DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Finanzausgleich 2018: Sechs Kantone zahlen, alle anderen – vor allem Bern – profitieren 



Nächstes Jahr sollen mit dem Finanzausgleich 5.091 Milliarden Franken unter den Kantonen und dem Bund verschoben werden. Mit Abstand am meisten profitiert der Kanton Bern, der unter dem Strich 1.273 Milliarden erhalten soll, gefolgt vom Wallis, das 696 Millionen bekommt und St.Gallen mit 447 Millionen Franken.

Nur gerade sechs Kantone müssen blechen. Zürich muss mit 465 Millionen am meisten zahlen, gefolgt vom Kanton Zug mit 312 Millionen und Genf mit 297 Millionen Franken. 

Zug zahlt am meisten pro Kopf

Unter dem Strich trägt der Kanton Zug die grösste Last pro Einwohner. Die Ausgleichszahlung beläuft sich pro Kopf auf 2626 Franken. Die Kantone Jura, Uri und Wallis hingegen beziehen über 2000 Franken pro Kopf aus dem Finanzausgleich.

Die Finanzverwaltung hat diese Berechnungen für 2018 am Dienstag veröffentlicht. Dazu können die Kantone nun Stellung nehmen. Danach kann es noch Änderungen geben. (whr/sda)

Die langweiligsten Kantone der Schweiz

1 / 12
Die langweiligsten Kantone der Schweiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, das wird eine kurze Party ...»

Der Bundesrat öffnet nach eigenen Angaben «vorsichtig», aber viel weitgehender, als erwartet worden ist. Und pfeift dabei auf die von ihm selbst festgelegten Öffnungskriterien, die weitgehend unerfüllt sind. Ein fatales Signal.

Lieber Herr Berset

In der Geschichtswissenschaft lehrt man die Studis, dass man aus der Geschichte nicht in die Zukunft prognostizieren kann. Zu viele verschiedene Faktoren wirken auf die Geschehnisse in verschiedenen Epochen ein.

Bestimmt wären Sie froh, wenn dieses Prinzip auch in der Virologie gälte. Zwar sind verfrühte Öffnungen und frohe Botschaften bei tiefen Fallzahlen im Herbst oder in Sardinien nicht so gut herausgekommen. Daraus dürfte man aber nun nicht schliessen, dass das ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel