China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hexenverbrennung

 In Europa erreichte der Hexenwahn in der Frühen Neuzeit seinen Höhepunkt. Bild: PD

Chinas Hexen – Studie zeigt die Mechanik der Ausgrenzung

13.01.18, 21:13 14.01.18, 15:43


Hexen und Hexer – das sind nicht nur Begriffe aus den düsteren, aber längst überwundenen Tagen des späten Mittelalters und der Frühen Neuzeit, als nahezu überall in Europa die Scheiterhaufen loderten. Dass bestimmte Menschen als Hexe oder Hexer gebrandmarkt werden, das gibt es heute noch in manchen Teilen der Welt – auch wenn die Ausgrenzung nicht immer mit der physischen Vernichtung der Opfer enden muss. 

Eine Feldstudie in Südwestchina hat nun aufgezeigt, wie und warum es zu dieser Brandmarkung kommt. Die Anthropologin Ruth Mace vom University College London und ihr britisch-chinesisches Team untersuchten fünf Dörfer mit insgesamt rund 800 Haushalten in einer ländlichen Gegend der Provinz Sichuan, wo Hexenglaube noch verbreitet ist.

Dort analysierten die Forscher während dreier Jahre die sozialen Netzwerke innerhalb der Gemeinschaften – sie untersuchten Verwandschafts-, Freundschafts- und Geschäftsbeziehungen. Ein überraschender Befund der Studie, die im Fachblatt «Nature Human Behaviour» publiziert wurde: Nicht weniger als 13 Prozent der Einwohner – ein auffallend hoher Anteil – galten als «Zhu» oder «Zhubo» (örtlicher Dialekt für «Hexe»). 

Bauern im südwestlichen China.

Landarbeit in der Provinz Sichuan: Hier stossen patriarchale Institutionen auf traditionelle matriarchale Strukturen in den Dörfern.  Bild: Ruth Mace

Generationenübergreifendes Stigma

Das Stigma – das von Generation zu Generation übertragen wird – trifft mehr Haushalte, die von Frauen geführt werden. In der Provinz Sichuan fungieren ohnehin traditionell Frauen als Familienoberhaupt. Die stigmatisierten Haushalte waren erstaunlicherweise auch geringfügig wohlhabender als die anderen.

Die Dorfbewohner sprachen den als Zhu apostrophierten Personen übernatürliche Fähigkeiten zu und verdächtigten sie, Wasser oder Lebensmittel zu vergiften. Die Wissenschaftler wurden davor gewarnt, in den Zhu-Haushalten zu essen. Zudem wurden die Zhu-Familien weitgehend vom sozialen Leben im Dorf ausgeschlossen, wie die Anthropologen beobachten konnten.

«Niemand gibt zu, solche Gerüchte in die Welt zu setzen. Sogar die Opfer wissen nicht immer, dass man sie angeschuldigt hat – sie merken einfach, dass man ihnen aus dem Weg geht.»

Ruth Mace, Anthropologin

So wurden keine Geschenke zwischen Zhu-Familien und Nicht-Zhu-Familien ausgetauscht; kaum ein Mitglied einer Zhu-Familie arbeitete je auf einem Feld eines Nicht-Zhu-Bauern. Dafür unterhielten die Mitglieder der verschiedenen Zhu-Familien intensive Kontakte untereinander. Die enge Kooperation unter den Zhu-Familien war offenbar ein Mittel, wie die Forscher betonen, «die Kosten der sozialen Exklusion von den sonstigen sozialen Netzwerken zu minimieren». 

Diese Apartheid erstreckte sich auch auf das Gebiet der sexuellen Beziehungen. Zhu-Frauen wählten ihre Partner nahezu ausschliesslich aus der Untergruppe der Zhu-Familien, und dasselbe galt umgekehrt für die Nicht-Zhu. 

Konkurrenz um Ressourcen

Niemand aus der Dorfbevölkerung konnte den Wissenschaftlern sagen, wie und warum das Stigma entstand und warum es bestimmte Familien traf. «Niemand gibt zu, solche Gerüchte in die Welt zu setzen», erklärte Mace. «Sogar die Opfer wissen nicht immer, dass man sie angeschuldigt hat – sie merken einfach, dass man ihnen aus dem Weg geht.» 

«Witch: a tag that shapes social networks.» Video: YouTube/Nature Human Behaviour

Die Forscher vermuten indes, dass die Praxis der Stigmatisierung als Hexe auf die Rivalität der Haushalte untereinander zurückgeht, die um sozialen Status und Ressourcen konkurrieren. Dagegen erteilen sie der Hypothese eine Absage, wonach die Ausgrenzung bestimmter Personen eine Strafe dafür sei, dass sich diese nicht an in der Gemeinschaft geltende soziale Normen gehalten hätten. Die Bestrafung dieser Leute diene der Disziplinierung der anderen, die sich dann eher an die Normen halten würden, um nicht selber vom Stigma getroffen zu werden. 

Dem sei nicht so, betonen die Wissenschaftler. Schon frühere Studien hätten gezeigt, dass die Stigmatisierung von Personengruppen als Hexe in einer Gemeinschaft mehr sozialen Schaden als Nutzen anrichte. Die Denunziationen schaffen ein Klima des Misstrauens und schaden so den Bindungen zwischen den Mitgliedern der Gemeinschaft, statt diese zu stärken. 

Hexenverbrennung in Deutschland, 16. Jahrhundert.

Hexenverbrennung in Deutschland im 16. Jahrhundert: Der Wahn der Hexenverfolgung in Europa ist nicht mit der Situation in China vergelichbar.   Bild: PD

Patriarchale Institutionen

Die als Zhu bezeichneten Menschen im Südwesten Chinas sind allerdings nicht deckungsgleich mit den Hexen, die besonders in der Frühen Neuzeit in Europa auf das Grausamste verfolgt wurden. Dennoch gibt es Gemeinsamkeiten: Meistens handelt es sich bei den stigmatisierten Personen um Frauen mittleren Alters. Den Opfern wird Zauberei vorgeworfen; oft kommt die Anschuldigung der Vergiftung hinzu. 

Die Situation in der Provinz Sichuan könnte zudem davon bestimmt sein, dass hier eine eher patriarchal organisierte Institution – der Buddhismus – auf matriarchale Gesellschaftsstrukturen trifft und diese zu überformen versucht. In den Dörfern Sichuans sind die sozialen Strukturen eher von Frauen bestimmt – sie sind daher auch vornehmlich die Opfer. 

(dhr)

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

Video: watson/Renato Kaiser

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 14.01.2018 16:51
    Highlight Hoch interessant!
    Für die "Sündenbock-Rolle" der Hexen sehe ich noch andere, psychologische Gründe, als die materiellen Gründe eines Kampfes um knappe Ressourcen:
    In Gemeinschaften müssen Aggressionen unterdrückt werden. Jüngere dürfen Älteren nicht widersprechen und müssen ihnen ständig den Respekt erweisen, während diese sie für Arbeiten umher dirigieren, welche einen tiefen Status haben, was als demütigend empfunden werden kann.
    Diese geforderte Aggressions-Unterdrückung durch die Gruppenmitglieder niederen Ranges ruft nach einem Ventil zum Ablassen von angestautem Frust und Zorn...
    1 8 Melden
  • Mira Bond 13.01.2018 23:44
    Highlight Spannender Artikel! Davon dürft ihr gerne mehr bringen.
    10 1 Melden
  • latuga 13.01.2018 23:39
    Highlight Ist doch bei uns auch so.
    Nur nennen wir sie nicht Hexen oder Hexer und wir haben feinere und gemeinere Methoden um jemanden fertig zu machen.
    14 2 Melden
  • Ökonometriker 13.01.2018 21:46
    Highlight Wo in Sichuan war denn das? Ich habe jahrelang in Sichuan gelebt, auch auf dem Land, aber diese Geschichte ist mir neu.
    40 7 Melden

So heisst der Hund in den Sprachen Europas

Der beste Freund des Menschen hat viele Namen, nur schon im Deutschen: «Hund», «Wauwau», «Köter», «Kläffer», «Töle» – erstaunlich genug sind die meisten davon eher abwertend. In einigen nah verwandten europäischen Sprachen wie Niederländisch («hond») oder Schwedisch («hund») ist das Wort für den Vierbeiner nahezu identisch mit dem deutschen Begriff.

In anderen Sprachen dagegen scheint der Ausdruck für Hund einen komplett anderen Ursprung zu haben – zum Beispiel im Französischen («chien»), …

Artikel lesen