DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arbeiter retten einen Hund vom Eis – aber es ist kein Hund 😱

22.02.2019, 17:4423.02.2019, 14:38

Eigentlich wollten die Arbeiter gerade zu ihrem Job auf einem Damm über dem Pärmu-Fluss in Estland, da sahen sie ihn. Einen grossen Hund, eingebrochen im Eis des zugefrorenen Flusses. Die Männer bahnten sich einen Weg zum Tier und befreiten es.

Auch der Blutdruck des «Hundes» war niedrig, berichtet die BBC. Einer der Arbeiter erinnert sich gegenüber einer Lokalzeitung: «Wir mussten das Tier über die Schollen tragen und es war viel schwerer, als wir es erwartet hätten.»

Auch der Tierarzt, zu dem sie den «Hund» brachten, war verwundert ob seiner Grösse. Erst ein Jäger aus der Region brachte Aufklärung: Es handelte sich gar nicht um einen Hund, sondern um einen männlichen Wolf, den sich die Männer da ins Auto geladen hatten. Rund ein Jahr war er alt.

Das arme durchgefrorene Tier musste daraufhin erst einmal in den Käfig. Die Ärzte hatten Angst, dass der Wolf nicht mehr so ruhig sein würde, wenn er erst einmal auftauen würde.

Ein Happy End gab es trotzdem, jetzt kümmert sich der Tierschutz-Verband Estlands (EUPA) um das Tier. Glück gehabt.

(mbi)

Erwischt! Was Waldtiere machen, wenn sie sich unbeobachtet fühlen

1 / 35
Was Waldtiere machen, wenn sie sich unbeobachtet fühlen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wölfe sind hier willkommen

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Cute News

32 süsse Tierbilder, weil die Cute News weitergehen müssen

Cute News everyone!

Es war tatsächlich kein Witz: Pascal ist nicht mehr da. Das Gute ist aber, dass sein Erbe bleibt. «Es muss weitergehen!», das hat irgendwann mal irgendwer gesagt.

Solange, bis wir einen würdigen Ersatz für unsere Cute News-Koryphäe gefunden haben, übernehme ich die Stellvertretung. Einen Pascal Scherrer kann man natürlich nicht ersetzen, umso mehr bin ich auf eure Hilfe angewiesen – die Kommentarspalte wartet auf euch.

Also, genug der Worte, legen wir los!

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel