Fashion
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A model wears a creation of China's Central Academy of Fine Arts graduate students, at their 2009 graduation show, presented during China's Fashion Week in Beijing, China, Wednesday, March 25, 2009. (AP Photo/ Elizabeth Dalziel)

Ein Model präsentiert an der Fashionweek in China ein silbernes, rückenfreies Kleid.  Bild: AP

Kampf gegen den Magerwahntrend – gibt es bald auch in der Schweiz Gesetze?

Nach Frankreich will nun auch Deutschland auf gesetzlicher Ebene gegen den Magerwahn ankämpfen. Die Schweiz hinkt hinterher. Doch auch hierzulande regt sich langsam Widerstand gegen zu dünne Models und bearbeitete Werbebilder. 

18.02.18, 15:50 19.02.18, 06:27


«Ich habe heute leider kein Foto für dich» – ein Satz, der viele Mädchen zu Tränen rührt. Wenn sie denn gerade vor Model-Mama Heidi Klum den Laufsteg runtergeschritten sind. Derzeit läuft die 13. Staffel von «Germany’s next Topmodel» auf Pro Sieben – die Cashcow unter den deutschen Castingshows. Und wie jedesmal wird hitzig über das gezeigte Schönheitsideal diskutiert. Vor allem Jugendliche fühlen sich dadurch extrem verunsichert. Denn die Botschaft ist eindeutig: Je dünner, desto schöner. 

epa04197601 Model Stefanie Giesinger (R) reacts as she wins near German topmodel and jury member Heidi Klum (C) and second finalist Jolina (L) during the finale of the German television casting show of 2014 'Germany's Next Topmodel' in Cologne, Germany, 08 May 2014.  EPA/HENNIG KAISER

TV-Shows wie «Germany's Next Topmodel» beeinflussen vor allem junge Frauen in ihrer Selbstwahrnehmung. In Deutschland litten 2016 rund 10'000 Frauen und Männer an Essstörungen.  Bild: EPA/DPA

In die Diskussion um Magerwahn und Essstörungen schaltet sich nun auch die deutsche Politik ein. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sagte zum Spiegel: «Wir brauchen eine gesetzliche Regelung zum Schutz vor Magersucht.» Auch CSU-Politikerin Dorothee Bär befürchtet, dass «Aufklärung allein an ihre Grenzen zu stossen scheint.»

Seit dem 1. Oktober 2017 muss in Frankreich Werbung, die digital bearbeitet wurde, gekennzeichnet sein. Zudem müssen sich Models ihren Gesundheitszustand von einem Arzt bescheinigen lassen. Sind sie zu dünn werden sie vom Laufsteg und aus der Werbung verbannt.

Gesetze auch in der Schweiz?

Und auch in der Schweiz tut sich etwas. Im Sommer 2017 sagte SP-Nationalrätin Yvonne Feri gegenüber watson, sie überlege sich, vom Bundesrat eine Prüfung von gesetzlichen Massnahmen zu fordern. Das hat Feri nun getan. In einer Interpellation und einem Postulat fordert sie den Bundesrat dazu auf, darzulegen, ob und wo es Handlungs- und Regulierungsbedarf braucht.

«Man muss auf verschiedenen Ebenen ansetzen», erklärt Feri. Nebst einer gesetzlichen Regulierung für Werbeanzeigen befürwortet die SP-Frau auch einen medizinischen Attest für Models. Zudem fordert Feri eine Meldestelle, bei der man stossende Werbung mit zu dünnen Models, zu viel nackter Haut oder stereotypisierende Darstellungen melden kann.

«Die Firmen werden sich kaum freiwillig daran halten oder Chartas umsetzen. Deren Motivation ist klar: Sie wollen ihre Produkte so gut wie möglich an Mann und Frau bringen.»

Yvonne Feri, SP-Nationalrätin

«Wir haben zwar die Lauterkeitskommission, doch diese verfügt über zu wenig Kompetenzen», erklärt Feri. Es bräuche eine Stelle, die weitreichendere Möglichkeiten hat und dadurch auch schneller reagieren und stossende Werbeanzeigen entfernen kann. 

Frankreich als Vorreiter

Natürlich sei auch Aufklärung enorm wichtig, so Feri. Doch die rechtliche Ebene liesse sich kaum mehr umgehen. «Es wäre zwar schön, würde es ohne gesetzliche Regulierungen gehen, aber das ist extrem schwierig. Die Firmen werden sich kaum freiwillig daran halten oder Chartas umsetzen. Deren Motivation ist klar: Sie wollen ihre Produkte so gut wie möglich an Mann und Frau bringen.»

Das umstrittene Plakat eines Unterwaesche Herstellers, das zusammen mit Plakaten von Mode- und Bademode Herstellern zur Zeit in der Schweiz Werbung und Furore macht, wie hier in der Stadt Zuerich, aufgenommen am Mittwoch, 14. Mai 2003. Eines der Plakate musste auf Geheiss der Stadtpolizei Zuerich entfernt werden, und durfte nur in einer veraenderten Form, auf welcher der Schambereich eines Models nicht mehr zu sehen war, aufgehaengt werden. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Werden bearbeitete Werbeanzeigen auch in der Schweiz bald als solche ausgewiesen? Bild: KEYSTONE

Auch Urs Kiener, Kinder-und Jugendpsychologe bei Pro Juventute, unterstützt gesetzliche Regulierungen. «Frankreich ist in dieser Hinsicht viel weiter als die Schweiz. Dabei wären solche Massnahmen auch bei uns extrem wichtig.» 

«Fraglich, ob gesetzliche Massnahmen eine Lösung sind»

Dass man dem Magerwahn auch auf gesetzlicher Ebene den Kampf ansagt, sorgt jedoch nicht überall für Begeisterung. «Es ist fraglich, ob gesetzliche Massnahmen wirklich eine Lösung sind oder nur das Gewissen beruhigen», sagt Iris Cook-Müller von der Arbeitsgemeinschaft Ess-Störungen AES. Es sei wichtig, das Thema auf politischer Ebene zu diskutieren. Doch der wichtigste Ansatz seien dabei nicht Gesetze, sondern Präventions- und Beratungsangebote, so Cook-Müller. 

Auch FDP-Nationalrätin Christa Markwalder äusserte sich im August 2017 gegenüber watson kritisch: «Hinter einer Krankheit wie Magersucht stecken tiefgründigere Ursachen als Photoshop-Retouchen.» Markwalder appellierte damals an die Eigenverantwortung der Unternehmen. 

Ob es hierzulande tatsächlich bald Gesetze gegen den Magerwahntrend geben wird, wird sich zeigen. Der Bundesrat hat die Anfragen von Yvonne Feri noch nicht beantwortet. 

Models brauchen in Frankreich eine ärztliche Bescheinigung

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

84
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
84Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atomschlaf 19.02.2018 01:09
    Highlight Ich sehe da schlicht keinerlei Regulierungsbedarf. Der Staat soll sich da gefälligst raushalten!
    15 13 Melden
  • Zeit_Genosse 18.02.2018 20:14
    Highlight Die Modeindustrie funktioniert über Extreme. Es geht nicht darum Mode für dünne Menschen zu machen, sondern durch ultraschlanke Modells aufzufallen weil die wenigsten so sein können und damit ein Begeheren (eigentlich für die Mode) geschaffen wird. Die digitale Bildbearbeitung hat Models entlastet. Mit einem Gesetz geraten sie wieder unter Druck. Next Step werden Avatare aus gerenderten Stars sein. Eigene Cyberpersönlichkeiten werden geschaffen und als Kunstwesen die Populärkultur anreichern als AR. Models braucht es keine. Die Mode wird dann Transpersonen statt dünne zeigen und voraus sein.
    12 2 Melden
  • Ril 18.02.2018 19:49
    Highlight Selten soviel Whataboutism gesehen... Es dürfte doch nicht so schwierig sein, die Sache differenzierter zu sehen, oder? Ja, Übergewicht ist durchaus auch ein Problem, das jedoch anders bekämpft werden soll (z.B. mit erschwinglichen gesunden Lebensmitteln und Bildung). Der Magerwahn betrifft aber grösstenteils Jugendliche, ist krankhaft und gesundheitsgefährdend, und kann ein Leben lang bestehen. Plus-size Models hingegen sind meist eher im unteren Bereich des Übergewichts und daher nicht krankhaft.
    22 11 Melden
  • Andrea94 18.02.2018 19:41
    Highlight Müssten wir uns nicht eher überlegen, wie wir unsere Kinder darin stärken können, mutig zu sein und selbstbewusst mit den eigenen Stärken und Schwächen umgehen zu können? 🤔
    35 2 Melden
    • Saraina 18.02.2018 23:37
      Highlight Und das grösste Problem an Heidi Klums Sendung ist nicht, dass die Mädchen zu dünn sind, sondern dass sie Dinge über sich ergehen lassen müssen, die ihnen gegen den Strich gehen: Haare schneiden, ausziehen, Posen und Situationen die ihnen unangenehm sind. Nix mit mutig und selbstbewusst.
      26 2 Melden
    • Baba 19.02.2018 06:21
      Highlight Auch! Das eine tun, das andere nicht lassen.
      5 1 Melden
    • Saraina 19.02.2018 17:32
      Highlight Nicht, wenn du ein Mädchen zwischen 9 und 16 bist, R. Peter. Der Grund, dass Staffel um Staffel der Sendung produziert wird ist, dass sie viele jugendliche Zuschauer findet, die den Mist als neues Evangelium reinsaugen.
      2 1 Melden
  • DonDude 18.02.2018 19:22
    Highlight Dann sollte man McDonalds, Burger King und dergleichen per Gesetz verbieten. Und bei allen Sendungen mit Dicken sollte eine Warnung zu Beginn eingeblendet werden.
    15 18 Melden
  • Trouble 18.02.2018 19:10
    Highlight Dorothee Bär spricht ja wie Yoda 😏
    4 1 Melden
  • Staatsgebeutelter 18.02.2018 18:31
    Highlight Neue Gesetze wären dem Staat absolut zu zu trauen, er hat seine Unfähigkeit Ursache und Wirkung zu erkennen und aqäquat zu handeln schon mehrmals demonstriert, wieso sollte es in diesen Fragen mehr Kompetenz an den Tag legen?
    19 13 Melden
  • Alnothur 18.02.2018 18:24
    Highlight Ja, gute Idee! Dazu noch ein neues Amt mit ein paar tausend Bundesangestellten! Go go go Nannystate!
    41 25 Melden
  • Redly 18.02.2018 17:38
    Highlight O-ja, unbedingt...🤦‍♂️
    Alles, unbedingt alles muss gesetzlich geregelt werden... 🤦‍♀️
    Nicht!
    Jeder ist erwachsen genug, solche Bilder/Sendungen zu ignorieren. Oder hat Eltern, die dafür sorgen können. Und wer als Erwachsener das nicht kann, soll sich einen Vormund besorgen.
    38 31 Melden
    • who cares? 18.02.2018 18:10
      Highlight Und Kinder, deren Erwachsene als Eltern versagen, haben einfach Pech gehabt! Oder so...
      48 4 Melden
    • Redly 18.02.2018 18:31
      Highlight Nein, deren Eltern gehören unter Aufsicht/Kesb. Aber deswegen schlanke/dünne Menschen diskriminieren ist keine Option.
      17 39 Melden
    • who cares? 18.02.2018 18:38
      Highlight Es gab in unserer Familie auch Magersucht. Dieses falsche Schönheitsideal war einer der Faktoren. Da unsere Eltern keine Helikoptereltern waren, haben sie nicht alles von uns Kindern überwacht. GNTM haben wir z.B. bei Freundinnen geschaut. Deswegen hätte gleich die Kesb vor der Tür stehen sollen?
      46 12 Melden
    • Redly 18.02.2018 22:05
      Highlight Ein bisschen GNTM gibt nicht gleich Magersucht.
      Auch vor GNTM gab‘s Magersucht. Hört doch auf Symptombekämpfung zu machen und immer gleich nach dem Staat zu rufen.

      Und verdreh nicht Argumente: du schreibst von Eltern die VERSAGEN. Für solche braucht‘s die KESB. Aber nur du kommst auf die Idee, ein bisschen GNTM wäre schon Versagen.
      10 6 Melden
  • Tilman Fliegel 18.02.2018 17:30
    Highlight Ich verstehe gar nicht, dass man Models für Schönheitsideale hält. Der Job ist doch eher Kleiderständer, als attraktiv zu sein.
    64 6 Melden
  • Bolly 18.02.2018 17:28
    Highlight Ob zu dick, dick, normal, schlank, dünn oder Untergewicht.
    Alles wird durch die Mode definiert. Sie ist doch der Auslöser.
    Früher als die Menschen sich die Kleider noch Massschneidern konnte, war kein Konkurrenzkampf da. Erst als man die Kleider an der Stange verkaufte. Fingen die Unterschiede erst an. Nicht jede Frau passte in den Standart. Und wenn dann eben die Mächtigen die das fördern dazu kommen. Der Rest ist Geschichte. Und jedem sein Schicksal spielt dann halt auch eine Rolle dazu. Alles was halt krankhaft ist egal in welche Richtung ist nicht gut. Medien machen es nicht leichter.
    16 17 Melden
  • Magnum44 18.02.2018 16:28
    Highlight Im Umkehrschluss müsste man dann aber auch gegen dicke Models vorgehen...
    200 47 Melden
    • Heilandsack 18.02.2018 16:44
      Highlight Sollten wir eine entsprechende Meldestelle kriegen, darfst du dich dann beschweren, dass zu viel Haut gezeigt wird.
      19 4 Melden
    • Alnothur 18.02.2018 18:28
      Highlight Aber aber, Magnum44, wir wollen hier doch nicht "Fatshamen"...
      14 8 Melden
    • BigE 18.02.2018 18:45
      Highlight Nicht gegen dicke (was ist dick?) sondern gegen adipöse Models. Beide Extreme sollten verhindert werden.
      25 5 Melden
    • züristone 18.02.2018 18:48
      Highlight Es geht hier um krankhaften Magerwahn, Essstörungen, Untergewicht... das leider oft lebensgefährlicht ist oder lebenslange Schäden verursacht und nicht um dünne Models, geschweige denn um dünne Menschen im Allgemeinen. Weiss nicht, weshalb jetzt plötzlich viele über Übergewicht reden, ausserdem gibt es selten krankhaft übergewichtige Models die als Vorbild fungieren. Die Models die als plus-size gelten, haben oft Grösse 38-40...
      38 10 Melden
  • derEchteElch 18.02.2018 16:22
    Highlight „..fordert Feri eine Meldestelle, bei der man Werbung mit zu dünnen Models, ZU VIEL NACKTER Haut (..) melden kann..“

    ehm wie bitte? Habe ich etwas verpasst? Leben wir jetzt in einem Kalifat? Ist jetzt Nacktheit auch ein Problem? Werden wir prüde und bewegen wir uns Rückwärts ins Mittelalter?

    Die SP politisiert völlig am Volk vorbei und meint, stellvertretend für alle (besonders Frauen) sprechen zu können, äh.. müssen.
    110 50 Melden
  • Turi 18.02.2018 16:05
    Highlight "Zudem fordert Feri eine Meldestelle, bei der man stossende Werbung mit zu dünnen Models, zu viel nackter Haut oder stereotypisierende Darstellungen melden kann."

    Jaja, die SP. Und dann noch eine Meldestelle, wo man verquere politische Gesinnungen anzeigen kann...
    58 31 Melden
  • Knety 18.02.2018 15:59
    Highlight Ich denke Übergewicht ist wohl das grössere Problem. Und Onlinetrends wie die Bikinibridge oder das Tightgap lässt sich ja auch nicht einfach verbieten. Aber Hauptsache ein paar Politiker können sich mal wieder profilieren.
    46 63 Melden
  • pedrinho 18.02.2018 15:56
    Highlight meninas, merkt euch eins - eine schoene frau ist wie ein gutes fruehstueck, so ganz ohne speck fehlt einfach was.
    119 73 Melden
    • shoerli 18.02.2018 16:06
      Highlight pedrinho, merk dir eins - eine frau braucht keinen mann, der ihr sagt wie sie aussehen sollte, damit sie schön ist.
      78 23 Melden
    • Knety 18.02.2018 16:13
      Highlight Ohne Eier und Würstchen fehlt dir auch etwas?
      😂🤣
      Sorry der musste sein.
      86 3 Melden
    • pedrinho 18.02.2018 16:46
      Highlight @shoerli
      einverstanden, darum sind es ja auch frauen und frauenzeitschriften (nicht zu vergessen frauenverachtende "modeschoepfer") welche die meninas in den magerwahn treiben.

      18 11 Melden
    • BigE 18.02.2018 18:46
      Highlight Eine schöne Frau soll sich vor allem selber schön finden. Ob mit oder ohne peck.
      19 1 Melden
  • w'ever 18.02.2018 15:56
    Highlight wenn es ein gesetz gegen magere models geben sollte, dann doch auch eins gegen dicke, oder?
    37 39 Melden
    • who cares? 18.02.2018 16:10
      Highlight Dick sein ist meistens ein Nebeneffekt von etwas. Depressionen, Medikamente, zu wenig Bewegung, Stress, Übergewicht in der Kindheit, Schwangerschaft. Wer aber nimmt aktiv zu um übergewichtig zu sein? So gut wie niemand.
      Hingegen gilt schlank sein als erstrebenswerter Zustand. Blöderweise ist es jedoch nicht mehr einfach nur schlank, sondern untergewichtig. Untergewicht ist genau wie Übergewicht ungesund. Untergewicht ist ein Schönheitsideal, Übergewicht nur sehr vereinzelt. Das ist der Unterschied
      61 20 Melden
    • Slavoj Žižek 18.02.2018 16:18
      Highlight Ich sehe weit häufiger übergewichtige als untergewichtige Menschen.
      38 20 Melden
    • Boadicea 18.02.2018 16:18
      Highlight Differenzieren!
      Obwohl die Gesundheitsgefahren deutlich bekannt sind, gehört der Magerwahn in der Modeindustrie zum Berufsanforderungsprofil.
      Zum Dicksein hat who cares schon viel gesagt. Dicksein ist nichts, was jemand freiwillig anstrebt. Es ist ein Nebeneffekt verschiedener Fehlverhalten oder gesundheitlicher Störungen. Jeder Dicke, egal, was auch immer erzählt, wär gerne schlank. Es gibt auch keine Werbung, die Dick als Must-Have propagiert
      39 10 Melden
    • w'ever 18.02.2018 16:25
      Highlight @who cares
      ich stimme dir nicht ganz zu. deine von dir gebrachten argumente (Depressionen, Medikamente, zu wenig Bewegung, Stress) treffen vermutlich genau so auf (zu) dünne menschen zu.
      und das andere ist genau der unterschied. es gibt schlank und dünn. aber wer definiert da denn unterschied. du? ich? die industrie? die magazine? dick ist ja auch nicht gleich dick.
      und untergewicht ist kein schönheitsideal!
      30 13 Melden
    • who cares? 18.02.2018 17:05
      Highlight @w'ever ich habe nicht zwischen schlank und dünn unterschieden, sondern zwischen schlank und untergewichtig. Untergewicht ist medizinisch definiert: unter einem BMI von 18.5 ist man untergewichtig. Gegen oben ist der BMI nicht so zuverlässig, gegen unten jedoch eher schon. Ich bin knapp über 18.5 und noch lange nicht so dünn wie irgendein Model. Untergewicht ist eindeutig ein Schönheitsideal.
      16 5 Melden
    • who cares? 18.02.2018 19:01
      Highlight @Elch wie bereits vorhin gesagt, gewichtsmässig bewege ich mich an der Grenze zum Untergewicht.
      Du hättest meinen Kommentar zu Ende lesen sollen, dann verstehst besser, was ich meine. Leider hat sich das "schlank" zu untergewichtig gewandelt. Die Models auf den Laufstegen sind per medizinischer Definition untergewichtig und werden abgefeiert. Ein medizinischer Zustand, der ungesund ist, sollte nicht als Schönheitsideal propagiert werden (sowohl Unter- wie auch Übergewicht).
      2 1 Melden
    • who cares? 18.02.2018 19:22
      Highlight Ich habe die laut forbes in 2017 10 bestbezahltesten Models gecheckt. Lauf Gewichtsangaben im Internet sind 8/10 untergewichtig. Ashley Graham (plus size model) ist übergewichtig, Adriana Lima bewegt sich an der unteren Grenze des Normalgewichts. Der Rest ist darunter, die meisten sogar unter BMI von 18, die dünnste sogar um 16 herum. Und dann soll mir mal einer sagen, Untergewicht sei nicht ein verbreitetes Schönheitsideal.
      7 1 Melden

Wildhüter oder Milizjagd? So zoffen sich die Tierschützerin und der Jäger

Mit der kantonalen Initiative «Wildhüter statt Jäger» will Monika Heierli die Jagd abschaffen. Christian Jaques findet das unsinnig. Im Streitgespräch kreuzen die zwei unterschiedlichen Kontrahenten die Klingen.

Sie ist die Präsidentin der Tierpartei Schweiz, er der oberste Jäger des Kantons Zürich. Sie will nicht, dass Jäger für die Regulierung des Wildbestands im Wald zuständig sind. Er will nicht, dass die Jäger durch Wildhüter ersetzt werden.

Im Streitgespräch werden sich Monika Heierli und Christian Jaques wenig einig. Zuletzt sind es die Zürcher Stimmberechtigten, die bei der Frage «Wildhüter oder Jäger?» am 23. September das letzte Wort haben. 

Herr Jaques, in Ihrer Freizeit jagen Sie. Was …

Artikel lesen