DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Abu Ramadan in Biel.
Abu Ramadan in Biel.
bild: screenshot srf

Bieler Hass-Prediger Abu Ramadan wehrt sich gerichtlich gegen Asyl-Entzug

08.09.2017, 21:2513.09.2017, 12:22

Der 64-jährige Libyer Abu Ramadan soll in der Bieler Ar’Rahman-Moschee gegen Andersgläubige gehetzt haben. Laut Berichten von Rundschau und «Tages-Anzeiger» bezog Ramadan ausserdem während Jahren rund 600'000 Franken an Sozialhilfe. Ramadan wehrte sich in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger», man habe seine Reden falsch übersetzt.

Seit das Staatssekretariat für Migration beschlossen hat, dem Imamen den Asylstatus und die «Flüchtlingseigenschaft» abzusprechen, da er mehrmals in sein Heimatland gereist ist, wehrt sich der Imam nun auch auf gerichtlichem Weg. Wie der «Blick» am Freitag berichtet, hat der Libyer Beschwerde gegen den Entscheid des Bundes beim Bundesverwaltungsgericht eingereicht. Damit wird Ramadan vorerst weiterhin durch das Asylgesetz geschützt. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Justiz-Initiative erklärt – anhand von 5 Bildern

Fast alle Parteien haben gegen die Justiz-Initiative bereits die Nein-Parole ergriffen. Warum das auch mit Geld zu tun hat und was du sonst noch wissen musst. Zusammengefasst in fünf Punkten.

Am 28. November stimmt die Schweizer Stimmbevölkerung über drei eidgenössische Vorlagen ab. Eine davon ist die Justiz-Initiative. Fünf Dinge, die du darüber wissen musst.

Wer mit dem Bundesgericht zu tun bekommt, der schlägt sich schon länger mit Gerichten rum und hofft auf einen endgültigen Entscheid. Denn das Gericht mit Sitz in Lausanne beurteilt als letzte Instanz Rechtsfälle aus nahezu allen Rechtsgebieten.

Urteile fällen in Lausanne vierzehn Bundesrichterinnen und vierundzwanzig …

Artikel lesen
Link zum Artikel