Reisen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf alten Schmugglerpfaden der Schweizer Grenze entlang tanzen (gibt's auch ohne Schnee)

Keine Angst: Normalerweise ist diese Wanderung praktisch ohne Schnee zu bewältigen. Wir hatten nur gerade Pech. Was aber immer gilt: Der Weg führt eindrücklich der Grenze entlang, dort wo früher Schmuggler die Ware über die Berge trugen. Zum Abschluss lockt ein erfrischendes Bad in einem der schönsten Schweizer Bergseen.



Wir haben ein bisschen Pech. Zwei Tage vor unserer geplanten Wanderung schneit es in den Bergen mitten im Juli nochmals. Unsere Bergtour wird zur Schneewanderung. Trotzdem können wir es nicht erwarten, in die Höhe zu kommen. Von Klosters Dorf aus steigen wir daher in die Gondelbahn und bewältigen die ersten 700 Höhenmeter schaukelnd.

Madrisa Partnun

Bald erreichen wir den Schnee. In der Mitte hinten ist bereits das Rätschenjoch erkennbar. 
bild: watson

Doch auch so werden noch genügend Höhenmeter zusammenkommen. Bald erreichen wir hinten im Chüecalanda auf rund 2300 Metern den Punkt, wo der steile Aufstieg zum Rätschenjoch (2600m) beginnt.

Madrisa Partnun

Weiss gepudert liegt das Chüecalanda da. Der Weg aber noch gut sichtbar.
bild: watson

Oben angekommen geht ein kühler Wind. Hier würde das Rätschenhorn nur noch 25 Minuten und 100 Höhenmeter entfernt liegen. Da die (Fern-)Sicht aber schlecht ist, lassen wir die Gipfelbesteigung aus. Das Highlight der Wanderung steht ja sowieso noch bevor.

Madrisa Partnun

Das Rätschenjoch auf 2605 Metern über Meer ist erreicht. bild: watson

Nach dem höchsten Punkt der Wanderung liegt auf den Gafier Platten Schnee, wo zu dieser Jahreszeit eigentlich keiner mehr liegen sollte – oder zumindest nicht in diesen Massen. Nach dem Abstieg biegen wir rechts ab und steigen zum Gafier Joch hoch. Ab jetzt führt der Weg auf dem breiten und ungefährlichen Grat der Grenze zwischen der Schweiz und Österreich entlang.

Madrisa Partnun

Das Gafier Joch auf 2415 Metern. Der folgende Wanderweg dem Grat entlang ist auch für nicht schwindelfreie problemlos zu meistern. bild: watson

Wir folgen der Grenze ein Stück und geniessen die herrliche Aussicht runter nach Gargellen (Österreich) oder links Richtung St.Antönien. Statt über den Gargeller Chöpf verlassen wir dann die Grenze kurz und steigen für das Mittagessen zum Gafier See ab. Die gut 200 Höhenmeter beginnen steil, sind aber bei trockenem Wetter kein Problem. 

Madrisa Partnun

Der Gafier See. An warmen Tagen kann man sich hier durchaus kurz erfrischen. 

Gestärkt geht die Wellenwanderung weiter. Zurück zum Grat und zur Grenze bis zum St.Antönier Joch. Hier steht auf 2376 Metern tatsächlich noch ein altes Zollhäuschen und eine Grenztafel. Früher versuchten Schmuggler, hier oben den Zöllnern zu entkommen. Das Schmuggeln war insbesondere für das österreichische Montafon eine wichtige Erwerbsquelle bis Mitte des 20. Jahrhunderts.

Madrisa Partnun

Die Grenztafel auf dem St.Antönier Joch mit dem alten Zollhäuschen im Hintergrund.
bild: watson

Neben dem «grünen Gold» (ungeröstete Kaffeebohnen, da diese ziemlich geruchsneutral waren) wurde im Schutz der dunklen Nacht Ware bis zu 40 Kilogramm über die Landesgrenze getragen. Nach Österreich brachten die Schmuggler auch Salz, Zucker, Kaugummi oder Waschpulver – in die Schweiz Fleisch, Felle, Kleider oder Tiere.

Madrisa Partnun

Hinter diesem Fels liegt das Zollhäuschen und das St.Antönier Joch. bild: watson

Natürlich versuchten die Schmuggler ihre Jäger auch zu täuschen. Beispielsweise mit dem alten Schuhsohlen-Trick. Sie montierten diese verkehrt rum auf die Schuhe, damit im Schnee der Eindruck entstand, dass sie sich in die andere Richtung bewegten.

Auch noch witzig: Am Wegweiser hat's ein kleines Fach mit – nein, nicht mit einem Gipfelbuch – Stempelkissen drin. Für eine Art legalen Grenzübertritt.

Wir wandern der Grenze entlang noch ein letztes Mal etwas nach oben. Der Riedchopf – ein oft zu Unrecht ignorierter Berg – lockt. Die Aussicht von hier oben zu unserem Tagesziel Partnun und die dahinter thronende Sulzfluh ist fantastisch, genauso wie in die andere Richtung in die Alpen.

Madrisa Partnun

Der Abstieg vom Riedchopf nach Partnun. Steil ist's.
bild: Watson

Jetzt verlassen wir den Grenzgrat und machen uns durch einen steilen Abstieg nach Partnun auf. 700 Höhenmeter sind so schnell vernichtet.

Madrisa Partnun

Unten in Partnun, der Blick zurück zum Riedchopf (Mitte).
Bild: Watson

In Partnun laden zwei Berggasthäuser zur verdienten Erfrischung ein. Hier kann man übernachten, in einer Stunde nach St.Antönien laufen oder mit Riesentrottinetts in 15 Minuten auf der geteerten Strasse runter fahren. Was man aber auf jeden Fall noch tun sollte: Die 20 Minuten zum wunderschönen Partnunsee zurücklegen und eine Runde auf dem Ruderboot drehen oder schnell reinspringen.

Madrisa Partnun

Lust auf noch eine Wanderung? Hier geht es zu den spektakulärsten Wasserfällen, die ich in der Schweiz je sah!

Madrisa – Rätschenjoch – Riedchopf – Partnun

Wanderzeit: ca. 6-7 Stunden
Distanz: 13 Kilometer
Höhenmeter: ca. 1160m rauf / 1270m runter
Schweiss-pro-Panorama-Index: 7/10 – Bis aufs Rätschenjoch geht es praktisch nur rauf, danach weniger Höhenmeter dem Grat entlang, die Aussicht geht weit über die Schweizer und österreichischen Alpen.
Blufffaktor: 6/10 – Der Grenze entlang auf alten Schmugglerpfaden, schon noch cool.
Anreise: Nach Klosters Dorf vom Zürich HB aus via Landquart (1:44 Stunden).
Rückreise: Postauto ab St.Antöninen, dann Zug von Küblis via Landquart nach Zürich HB (2:18 Stunden).

Madrisa - Partnun

Null Sterne, aber ganz viel frische Luft: Willkommen im ersten Open-Air-Hotel der Schweiz

Die Schweiz ... mal anders

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link zum Artikel

Mond-Nazis waren gestern – hier kommen die SPLATTER-SCHWEIZER!

Link zum Artikel

Dieses Land ist SOWAS VON merkwürdig! Was Ausländern in der Schweiz am Leben unter Eidgenossen auffällt

Link zum Artikel

11 «Swiss»-Produkte, die unschweizerischer gar nicht sein könnten 

Link zum Artikel

«Why do Swiss people have big noses?» – und andere wichtige Internet-Fragen zu der Schweiz

Link zum Artikel

11 unübersetzbare schweizerdeutsche Wörter, die total verheben, imfall

Link zum Artikel

28 Schweizer Dinge, über welche sich Touristen wundern – die für uns aber völlig normal sind

Link zum Artikel

Erstaunliche Fakten über die Schweiz, die du kennen solltest

Link zum Artikel

Du weisst, dass du im gehobenen Mittelstand der Schweiz angekommen bist, wenn du ... 

Link zum Artikel

23 Sätze, die du in der Schweiz nie hören wirst

Link zum Artikel

13 Sätze, die Schweizer in den Ferien nicht mehr hören können

Link zum Artikel

«Finken! Überall FINKEN!!» – Was Ausländern am Leben in der Schweiz auffällt – Teil II

Link zum Artikel

25 Schweizer Menüs aus deiner Jugend, die deine Kinder schon nicht mehr kennen werden

Link zum Artikel

«Das geht eindeutig zu weit!» – so lacht die Welt über die Schweiz 

Link zum Artikel

Bünzli-Test! Welche dieser 11 Schweizer Marotten hast du auch?

Link zum Artikel

Zum RS-Beginn: Von Curry bis Militärschoggi – 12 Armee-Rationen im Direktvergleich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Die Wunderwelt der Schweizerin – seit 1938 im einzig wahren Frauenheftli

Lasst euch mitnehmen. Auf eine kleine Lektürereise durch ein Stück Schweizer Medien- und Frauengeschichte. Willkommen in der «Annabelle»! Und in der Zeit unserer Grossmütter und Urgrossmütter.

Der Anlass für diesen Artikel ist eine persönliche Regung. Oder Aufregung. Weil ich hörte, dass die Redaktion des Schweizer Frauenmagazins «Annabelle» vom Verlagshaus Tamedia bis im Sommer halbiert wird. Was traurig ist. Denn wie lange kann sich ein halbiertes Medium noch halten? Ein Ende der «Annabelle» wäre allzu schade. Schliesslich lebt sie von allen deutschsprachigen Frauenzeitschriften schon am längsten. Wie grossartig – und gelegentlich kurios – ihre Geschichte ist, soll hier …

Artikel lesen
Link zum Artikel