DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In dieser Gartenlaube wurden die sechs jungen Menschen von einem Vater tot aufgefunden.
In dieser Gartenlaube wurden die sechs jungen Menschen von einem Vater tot aufgefunden.Bild: DANIEL PETER/EPA/KEYSTONE

Sechs tote Teenager in Gartenlaube: Strom-Aggregat als Ursache der Gasvergiftung 

02.02.2017, 07:5302.02.2017, 07:54

Die Polizei in Unterfranken hat die Ursache für die tödliche Kohlenmonoxidvergiftung ermittelt, an der sechs Jugendliche in einer Gartenlaube gestorben sind: Das giftige Gas sei von einem Stromaggregat in der Hütte ausgestossen worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Das Gerät, das mit Benzin betrieben wurde, hätte in geschlossenen Räumen nicht eingesetzt werden dürfen.

Die sechs in einer Gartenlaube im unterfränkischen Arnstein tot gefundenen Teenager sind an einer Kohlenmonoxidvergiftung gestorben. Dies teilte das Polizeipräsidium in Würzburg der Nachrichtenagentur dpa mit und bestätigte damit entsprechende Informationen der «Bild»-Zeitung. «Alle sechs sind an einer Kohlenmonoxidvergiftung gestorben», sagte ein Polizeisprecher.

Am Sonntagvormittag hatte ein besorgter Vater in dem kleinen Ort im Landkreis Main-Spessart in Unterfranken in seinem Gartenhäuschen die Leichen der sechs jungen Menschen im Alter von 18 und 19 Jahren entdeckt. Unter den Opfern sind auch sein Sohn und seine Tochter.

«So etwas Schlimmes habe ich aber noch nie erlebt»

Weil der Vater nach der Feier am Samstagabend bis in die Morgenstunden keinen Kontakt zu seinen Kindern hatte, wollte er am Sonntag nachsehen, ob alles in Ordnung ist. Nach dem furchtbaren Fund alarmierte er die Rettungskräfte, die aber nur noch den Tod der sechs Teenager feststellen konnten.

Ein Feuerwehr-Kommandant, der zum Einsatzort gerufen wurde, sagte der «Mainpost», er habe in seiner langen Dienstzeit schon viele Tote gesehen. «So etwas Schlimmes habe ich aber noch nie erlebt.»

Derweil versucht das 8000-Einwohner-Städtchen, mit dem tragischen Vorfall fertig zu werden. Am Montagabend gedachten Angehörige und Freunde in einer ökumenischen Trauerstunde in der Stadtkirche der Opfer. Anschliessend gab es in der benachbarten Grundschule Raum für Gespräche mit Seelsorgern. Medien waren gebeten worden, der Veranstaltung fernzubleiben.(sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Calvin Whatison
31.01.2017 14:34registriert Juli 2015
Macht das ganze noch tragischer.

Wünsche den Eltern ganz viel Kraft in dieser traurigen Zeit.
284
Melden
Zum Kommentar
4
«Extreme Gefahr» mitten in Berlin – 5 Punkte zum Feuer im Grunewald
Seit den frühen Morgenstunden brennt und knallt es im Berliner Grunewald. Grund dafür ist eine ungewollte Explosion auf einem Sprengplatz. Die Feuerwehr kämpft gegen eine Ausbreitung der Flammen, doch mit den Löscharbeiten hat sie noch nicht begonnen. Das steckt dahinter.

Einige Anwohnerinnen und Anwohner in Berlin wurden heute Morgen unsanft aus dem Schlaf gerissen: Kurz nach fünf Uhr erhielten sie über die Warn-App Nina Meldungen von «extremer Gefahr». Grund dafür war eine Explosion auf einem Sprengplatz der Berliner Polizei, die um 3.24 Uhr einen Grosseinsatz der Berliner Feuerwehr mit über 100 Einsatzkräften auslöste. Kurz nach ihrem Eintreffen mussten sich diese jedoch wieder aus dem Gefahrenbereich zurückziehen und konnten bis jetzt noch nicht mit den Löscharbeiten beginnen – mehr dazu später.

Zur Story