DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verdächtiger nach Räumung des Mont-Saint-Michel festgenommen

23.04.2018, 08:5623.04.2018, 09:32
Mont-Saint-Michel wurde abgeriegelt.
Mont-Saint-Michel wurde abgeriegelt.
Bild: AP/Denis Surfys

Nach der vorübergehenden Räumung des Mont-Saint-Michel ist ein Verdächtiger festgenommen worden, der Drohungen gegen Polizisten ausgesprochen haben soll. Der 36-Jährige wurde am späten Sonntagabend in der nordfranzösischen Stadt Caen gefasst.

Der Mann war den Sicherheitsbehörden bereits bekannt, wie am Montag aus Ermittlerkreisen verlautete.

Die Klosterinsel Mont-Saint-Michel in der nordfranzösischen Normandie war am Sonntag für einige Stunden geräumt worden. Es hatte Hinweise auf einen Mann gegeben, der offenbar damit drohte, gegen Polizisten vorzugehen.

Der Mont-Saint-Michel gehört zu den beliebtesten Touristenattraktionen Frankreichs. Die Unesco-Weltkulturerbestätte zieht Jahr für Jahr knapp 2.5 Millionen Besucher an. (sda/afp)

Hitze-Rebellion: Männer tragen Röcke

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Putsch im Wüstenstaat: Das muss man zur brenzligen Situation in Mali wissen

Im westafrikanischen Krisenstaat Mali hat sich Putschistenführer Assimi Goïta zum neuen Übergangspräsidenten ausrufen lassen. Das Verfassungsgericht in der Hauptstadt Bamako übertrug dem 38 Jahre alten Oberst am Freitagabend die Amtsgeschäfte.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron drohte mit dem Rückzug der Truppen seines Landes, sollte sich Mali nach dem Putsch in Richtung radikaler Islamismus entwickeln. In dem 20-Millionen-Einwohner-Land ist auch die Bundeswehr mit mehreren Hundert Soldaten …

Artikel lesen
Link zum Artikel