Facebook
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit diesem Link prüfst du, ob deine Facebook-Profildaten geklaut wurden

Bis 30'000 Schweizer sind vom Facebook-Skandal betroffen. Seit gestern informiert das soziale Netzwerk die Betroffenen des Datenskandals. Wer sofort wissen will, ob seine Daten in fremden Händen sind, kann dies über einen Link herausfinden.



Seit Montag sollen Facebook-User erfahren, ob sie vom Daten-Skandal rund um Cambridge Analytica betroffen sind. Facebook will die 87 Millionen User, deren Daten angeblich an Dritte weitergegeben wurden, direkt informieren. Und zwar über einen Hinweis, der oben auf der eigenen Facebook-Seite steht. Unter den Betroffenen sollen sich laut Facebook bis 30'000 Schweizer befinden.

Daten-Schlamassel bei Facebook – bis zu 30'000 Schweizer betroffen

Video: srf

Nun hat Facebook ein Tool aktiviert, über das sich sofort herausfinden lässt, ob man betroffen ist. Der Check lässt sich direkt über diesen Link ausführen. Hierzu muss man natürlich bei Facebook angemeldet sein.

Wer Glück hat, erhält diese Meldung:

Bild

Wenn man selbst und auch kein Facebook-Kontakt die Persönlichkeitstest-App «This Is Your Digital Life» genutzt hat, ist man nicht betroffen.

Der Haken daran: Die umstrittene Wahlkampf und Datenfirma Cambridge Analytica und die App «This Is Your Digital Life» sind vermutlich nur die Spitze des Eisberges. Bis 2014 dürften zig andere Apps Profildaten von Facebook-Nutzern ungehindert abgesaugt haben. Potenziell ist also jeder Facebook-Nutzer Opfer der laxen Datenschutzbestimmungen.

Facebook will den User nun immerhin eine bessere Kontrolle über die eigenen Daten ermöglichen und hat die entsprechenden Einstellungen überarbeitet, wie letzte Woche mitgeteilt wurde.

Auf jeden Fall ist es sinnvoll, die Einstellungen zur Privatsphäre und zur Datenfreigabe an Apps und Webseiten von Drittanbietern zu kontrollieren. Wie dies geht, haben wir in diesen beiden Artikeln beschrieben:

Cambridge Analytica: Der Skandal einfach erklärt

Video: watson/Emily Engkent, Corsin Manser

(oli/dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Weltweit über 60 Millionen Corona-Infektionen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unbekannte Anrufer: Das solltest du am Telefon nie sagen

Nicht nur per Spam-Mails, auch mit Anrufen versuchen Betrüger immer wieder, an Daten oder Geld von Nutzern zu kommen. Wer einen verdächtigen Anruf erhält, sollte darum besonders ein Wort vermeiden.

Wer am Telefon von unbekannten Anrufern dazu aufgefordert wird, laut «Ja» zu sagen, sollte aufpassen. Denn hierbei kann es sich um eine Betrugsmasche handeln. Davor warnen Faktenprüfungsseiten wie «Mimikama.at» oder auch die Verbraucherzentralen.

Denn Berichten zufolge sollen Nutzer im Anschluss an das Telefonat Rechnungen oder Vertragsunterlagen bekommen haben. Das «Ja» wurde dabei als Vorwand genommen, dass Nutzer dem Vertrag zugestimmt hätten. In Extremfällen soll das «Ja» sogar im …

Artikel lesen
Link zum Artikel