswerk ist in der Schweiz wegen des Wolfsschutzes umstritten?
epa06673131 A European Wolf (canis lupus) in his corral at the Wildpark Tripsdrill in Cleebronn near Heilbronn, Germany, 16 April 2018. The Environment Committee of the German Bundestag will meet on 18 April 2018, with a public hearing on the subject of wolves. The basis for the hearing is, inter alia, the application 'Return of the wolf - thinking of species protection and herd protection together'.  EPA/RONALD WITTEK
EPA/EPA
Berner Konvention
Washingtoner Artenschutzabkommen
UNESCO-Welterbekonvention
Alpenkonvention

Das Völkerrecht schützt Bürger und Unternehmer

Das Völkerrecht regelt die vertraglichen Beziehungen zwischen Staaten und schafft so Rechtssicherheit und verbindliche Regeln. Vom Telefongespräch nach Italien, der Verfolgung von international gesuchten Straftätern, über den grenzüberschreitenden Handel mit Japan bis zur Flugreise nach Sidney – das Völkerrecht geht uns alle an. Es eröffnet uns Chancen und schützt Schweizer Bürger, Firmen und Behörden. Die Schweiz hat insgesamt über 5'000 solcher Verträge abgeschlossen, die vom Bundesrat ausgehandelt und teilweise vom Parlament und Volk mitentschieden wurden. Die Selbstbestimmungsinitiative der SVP stellt die Bundesverfassung im Grundsatz über das Völkerrecht und bricht mit bisher geltenden Rechtsgrundsätzen und -hierarchien. Damit gefährdet sie die Europäische Menschenrechtskonvention und unzählige weitere völkerrechtliche Verträge der Schweiz.
Erfahre mehr unter: www.europapolitik.ch

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

26
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerKommentarSezierer 12.06.2018 20:48
    Highlight Meine Rechte werden regelmäßig zwischen 7.30 - 17.00 Uhr sowieso in die Tonne geworfen und geraten somit in Vergessenheit. Unter diesen Umständen sind doch 4/10 völlig akzeptabel, nicht?😂
    1 2 Melden
  • Spooky 12.06.2018 20:34
    Highlight 5 von 10 Punkten.

    Aber im Sudoku habe ich es damals bis zum "Genie" geschafft.
    2 0 Melden
  • TheRealSnakePlissken 12.06.2018 12:19
    Highlight 8/10 🤡🤡🤡🤡
    2 1 Melden
  • Holch 12.06.2018 07:46
    Highlight 7/10
    1 1 Melden
  • Dreizehn 11.06.2018 21:07
    Highlight rofl 2/10 und erst noch erraten.
    okay nächstes Quiz...
    3 0 Melden
  • Ueli der Knecht 11.06.2018 13:36
    Highlight Der Westfälische Frieden beendete nicht nur den 30jährigen Krieg sondern auch den spanisch-niderländischen 80jährigen Krieg.

    Der Westfäliche Frieden wäre meines Erachtens eine gut geeignete Blaupause zur Lösung aller aktuell tobenden akuten Konflikte im Nahen und Mittleren Osten.
    12 2 Melden
  • derEchteElch 11.06.2018 12:23
    Highlight „Damit gefährdet sie die Europäische Menschenrechtskonvention und unzählige weitere völkerrechtliche Verträge der Schweiz.“

    Das ist eine Lüge.
    Weil in der Bundesverfassung praktisch das selbe steht sehe ich überhaupt keine Gefahr. Das Selbstbestimmungsrecht der Völker legitimiert, dass die BV zum Beispiel über internationalen Verträgen steht, denn Selbstbestimmung der Völker.. Dazu kommt, dass immer mehr Regulierungen und Gesetze (v.a. von der EU) in Verträge gepackt werden, die urspründlich so nicht vorgesehen waren..

    Die zwingenden Menschenrechte bleiben auch mit der SBI unantastbar!
    14 45 Melden
    • LookatLuki 11.06.2018 13:23
      Highlight Nein es ist eben keine Lüge! Ja in der BV stehen die gleichen Grundrechte wie in der EMRK, weil wir die BV in der Totalrevision 1999 bewusst an der EMRK orientiert haben. Aber die Grundrechte in der BV können jene in der EMRK eben nicht ersetzen, wegen Art. 190 BV, der dem Bundesgericht die Anwendung der BV-Grundrechte bei Bundesgesetzen untersagt. Die EMRK ist eben, weil sie Völkerrecht ist und damit mit Art. 190 BV kompatibel, der einzige Grundrechtsschutz bei Bundesgesetzen.
      43 5 Melden
    • balzercomp 11.06.2018 13:35
      Highlight Was sollen zwingende Menschenrechte sein? Vor allem, wenn es sie gibt, was sind dann nicht zwingende Meschenrechte? Das zwingende und nicht zwingende Völkerrecht ist eine Erfindung der SVP. Es gibt Völkerrecht, Landesrecht und das Recht nachgeordneter Gruppen und Organisationen. Zwischenstaatliche Verträge sind immer Völkerrecht. Wenn sie der Verfassung eines der Vertragsstaaten widersprechen, dürfen sie nicht abgeschlossen werden oder müssen gekündigt werden. Ansonsten stehen sie immer über dem Landesrecht der Vertragsstaaten.
      13 12 Melden
    • Erga omnes 11.06.2018 16:03
      Highlight Wenn man Art. 139 Abs. 3 BV liest, stellt man fest, dass der Begriff des zwingenden Völkerrechts keineswegs eine Erfindung der SVP ist.
      13 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • dding (@ sahra) 11.06.2018 11:55
    Highlight "Stark vernetzt" ist doch eine Werbeplatform der Economiesuisse?
    Wieso wird hier bezahlter Werbejournalismus nicht klar als Werbung deklariert?
    Sind solche "Quiz" nicht ein offensichtlicher Manipulationsversuch der Leserschaft?
    12 27 Melden
    • Viktoria 11.06.2018 14:08
      Highlight Hallo dding

      Du hast recht, es handelt sich hier um einen gesponserten – und damit von einem Werbekunden bezahlten – Artikel.

      Deine Frage, warum dies nicht «klar deklariert» ist, verstehe ich jedoch nicht ganz, denn genau das ist es doch. Mit Logo (bereits auf dem Teaserbild und auch im Artikel sehr präsent) und der Infobox am Schluss ist es doch eindeutig gekennzeichnet.

      Ein «Manipulationsversuch» ist es deswegen trotzdem nicht. Das Quiz wurde, wie alle Native Ads bei watson, von der Redaktion unabhängig erstellt, der Kunde liefert lediglich den Inhalt der Infobox.

      Beste Grüsse
      28 5 Melden
    • dding (@ sahra) 11.06.2018 15:07
      Highlight Der Autor des Artikels tritt in gewohnter Manie mit Nahmen und Konterfei auf. Der kleine Verweis links im Bild ist locker zu übersehen.
      Auch die Infobox ist so gehalten, dass der Bezahauftrag vergessen werden kann.

      Manipulativ deshalb, weil dieser Quiz ohne den Auftraggeber wohl nie entstanden wäre.
      Economiesuisse möchte auf diesem Weg für das bevorstehend Rahmenabkommen trommeln.

      Mit Verlaub, das ganze kommt aus meiner Sicht sogar äußerst Manipulativ daher.

      Wohl nicht jeder Leser nimmt hier die Werbung war.

      9 18 Melden
    • Thomas Bollinger (1) 11.06.2018 18:54
      Highlight Oh nein, ich habe 7 von 10 Punkten. Hätte ich gemerkt, dass ich manipuliert werde, dann ... äh ja was dann?
      10 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • supi 11.06.2018 10:44
    Highlight 8/10 .. bei Kant hatte ich auf die Sprache des Dokumentes geschielt ..;-)
    19 1 Melden
  • Liselote Meier 11.06.2018 10:05
    Highlight Antwort 1 halte ich für Falsch. Der Friedensvertrag zwischen Ägypten und dem Hethiter-Reich 1259 v.u.Z ist eine Runde älter.

    Vom olympischen Frieden zum heutigen Völkerrecht gibt es keine Kontinuität. Da hat der Eurozentrismus mal wieder zugeschlagen.
    54 8 Melden
    • Luca Brasi 11.06.2018 11:32
      Highlight Danke. Habe mich auch sehr gewundert über diese Frage.
      12 2 Melden
    • Alnothur 11.06.2018 14:48
      Highlight Das Wort "Eurozentrismus" passt so gar nicht in den Kommentar - musst du eine Wortquote erfüllen?

      Ich denke, ein wichtiger Punkt hier ist der Multilateralismus und etwas, das über das reine Friedenschliessen hinausgeht. Frieden schliessen gab es schon, seit wir einander mit der Keule die Köpfe für eine Höhle eingeschlagen haben.
      7 12 Melden
    • Liselote Meier 12.06.2018 11:25
      Highlight Der Vertrag zwischen Ägypten und dem Hethiter-Reich ist der älteste schriftliche Dokumentierte Friedensvertrag. Ein Friedensvertrag ist ein völkerrechtlicher Vertrag.

      Zweitens der olympische Frieden wäre nach deiner Auffassung noch weniger Multilateral, da bekanntlich nur Hellenen (später auch Römer) an den olympischen Spielen teilnehmen durften.

      Und nö Eurozentrismus passt sehr gut.
      7 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • McStem 11.06.2018 09:21
    Highlight Sind ja schon Huber-Quiz-Umstände hier: 4/10.

    Und dies auch nur, weil ich bei Frage 3 vom deutschensprachigen Titel auf den einzigen deutschsprachigen Philosoph geschlossen habe.
    14 0 Melden
  • Nicholas Fliess 11.06.2018 09:15
    Highlight Der erste völkerrechtliche Vertrag war meines Wissens der Friedensvertrag zwischen den Hethitern und dem ägyptischen Reich nach der Schlacht von Kadesch, 1258 vor Christus.
    33 4 Melden

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Dass Europäer rund 12 Millionen Bewohner Afrikas versklavten und über den Atlantik nach Amerika verschifften, weiss man. Eher unbekannt ist die Geschichte der Korsaren, die drei Jahrhunderte lang europäische Handelsschiffe kaperten und zehntausende Menschen nach Nordafrika verschleppten.

Als Isabella I. von Kastilien und Ferdinand II. von Aragón mit ihrer Heirat auch ihre Königreiche vereinen, leisten sie den heiligen Schwur, ganz Spanien von den «Moros» (Mauren) zu befreien. Seit dem Jahr 711 besetzen diese die Iberische Halbinsel. Córdoba und Sevilla sind bereits wieder in spanischer Hand – und 1492, sieben Monate bevor Christoph Kolumbus Amerika entdeckt, fällt auch die letzte muslimische Bastion Granada an die Katholischen Könige. 

Die Reconquista ist vollendet – und …

Artikel lesen