Native
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vom Westfälischen Frieden bis zum Freihandel: Bestehe das Völkerrechts-Quiz!

Bild: KEYSTONE

Präsentiert von

Die Geschichte des Völkerrechts reicht zurück bis in die Antike. Wie gut kennst du dich mit den Verträgen und Vereinbarungen aus? Teste dein Wissen im Quiz.

11.06.18, 09:02
1.Welche Vereinbarung der Antike gilt als Ursprung des Völkerrechts?
AP/AP
Der olympische Frieden
Das Bündnis gegen Troja
Der attische Seebund
Die Pax Romana
2.Welche gewaltsame Auseinandersetzung wurde durch den Westfälischen Frieden beendet, der die Grundlage für das moderne Völkerrecht schuf?
Burgunderkriege
Englisch-spanischer Krieg
Dreissigjähriger Krieg
Siebenjähriger Krieg
3.Welcher Philosoph hat in seiner Schrift «Zum ewigen Frieden» einen Entwurf für ein universelles Völkerrecht verfasst, inklusive Weltbürgertum und freien Handel?
Baruch de Spinoza
Jean-Jacques Rousseau
John Locke
Immanuel Kant
4.Freihandelsabkommen sind ebenfalls völkerrechtliche Verträge. Wann trat das für die Schweiz wichtige Abkommen mit der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) in Kraft?
KEYSTONE
1959
1973
1985
2000
5.Welches ist das erste Land ausserhalb der Europäischen Union, mit dem die Schweiz im Verbund mit der EFTA ein Freihandelsabkommen abgeschlossen hat?
KEYSTONE
Japan
Mexiko
Kanada
Türkei
6.Mit welcher Organisation sind die Genfer Konventionen zum Schutz von verwundeten Soldaten, Zivilpersonen und Kriegsgefangenen untrennbar verbunden?
KEYSTONE
Vereinte Nationen
Rotes Kreuz
Völkerbund
Caritas
7.Welcher Kontinent wurde an der Berliner Konferenz von 1884/85 zur Aufteilung in Kolonien und damit zur wirtschaftlichen Ausbeutung freigegeben?
Afrika
Asien
Ozeanien
Südamerika
8.In welcher Stadt wurde 1945 die Charta der Vereinten Nationen unterzeichnet, der heute wohl wichtigste völkerrechtliche Vertrag?
AP/FR170537 AP
Paris
Rom
Helsinki
San Francisco
9.Welche berühmte Persönlichkeit setzte sich für ein Verbot von Antipersonenminen ein, das 1997 mit der Ottawa-Konvention beschlossen wurde?
EPA/EPA
Prinzessin Diana
Mutter Teresa
Nelson Mandela
Bill Gates
10.Welches Vertragswerk ist in der Schweiz wegen des Wolfsschutzes umstritten?
EPA/EPA
Berner Konvention
Washingtoner Artenschutzabkommen
UNESCO-Welterbekonvention
Alpenkonvention

Das Völkerrecht schützt Bürger und Unternehmer

Das Völkerrecht regelt die vertraglichen Beziehungen zwischen Staaten und schafft so Rechtssicherheit und verbindliche Regeln. Vom Telefongespräch nach Italien, der Verfolgung von international gesuchten Straftätern, über den grenzüberschreitenden Handel mit Japan bis zur Flugreise nach Sidney – das Völkerrecht geht uns alle an. Es eröffnet uns Chancen und schützt Schweizer Bürger, Firmen und Behörden. Die Schweiz hat insgesamt über 5'000 solcher Verträge abgeschlossen, die vom Bundesrat ausgehandelt und teilweise vom Parlament und Volk mitentschieden wurden. Die Selbstbestimmungsinitiative der SVP stellt die Bundesverfassung im Grundsatz über das Völkerrecht und bricht mit bisher geltenden Rechtsgrundsätzen und -hierarchien. Damit gefährdet sie die Europäische Menschenrechtskonvention und unzählige weitere völkerrechtliche Verträge der Schweiz.
Erfahre mehr unter: www.europapolitik.ch

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
26
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerKommentarSezierer 12.06.2018 20:48
    Highlight Meine Rechte werden regelmäßig zwischen 7.30 - 17.00 Uhr sowieso in die Tonne geworfen und geraten somit in Vergessenheit. Unter diesen Umständen sind doch 4/10 völlig akzeptabel, nicht?😂
    1 2 Melden
  • Spooky 12.06.2018 20:34
    Highlight 5 von 10 Punkten.

    Aber im Sudoku habe ich es damals bis zum "Genie" geschafft.
    2 0 Melden
  • TheRealSnakePlissken 12.06.2018 12:19
    Highlight 8/10 🤡🤡🤡🤡
    2 1 Melden
  • Holch 12.06.2018 07:46
    Highlight 7/10
    1 1 Melden
  • Dreizehn 11.06.2018 21:07
    Highlight rofl 2/10 und erst noch erraten.
    okay nächstes Quiz...
    3 0 Melden
  • Ueli der Knecht 11.06.2018 13:36
    Highlight Der Westfälische Frieden beendete nicht nur den 30jährigen Krieg sondern auch den spanisch-niderländischen 80jährigen Krieg.

    Der Westfäliche Frieden wäre meines Erachtens eine gut geeignete Blaupause zur Lösung aller aktuell tobenden akuten Konflikte im Nahen und Mittleren Osten.
    12 2 Melden
  • derEchteElch 11.06.2018 12:23
    Highlight „Damit gefährdet sie die Europäische Menschenrechtskonvention und unzählige weitere völkerrechtliche Verträge der Schweiz.“

    Das ist eine Lüge.
    Weil in der Bundesverfassung praktisch das selbe steht sehe ich überhaupt keine Gefahr. Das Selbstbestimmungsrecht der Völker legitimiert, dass die BV zum Beispiel über internationalen Verträgen steht, denn Selbstbestimmung der Völker.. Dazu kommt, dass immer mehr Regulierungen und Gesetze (v.a. von der EU) in Verträge gepackt werden, die urspründlich so nicht vorgesehen waren..

    Die zwingenden Menschenrechte bleiben auch mit der SBI unantastbar!
    14 45 Melden
    • LookatLuki 11.06.2018 13:23
      Highlight Nein es ist eben keine Lüge! Ja in der BV stehen die gleichen Grundrechte wie in der EMRK, weil wir die BV in der Totalrevision 1999 bewusst an der EMRK orientiert haben. Aber die Grundrechte in der BV können jene in der EMRK eben nicht ersetzen, wegen Art. 190 BV, der dem Bundesgericht die Anwendung der BV-Grundrechte bei Bundesgesetzen untersagt. Die EMRK ist eben, weil sie Völkerrecht ist und damit mit Art. 190 BV kompatibel, der einzige Grundrechtsschutz bei Bundesgesetzen.
      43 5 Melden
    • balzercomp 11.06.2018 13:35
      Highlight Was sollen zwingende Menschenrechte sein? Vor allem, wenn es sie gibt, was sind dann nicht zwingende Meschenrechte? Das zwingende und nicht zwingende Völkerrecht ist eine Erfindung der SVP. Es gibt Völkerrecht, Landesrecht und das Recht nachgeordneter Gruppen und Organisationen. Zwischenstaatliche Verträge sind immer Völkerrecht. Wenn sie der Verfassung eines der Vertragsstaaten widersprechen, dürfen sie nicht abgeschlossen werden oder müssen gekündigt werden. Ansonsten stehen sie immer über dem Landesrecht der Vertragsstaaten.
      13 12 Melden
    • Erga omnes 11.06.2018 16:03
      Highlight Wenn man Art. 139 Abs. 3 BV liest, stellt man fest, dass der Begriff des zwingenden Völkerrechts keineswegs eine Erfindung der SVP ist.
      13 0 Melden
    • OrbiterDicta! 13.06.2018 13:16
      Highlight Das nennt sich ius cogens und gilt erga omnes, also für alle.
      «Rechrssätze die zwingendes Völkerrecht darstellen und in der Normenhierarchie über völkerrechtlichen Verträgen und über dem Völkergewohnheitsrecht stehen. Sie entfalten absolute Wirkung (Wirkung erga omnes). Theoretische Grundlage dieser Normkategorie ist zum einen das Naturrecht, zum anderen die Überzeugung aller Staaten, dass diese Rechtssätze ein unabdingbares Fundament auch einer Koordinationsordnung darstellen»
      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Ius_cogens?wprov=sfla1
      1 0 Melden
  • dding 11.06.2018 11:55
    Highlight "Stark vernetzt" ist doch eine Werbeplatform der Economiesuisse?
    Wieso wird hier bezahlter Werbejournalismus nicht klar als Werbung deklariert?
    Sind solche "Quiz" nicht ein offensichtlicher Manipulationsversuch der Leserschaft?
    12 27 Melden
    • Viktoria 11.06.2018 14:08
      Highlight Hallo dding

      Du hast recht, es handelt sich hier um einen gesponserten – und damit von einem Werbekunden bezahlten – Artikel.

      Deine Frage, warum dies nicht «klar deklariert» ist, verstehe ich jedoch nicht ganz, denn genau das ist es doch. Mit Logo (bereits auf dem Teaserbild und auch im Artikel sehr präsent) und der Infobox am Schluss ist es doch eindeutig gekennzeichnet.

      Ein «Manipulationsversuch» ist es deswegen trotzdem nicht. Das Quiz wurde, wie alle Native Ads bei watson, von der Redaktion unabhängig erstellt, der Kunde liefert lediglich den Inhalt der Infobox.

      Beste Grüsse
      28 5 Melden
    • dding 11.06.2018 15:07
      Highlight Der Autor des Artikels tritt in gewohnter Manie mit Nahmen und Konterfei auf. Der kleine Verweis links im Bild ist locker zu übersehen.
      Auch die Infobox ist so gehalten, dass der Bezahauftrag vergessen werden kann.

      Manipulativ deshalb, weil dieser Quiz ohne den Auftraggeber wohl nie entstanden wäre.
      Economiesuisse möchte auf diesem Weg für das bevorstehend Rahmenabkommen trommeln.

      Mit Verlaub, das ganze kommt aus meiner Sicht sogar äußerst Manipulativ daher.

      Wohl nicht jeder Leser nimmt hier die Werbung war.

      9 18 Melden
    • Thomas Bollinger (1) 11.06.2018 18:54
      Highlight Oh nein, ich habe 7 von 10 Punkten. Hätte ich gemerkt, dass ich manipuliert werde, dann ... äh ja was dann?
      10 1 Melden
    • dding 12.06.2018 08:20
      Highlight Nichts, Herr Bolliger. Wieviel Punkte sie gesammelt haben ist eh Wurso. Die Tatsache dass sie diesen albernen Quiz überhaupt gespielt haben weisst sie eigentlich schon etwas als beeinflussbar aus.
      Aber zerbrechen sie sich bloss nicht den Kopf darüber.
      1 12 Melden
    • TheRealSnakePlissken 12.06.2018 12:22
      Highlight Und wieder die alte Gähn-Frage (die sicher von der Redaktion gelöscht wird): wie war das Essen heute in der Trollfabrik-Kantine???
      12 1 Melden
    • dding 12.06.2018 13:45
      Highlight Nur so am Rande...
      The real Snake Plissken bin in Wirklichkeit ich.


      1 4 Melden
  • supi 11.06.2018 10:44
    Highlight 8/10 .. bei Kant hatte ich auf die Sprache des Dokumentes geschielt ..;-)
    19 1 Melden
  • Liselote Meier 11.06.2018 10:05
    Highlight Antwort 1 halte ich für Falsch. Der Friedensvertrag zwischen Ägypten und dem Hethiter-Reich 1259 v.u.Z ist eine Runde älter.

    Vom olympischen Frieden zum heutigen Völkerrecht gibt es keine Kontinuität. Da hat der Eurozentrismus mal wieder zugeschlagen.
    53 8 Melden
    • Luca Brasi 11.06.2018 11:32
      Highlight Danke. Habe mich auch sehr gewundert über diese Frage.
      12 2 Melden
    • Alnothur 11.06.2018 14:48
      Highlight Das Wort "Eurozentrismus" passt so gar nicht in den Kommentar - musst du eine Wortquote erfüllen?

      Ich denke, ein wichtiger Punkt hier ist der Multilateralismus und etwas, das über das reine Friedenschliessen hinausgeht. Frieden schliessen gab es schon, seit wir einander mit der Keule die Köpfe für eine Höhle eingeschlagen haben.
      7 12 Melden
    • Liselote Meier 12.06.2018 11:25
      Highlight Der Vertrag zwischen Ägypten und dem Hethiter-Reich ist der älteste schriftliche Dokumentierte Friedensvertrag. Ein Friedensvertrag ist ein völkerrechtlicher Vertrag.

      Zweitens der olympische Frieden wäre nach deiner Auffassung noch weniger Multilateral, da bekanntlich nur Hellenen (später auch Römer) an den olympischen Spielen teilnehmen durften.

      Und nö Eurozentrismus passt sehr gut.
      7 1 Melden
    • Alnothur 12.06.2018 12:06
      Highlight Das Antike Ägypten gehörte zum selben Kulturraum wie Griechenland, Schlau-Meier...

      Die Hellenen waren kein geeinter Staat.
      3 1 Melden
  • McStem 11.06.2018 09:21
    Highlight Sind ja schon Huber-Quiz-Umstände hier: 4/10.

    Und dies auch nur, weil ich bei Frage 3 vom deutschensprachigen Titel auf den einzigen deutschsprachigen Philosoph geschlossen habe.
    14 0 Melden
  • Nicholas Fliess 11.06.2018 09:15
    Highlight Der erste völkerrechtliche Vertrag war meines Wissens der Friedensvertrag zwischen den Hethitern und dem ägyptischen Reich nach der Schlacht von Kadesch, 1258 vor Christus.
    33 4 Melden

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen