Kunst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hat Beyoncé etwa Pipilotti Rist beklaut?



Noch klingt die Geschichte fast zu verrückt, um wahr zu sein. Trotzdem liegt der Verdacht nahe, dass Beyoncé bei Pipilotti Rist ein Stück Videokunst geklaut haben könnte. Doch der Reihe nach:

Am Samstag veröffentlicht Beyoncé wieder einmal vollkommen überraschend ihr neues Album über den Streamingdients Tidal ihres Mannes Jay Z. Das Album heisst «Lemonade», weil die Grossmutter von Jay Z einmal sagte, das Leben habe ihr bloss Zitronen angeboten, sie aber habe daraus Limonade gemacht. Das Leben, dieses ungerechte Biest. So, wie auch Beyoncés «Lemonade» das grosse Epos einer betrogenen Frau ist. 

So sieht Beyoncés neues Hobby aus:

Bild

bild: via vimeo

Sonntagnacht zeigt HBO den Film «Lemonade», einen 55-minütigen Video-Essay zum Album. Wir sehen: Beyoncé. Die kämpft. Um ihr Selbst- und Geschichtsbewusstsein als schwarze Frau. Ab der sechsten Minute tanzt sie gutgelaunt durch eine Strasse, schlägt mit einem Baseball-Schläger Autoscheiben ein und einen Hydranten kaputt. Alle haben Spass.

1997 tanzt eine andere Frau durch eine andere Strasse und schlägt mit einer Blume Autoscheiben ein. Natürlich ist die friedliche Blume, die zur Waffe der Frau wird, der Clou. «Ever Is Over All» heisst der legendäre Clip von Pipilotti Rist.

«Ever Is Over All», das Video

abspielen

YouTube/videomobara

Natürlich haben eine Blume und ein Baseballschläger nichts miteinander zu tun. Doch Beyoncés Kritiker – allen voran der grosse amerikanische Kunstkritiker Jerry Saltz – wenden nun ein, der Gang der Frau, das leicht fliessende Kleid, die Kamera, das Tempo, kurz, die ganze Choreografie seien sich zu ähnlich, um ein Zufall zu sein. 

«A Pipilotti» 

Wem steht es besser?

Zitat oder Plagiat?

Das grosse Déja-vu: Jay Z gegen Spoerri

Und: Wir erinnern uns an den März 2015. Da gewann der Basler Jazzmusiker Bruno Spoerri einen einjährigen Rechtsstreit gegen Jay-Z. Dieser hatte ein einminütiges Sample von Spoerri aus dem Jahr 1978 ohne zu fragen für sein Album «Magna Charta Holy» verwendet.

Und: Beyoncé ist bekannt dafür, sich bei anderen Künstlern und vor allem Künstlerinnen grosszügig Choreografien, Visuals, Textzeilen, Kostüme etc. zu leihen. Besonders, wenn die Werke schon ein paar Jahre zurück liegen. «Imitation statt Inspiration» wird ihr deswegen schon seit vielen Jahren immer wieder vorgeworfen.

Man könnte auch etwas netter sein und von «Interpretation statt Imitation» reden. Einige der Beklauten fühlen sich denn auch geehrt, andere klagen. Wir sind gespannt, wofür sich Pipilotti Rist nun entscheiden wird.

Zwei der besten ever

Yeeeeesssssss!!!!!!

(sme)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG: 4382 neue Fälle, 101 Tote

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 mittelalterliche Tier-Zeichnungen, die skurriler nicht sein könnten

Man stelle sich vor: Weitgereiste Menschen kommen in dein Atelier und beschreiben dir Kreaturen, die du noch nie gesehen hast. Wenig überraschend sind die Resultate absurd für Menschen im 21. Jahrhundert, die diese Tiere kennen.

Viele Menschen im Mittelalter verbrachten den Grossteil ihres Lebens im selben Dorf oder gar im selben Kloster dieses Dorfes. Die Welt draussen war ein vages Konzept voller mythischer Kreaturen und unvorstellbarer Gefahren. Wenigen war es vorbehalten, die Welt tatsächlich zu bereisen, um dann von all den eigenartigen Kreaturen zu berichten.

Kürzlich ist auf Twitter ein Thread aufgetaucht, der aufzeigt, wie das Resultat dieser Ausgangslage ausgesehen hat. Angeblich handelt es sich dabei um …

Artikel lesen
Link zum Artikel