Arbeitswelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwingt uns Digitalisierung zu mehr Arbeit? Der Streit um die Stempeluhr ist neu entfacht

50-Stunden-Woche als neue Regel? Die Gewerkschaften wehren sich gegen die Lockerung des Arbeitsgesetzes – und fühlen sich vom Bundesrat bestätigt.

doris kleck / Aargauer Zeitung



Die Stempeluhr, ein Relikt für Fabrikarbeiter? Mitnichten. Die Pflicht zur Arbeitszeiterfassung war nie weg, sie wurde von vielen Firmen und Arbeitsinspektoren einfach lange ignoriert. Erst als sich Gewerkschaftschef Paul Rechsteiner und Arbeitgeberpräsident Valentin Vogt unter Druck von Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann auf Erleichterungen bei der Arbeitszeiterfassung einigten, kam die Erinnerung an die vernachlässigte gesetzliche Pflicht zurück.

Die von den Sozialpartnern erreichten Erleichterungen wurden von vielen Firmen aber nicht als solche angesehen. Von der Pflicht zur Arbeitszeiterfassung ausgenommen sind unter anderem Angestellte mit einem Einkommen von über 120 000 Franken – sofern ein Gesamtarbeitsvertrag vorliegt.

Stempeluhr

Viele Arbeitnehmer müssen ihre Arbeitszeit weiterhin notieren.  Bild: shutterstock.com

Die Unzufriedenheit hat zu parlamentarischen Vorstössen geführt. Ständerätin Karin Keller-Sutter (FDP/SG) verlangt, dass leitende Angestellte und Fachspezialisten ihre Arbeitszeit nicht erfassen müssen. Der Luzerner CVP-Ständerat Konrad Graber geht einen Schritt weiter. Bestimmte Wirtschaftszweige, Gruppen von Betrieben oder Arbeitnehmern sollen von einer wöchentlichen Höchstarbeitszeit befreit und dafür einem Jahresarbeitszeitmodell unterstellt werden.

Wie läuft das mit der Kita? 

Zudem wird eine Lockerung der Ruhezeit angestrebt. Derzeit arbeitet das Staatssekretariat für Wirtschaft Vorschläge zur Umsetzung der beiden Initiativen aus. Graber geht davon aus, dass die Gesetzesänderungen Ende 2018 vom Ständerat beraten werden. Für hiesige Verhältnisse ist das ein Schnellzugstempo, mit dem die «gängige Praxis legalisiert» werden soll.

Denn wer heute zweimal pro Woche um 17 Uhr den Arbeitsplatz verlässt, um seine Kinder von der Kita abzuholen und den Abend mit ihnen zu verbringen, um 22 Uhr aber nochmals E-Mails beantwortet und dann um 8.30 Uhr wieder im Büro erscheint, verletzt das Arbeitsgesetz.

Er hält die Ruhezeit von 11 Stunden nicht ein. Diese ist neben der wöchentlichen Höchstarbeitszeit von 45 Stunden der wichtigste Pfeiler des Arbeitsgesetzes. Graber legt Wert darauf, dass nicht mehr gearbeitet werden soll, aber flexibler. Die neuen Regeln würden für 10 bis 20 Prozent aller Angestellten gelten.

Die Änderung des Arbeitsgesetzes ist heikel. Die Gewerkschaften drohen bereits mit dem Referendum und reden von «Wildwest am Arbeitsplatz». Bestätigt sehen sie sich durch die neuesten Forderungen des Gewerbeverbandes. Dieser will, dass die wöchentliche Höchstarbeitszeit für alle Arbeitnehmer auf 50 Stunden erhöht wird.

Komplexe Ruhezeiten

Auch der Gewerbeverband will nicht, dass übers Jahr hinweg mehr gearbeitet wird. Dennoch macht das Schlagwort der 50-Stunden-Woche die Runde und sorgt für geharnischte Kommentare. Solche liest der Gewerkschaftsbund gerne. Er sieht sich in seiner Haltung durch den Bundesrat bestätigt. Dieser publizierte gestern einen Bericht zu den Auswirkungen der Digitalisierung auf den Arbeitsmarkt. Die Regierung schreibt, dass sich den Unternehmen bereits heute eine Vielzahl von Möglichkeiten biete, die Arbeits- und Ruhezeiten der eigenen Belegschaft nach den betrieblichen Bedürfnissen zeitlich flexibel zu gestalten. Die Grenzen des Arbeitsgesetzes hätten in erster Linie zum Ziel, «die (zeitliche) Belastung der Arbeitnehmer zu begrenzen und so überlange Arbeitstage, welche erwiesenermassen negative Auswirkungen auf die Gesundheit und die Leistungsfähigkeit haben können, soweit möglich zu vermeiden».

Zu den Vorstössen von Keller-Sutter und Graber wird sich der Bundesrat erst später äussern. Für Luca Cirigliano, Dossierverantwortlicher beim Gewerkschaftsbund, ist klar, dass es für den Bundesrat keinen Handlungsbedarf gebe. Er wehrt sich gegen den Vorwurf, das Arbeitsgesetz sei veraltet: «Das Arbeitsgesetz ist flexibel. Zudem erlaubt die Verordnung zum Arbeitsgesetz Ausnahmen für Branchen, wo eine Flexibilisierung betrieblich notwendig ist.» 42 Bereiche machen von diesen Sonderregelungen Gebrauch.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Warum der Applaus nicht reicht: «Die Bedingungen in der Pflege müssen sich verbessern»

Am Freitagmittag applaudierte die ganze Schweiz für das Gesundheitspersonal, das in der Corona-Krise wichtiger ist denn je. Die Geschäftsführerin des Schweizer Verbands der Pflegefachpersonen erhofft sich, dass nun ihre jahrelangen Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen endlich erhört werden.

Frau Ribi, heute Mittag hat die Schweiz für das Gesundheitspersonal applaudiert. Rührt Sie das?Yvonne Ribi: Ja, das rührt mich und im Namen des Pflegepersonals danken wir ganz herzlich dafür. Ganz wichtig ist aber, dass die Bevölkerung uns jetzt unterstützt, in dem sie zuhause bleibt, soziale Kontakte meidet und die Anweisungen des Bundesamtes für Gesundheit befolgt.

Was haben die Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner in den letzten Wochen geleistet?Viele erleben, dass ihr Berufsalltag …

Artikel lesen
Link zum Artikel