DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Badge Quiz

Wenn du die neuen Geschlechter bei Tinder kennst, machst du die LGBTIQ-Community stolz

Es gibt nicht nur hetero, lesbisch oder bi – die Flirt-App Tinder lässt User neu zwischen 37 Geschlechtsidentitäten wählen. 
Bild: EPA/ANSA
Menschen, die sich in den Kategorien «Mann» und «Frau» nicht wohlfühlen, fehlt oft das richtige Kästchen. Auf der Flirt-App Tinder stehen ihnen nun in vielen Ländern rund 40 Optionen wie «queer» und «agender» zur Auswahl. Hast du den Durchblick bei den zahlreichen Geschlechtsidentitäten? 
28.06.2017, 13:5329.06.2017, 05:15

Mann und Frau war gestern: Jetzt können Tinder-Nutzer in mehreren europäischen Ländern auch nach pansexuell, androgyn oder two-spirit swipen. Die Dating-App macht es Facebook nach und lässt seine flirtfreudigen User zwischen 37 Geschlechtern wählen. Das Ganze sieht dann so aus wie auf dem Bild weiter unten.

Das kalifornische Unternehmen gibt an, damit gegen die Diskriminierung der LGBTIQ-Community ankämpfen zu wollen. Wann das Update auch in der Schweiz erhältlich sein wird, sei zurzeit noch unklar, sagt ein Sprecher auf Anfrage.

Unter «More» können User ihre Geschlechtsidentität anpassen.
Unter «More» können User ihre Geschlechtsidentität anpassen.
quelle: Tinder

Weisst du, was diese neun Geschlechtsidentitäten bedeuten? 

Quiz
Video: watson/Lya Saxer, Knackeboul, Madeleine Sigrist
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Was die Hexenverfolgung mit unterdrückten Trieben zu tun hat und warum das Kreuz die westliche Welt traumatisierte. Ein unbequemer Spaziergang durch die Geschichte der christlichen Sexualität.

Wir wollen mit Paulus beginnen, dem urchristlichen Missionar und ersten Theologen. Mit dem Mann, der auf dem Weg nach Damaskus, geblendet von einem gleissenden Himmelslicht, vom Pferd stürzte und fortan die Christen nicht mehr verfolgte, sondern taufte – wie es ihm die Stimme Jesu auftrug. So erzählt es uns zumindest die Apostelgeschichte.

Seine Auslegung der Bibel war über Jahrhunderte bestimmend – ja, ist es bedauerlicherweise immer noch. 

Es gibt eine Menge Theorien über Paulus' Vision, …

Artikel lesen
Link zum Artikel