Motorsport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06128080 Swiss Moto2 rider Thomas Luethi of the CarXpert Interwetten team celebrates on the podium after winning the Moto2 race of the Motorcycling Grand Prix of the Czech Republic at Masaryk circuit in Brno, Czech Republic, 06 August 2017.  EPA/MARTIN DIVISEK

2018 soll Tom Lüthi endlich in der MotoGP ankommen. Bild: EPA/EPA

Tom Lüthi am Ziel seiner Träume: Er wechselt in die MotoGP-Klasse

Tom Lüthi fährt nächste Saison in der MotoGP, der Königsklasse im Töffsport. Morgen soll der Deal offiziell vor dem GP von Grossbritannien verkündet werden. 



Tom Lüthi träumt seit Jahren von der MotoGP. Doch auch nach dieser Saison schienen ihm die Felle wieder davon zu schwimmen. Jetzt soll es für den 30-Jährigen doch noch klappen. Wie «Le Matin» und «Speedweek» schreiben, hat das Team Marc VDS Honda Lüthi für die MotoGP-Saison 2018 unter Vertrag genommen.

Der Emmentaler stach um den Platz auf dem Töff Sam Lowes und Stefan Bradl aus. Überzeugt habe Lüthi bei den MotoGP-Tests mit KTM 2016. Offiziell wird der Deal beim GP von Grossbritannien in Silverstone, wie Teamchef Michael Bartholemey gegenüber «Speedweek» sagt: «Wir haben vereinbart, dass wir Honda bis zum Silverstone-GP Bescheid geben und haben zuletzt mit einem Fahrer vertieft verhandelt.» Der letzte Schweizer in der höchsten Töff-Klasse war Eskil Suter 1998.

Das belgische Team soll neben Lüthi mit Franco Morbidelli, dem aktuellen Moto2-Leader, in die Saison starten. Der Italiener fährt schon jetzt für MarcVDS. (fox)

Wie Lüthi den Aufstieg wohl feiern wird?

Video: watson

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Verschütteter Bergmann nach zwei Wochen geborgen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meillard und Aerni beim Sieg von Foss-Solevaag auf den Rängen 4 und 6

Loic Meillard hat seinen zweiten Podestplatz in einem Weltcup-Slalom knapp verpasst. Der Romand wurde im zweiten Rennen in Flachau als bester Schweizer Vierter.

«Schade, dass es wieder ein vierter Platz ist», sagte Meillard im SRF-Interview. «Aber das ist eine starke Leistung, mit der ich zufrieden sein kann.» Meillard war so gut klassiert wie seit seinem bisher einzigen Podestplatz im Slalom, dem 2. Rang vor gut zwei Jahren in Saalbach, nicht mehr.

Der schon bei Halbzeit führende Norweger …

Artikel lesen
Link zum Artikel