Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Good-News

Ökostrom-Anteil in Deutschland 2018 erstmals über 40 Prozent



epa06387248 A cloudy sky is pictured above a wind turbines on a field near Halle, Eastern Germany, 13 December 2017. Meteorologist predict the cloudy weather with temperatures around 04 degrees Celsius in the next days in Eastern Germany.  EPA/FILIP SINGER

Windkraftanlage in der Nähe von Halle, Deutschland. Bild: EPA/EPA

Der Anteil erneuerbarer Energien am Strommix in Deutschland ist im vergangenen Jahr erstmals über 40 Prozent gestiegen. Vor allem dank der vielen Sonnenstunden im Sommer legte der in Deutschland produzierte Ökostrom 2018 um 4.3 Prozent auf 219 Terrawattstunden zu, wie Wissenschaftler des Frauenhofer-Instituts für Solare Energiesysteme berechneten.

Der Anteil vom Strom aus Sonnen-, Wind- und Wasserkraft sowie aus Biomasse am kletterte auf 40.4 Prozent. Im Jahr 2017 hatte der Anteil bei 38.2 Prozent gelegen, vor zehn Jahren noch bei 16.2 Prozent. Mit einem Plus von 16 Prozent verzeichnete die Solarenergie den grössten Zuwachs. Zweitstärkste Energiequelle war die Windenergie mit einem Anteil von 20.4 Prozent, nach der Braunkohle (24.1 Prozent).

Wegen des trockenen Sommers ging die aus Wasserkraft produzierte Strommenge zurück, ebenso wie die Stromerzeugung aus Kohle und Gas. (awp/sda/reu)

Schweizer Start-Up revolutioniert Windkraft

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Berset will 1000er-Grenze ab Oktober aufheben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sheimers 03.01.2019 12:23
    Highlight Highlight Das schöne Wetter im Sommer hat nicht nur mehr Sonne, sondern auch weniger Wind und Wasserkraft gebracht. Der deutliche Zuwachs war also nicht wetterbedingt, sondern kommt daher, dass auch im 2018 wieder mehrere Gigawatt installierte Solar- und Windkraft hinzu kamen. Es ist also nicht eine zufällige Steigerung, sondern eine politisch gewollte, geplante und erreichte, also ein Erfolg des EEG. Die wetter- und jahreszeitbedingten Schwankungen werden durch die Aufteilung auf Solar und Wind in Deutschland recht gut ausgeglichen.
  • Miikee 03.01.2019 09:49
    • sheimers 03.01.2019 12:28
      Highlight Highlight Interessant ist auch energy-charts.de vom Fraunhofer Institut. Dort sieht man zusätzlich die installierte Leistung, und den Füllstand der Speicher in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Eindrücklich ist, dass die Schweiz ein mehrfaches der Jahresproduktion vom KKW Mühleberg in ihren Stauseen gespeichert hat. Die Schweiz wird deshalb keinerlei Probleme mit wetterbedingten Schwankungen der Solar- und Windenergie haben.
    • Bruno Meier (1) 03.01.2019 18:54
      Highlight Highlight Mir wurde diesen Herbst, beim Besuch "Grimsel 2" (Pumpspeicherwerk) erzählt, sollten alle Speicher, es sind ja mehrere Stauseen, voll sein, reicht das Wasser bei voller Leistung (etwa das was ein KKW bringt) für 30 Tage. Die Erhöhnung der Mauer um ca. 26m wurde ja verboten, welche das Volumen vom Grimselstausee verdoppelt hätte.

Sasek-Sekte sammelt Adressen von Schulen und Kindergärten für Propaganda

Fundamentalisten sammeln für ihre Sektenwerbung massenhaft Adressen von Bildungseinrichtungen für Kinder. Das zeigen interne Dokumente.

Christliche Fundamentalisten um Sektenführer Ivo Sasek sammeln Tausende Adressen von Schulen und Kindergärten. Das belegen interne Dokumente der sogenannten Organischen Christus-Generation (OCG), die t-online.de vom Hacker-Kollektiv Anonymous zugespielt wurden. Die Liste ist offenkundig mit dem Zweck angelegt worden, sie für die Verbreitung von Propaganda zu nutzen. Eine Anfrage von t-online.de dazu beantwortete Sasek nicht.

Die Verschwörungsmythen der Sekte sind antisemitisch aufgeladen. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel