Kunst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hat Beyoncé etwa Pipilotti Rist beklaut?



Noch klingt die Geschichte fast zu verrückt, um wahr zu sein. Trotzdem liegt der Verdacht nahe, dass Beyoncé bei Pipilotti Rist ein Stück Videokunst geklaut haben könnte. Doch der Reihe nach:

Am Samstag veröffentlicht Beyoncé wieder einmal vollkommen überraschend ihr neues Album über den Streamingdients Tidal ihres Mannes Jay Z. Das Album heisst «Lemonade», weil die Grossmutter von Jay Z einmal sagte, das Leben habe ihr bloss Zitronen angeboten, sie aber habe daraus Limonade gemacht. Das Leben, dieses ungerechte Biest. So, wie auch Beyoncés «Lemonade» das grosse Epos einer betrogenen Frau ist. 

So sieht Beyoncés neues Hobby aus:

Bild

bild: via vimeo

Sonntagnacht zeigt HBO den Film «Lemonade», einen 55-minütigen Video-Essay zum Album. Wir sehen: Beyoncé. Die kämpft. Um ihr Selbst- und Geschichtsbewusstsein als schwarze Frau. Ab der sechsten Minute tanzt sie gutgelaunt durch eine Strasse, schlägt mit einem Baseball-Schläger Autoscheiben ein und einen Hydranten kaputt. Alle haben Spass.

1997 tanzt eine andere Frau durch eine andere Strasse und schlägt mit einer Blume Autoscheiben ein. Natürlich ist die friedliche Blume, die zur Waffe der Frau wird, der Clou. «Ever Is Over All» heisst der legendäre Clip von Pipilotti Rist.

«Ever Is Over All», das Video

abspielen

YouTube/videomobara

Natürlich haben eine Blume und ein Baseballschläger nichts miteinander zu tun. Doch Beyoncés Kritiker – allen voran der grosse amerikanische Kunstkritiker Jerry Saltz – wenden nun ein, der Gang der Frau, das leicht fliessende Kleid, die Kamera, das Tempo, kurz, die ganze Choreografie seien sich zu ähnlich, um ein Zufall zu sein. 

«A Pipilotti» 

Wem steht es besser?

Zitat oder Plagiat?

Das grosse Déja-vu: Jay Z gegen Spoerri

Und: Wir erinnern uns an den März 2015. Da gewann der Basler Jazzmusiker Bruno Spoerri einen einjährigen Rechtsstreit gegen Jay-Z. Dieser hatte ein einminütiges Sample von Spoerri aus dem Jahr 1978 ohne zu fragen für sein Album «Magna Charta Holy» verwendet.

Und: Beyoncé ist bekannt dafür, sich bei anderen Künstlern und vor allem Künstlerinnen grosszügig Choreografien, Visuals, Textzeilen, Kostüme etc. zu leihen. Besonders, wenn die Werke schon ein paar Jahre zurück liegen. «Imitation statt Inspiration» wird ihr deswegen schon seit vielen Jahren immer wieder vorgeworfen.

Man könnte auch etwas netter sein und von «Interpretation statt Imitation» reden. Einige der Beklauten fühlen sich denn auch geehrt, andere klagen. Wir sind gespannt, wofür sich Pipilotti Rist nun entscheiden wird.

Zwei der besten ever

Yeeeeesssssss!!!!!!

(sme)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Niquey 26.04.2016 15:04
    Highlight Highlight #pipiyoncé
    • Simone M. 26.04.2016 16:19
      Highlight Highlight Nice!
  • The oder ich 26.04.2016 00:18
    Highlight Highlight Wenn Pipilotti Rist ihr Video für #Disney gemacht hätte, dann würden die Disney-Anwälte Beyoncé bis in den Konkurs klagen.
    • Simone M. 26.04.2016 16:19
      Highlight Highlight Dann hätte Beyoncé aber auch keine «appropriation art» daraus gemacht ...
  • El Schnee 25.04.2016 20:19
    Highlight Highlight sigh ... wenn's nicht ums's Geld ginge würde man sich so Fragen gar nicht stellen ... Nachahmung, Inspiration, Imitation .. all diese Begriffe gehören in die die Kunstwelt und sind teil ihrer Wahrnehmung, Teilhabe, Reflexion, Adaption und Neuschöpfung. Das reine Original ist ein Ideal und gibt es gar nicht. Auch Pippilotti Rist, die mich Anfang 90er beeindruckte, lässt sich vom kreativen Umfeld beeinflussen: sie besah sich damals unsere Diplomarbeiten an der Kunsti. Sie wird im Austausch damit auch profitiert haben. Also was soll's? zwei erfolgreiche Frauen, aber Tausende im Schatten ...
  • Kibar Feyzo 25.04.2016 17:58
    Highlight Highlight Aber klar doch.. "Wer hat’s erfunden..?"
  • Bijouxly 25.04.2016 17:35
    Highlight Highlight Und jetzt darf niemand mehr eine Strasse runterlaufen und mit einem Baseballschläger Autoscheiben einschlagen, weil Pippilotti Rist das mal mit einer Blume gmacht hat? Also man kann es auch übertreiben...
    • Spooky 25.04.2016 19:31
      Highlight Highlight @Bijouxly
      Hihiiiii!!! Danke. Musste eben laut lachen!!!

      Aber im Ernst: Jetzt muss ich also zuerst Pipilotti Rist fragen, bevor ich losziehe und mit einem Baseballschläger Autoscheiben einschlage! Geht's eigentlich noch!
    • SandroSommer 25.04.2016 20:23
      Highlight Highlight @bijouxly auf der strasse rumlaufen und autoscheiben zerschlagen darf man perse nicht... spass bei seite. bin absolut deiner meinung!
  • Thanatos 25.04.2016 16:45
    Highlight Highlight "Sonntagnacht zeigt HBO den Film «Lemonade», einen 55-minütigen Video-Essay zum Album. Wir sehen: Beyoncé. Die kämpft. Um ihr Selbst- und Geschichtsbewusstsein als schwarze Frau. "

    Schwarze Frau. Hahahahaha. Dann bin ich als Ultrableichgesicht ein Latino, oder wie?
    • SandroSommer 25.04.2016 20:25
      Highlight Highlight also beyonce dürfte als schwarze nirgends probleme haben. aber alle anderen schwarzen, die kein vermögen von rund einer halben milliarde, andere schwarze, die nicht bermühmt sind. ja die haben ganz sicher probleme in den usa...
    • Jay_Jay 26.04.2016 11:12
      Highlight Highlight Er bezieht sich ja wohl klar in seinem Kommentar nur auf B und nur auf sie...
  • St0771 25.04.2016 16:41
    Highlight Highlight Beyonce ist eine sehr talentierte und kreative Künstlerin und das neue Album ist ein Meisterwerk!
    Inspiration und Interpretation statt Imitation halte ich für akkurater und fairer.

Rammstein holt eigenen Nazi-Skandal nach 21 Jahren wieder hervor und niemand weiss wieso

Depeche Mode trifft auf Rammstein und Leni Riefenstahl. So könnte man den Stil des 21 Jahre alten Rammstein-Musikvideos «Stripped» beschreiben.

Im Clip zu sehen sind Videosequenzen aus Leni Riefenstahls Film «Fest der Völker», ein Propagandafilm aus dem Jahr 1938, der propagandistisch die während des Nationalsozialismus in Berlin ausgetragenen Olympischen Spiele dokumentiert. Nur eine Woche lang war das Rammsteins Musikvideo 1998 auf «MTV» zu sehen, bevor es der Sender wegen Bedenken …

Artikel lesen
Link zum Artikel