DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der russische Ex-Spion und spätere Kreml-Gegner Litwinenko war im November 2006 in London an einer Vergiftung mit hochgradig radioaktivem Polonium gestorben.
Der russische Ex-Spion und spätere Kreml-Gegner Litwinenko war im November 2006 in London an einer Vergiftung mit hochgradig radioaktivem Polonium gestorben.Bild: AP

USA verhängen Sanktionen gegen Putin-Vertrauten und zwei Agenten

09.01.2017, 22:0510.01.2017, 06:28

Wenige Tage vor dem Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat die US-Regierung weitere Sanktionen gegen Russland verhängt. Betroffen sind der Leiter eines Ermittlungskomitees sowie die mutmasslichen Mörder des Kreml-Gegners Alexander Litwinenko.

Alexander Bastrykin ist einer der engsten und einflussreichsten Verbündeten des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Sein Ermittlungskomitee ist zuständig für Razzien gegen russische Regierungskritiker sowie Massnahmen gegen ausländische Nichtregierungsorganisationen und andere Gruppen, denen die Einmischung in die russische Politik vorgeworfen wird.

Die Rolle des Ermittlungskomitees ist begrenzt mit der US-Bundespolizei FBI vergleichbar. Bastrykin sei auf eine Sanktionsliste gesetzt worden, teilten das Finanzministerium und das Aussenministerium in Washington am Montag mit.

Ebenfalls auf die Sanktionsliste kamen Andrej Lugowoi und Dmitri Kowtun, die von den britischen Behörden direkt mit dem Tod Litwinenkos in Verbindung gebracht werden. Litwinenko war 2006 an einer Vergiftung mit der radioaktiven Substanz Polonium 210 gestorben, nachdem er in einem Londoner Hotel mit dem russischen Agenten Lugowoi und dem Geschäftsmann Kowtun Tee getrunken hatte.

Total 44 Namen auf Liste

Dem US-Aussenministerium zufolge figurieren die Namen der drei Männer sowie zwei weiterer, weniger bekannter Russen neu auf der sogenannten Magnizki-Liste. Diese umfasse jetzt «44 Namen». Den dort aufgeführten Personen dürfe kein Visum für eine Einreise in die USA ausgestellt werden.

Der Name der Listen geht auf den russischen Anwalt und Korruptionsgegner Sergej Magnizki zurück, der 2009 im Alter von 37 Jahren in einem Moskauer Gefängnis nach ausbleibender medizinischer Behandlung starb. Er war nach der Aufdeckung eines Korruptionsskandals bei den Behörden festgenommen worden und starb nach einem Jahr in Untersuchungshaft.

Washington belegte daraufhin mehrere mutmasslich in den Tod des Anwalts verstrickte russische Beamte mit Einreiseverboten und Vermögenssperren. Die Liste, die von Washington jedes Jahr aktualisiert wird, sorgt seit 2012 immer wieder für Spannungen zwischen Washington und Moskau.

Agenten ausgewiesen

Ende Dezember hatte US-Präsident Barack Obama bereits eine Reihe harter Sanktionen gegen Russland als Reaktion auf die Hackerangriffe während des US-Präsidentschaftswahlkampfs verkündet. Unter anderem wurden 35 russische Geheimagenten zu «unerwünschten Personen» erklärt. Der Kreml wies den Vorwurf der Hackerangriffe «kategorisch» zurück und sprach von «unbegründeten Behauptungen».

Vergangene Woche veröffentlichten die US-Geheimdienste ihren Untersuchungsbericht, in dem sie Russland eine Cyber-Kampagne zugunsten des künftigen Präsidenten Trump vorwerfen. Die vom scheidenden Präsidenten Obama in Auftrag gegebene Untersuchung kommt zu dem Schluss, dass Putin eine «Kampagne zur Beeinflussung der Präsidentschaftswahl in den USA» angeordnet habe. (cma/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Was den gefangenen Kämpfern von Asowstal jetzt droht
Die letzten Verteidiger von Mariupol sind in der Hand der Russen. Militärhistorikerin Tamara Cubito schätzt für watson ein, was nun mit ihnen passieren könnte.

Erschöpfte Gesichter sind es, die gerade um die Welt gehen. Es sind die Gesichter der ukrainischen Soldaten und Kämpfer, die sich über zwei Monate in den Bunkern von Asowstal verschanzt hielten. Jetzt sind sie Kriegsgefangene der russischen Armee.

Zur Story