DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
AG Glarner Andreas SVP - Portrait, SVP Kanton Freiburg, Kandidat fuer den Nationalrat, Wahlen 2015. (KEYSTONE/Handout/SVP Aargau/Gioia Loredana)

Andreas Glarner: SVP-Gemeindepräsident von Oberwil-Lieli.
Bild: SVP KANTON ARGAU

Interview

SVP-Flüchtlingsschreck Andreas Glarner: «Man hat die Zustände in Oberwil-Lieli mit Nazi-Deutschland verglichen»

Andreas Glarner, Gemeindepräsident von Oberwil-Lieli, ist dank der ARD wegen seiner fremdenfeindlichen Einstellung nun bis nach Deutschland berühmt. Bereits erhält er Spendenangebote, damit er die Summen aufbringen kann, die Asylbewerber von seiner Gemeinde fernhalten sollen.



Andreas Glarner, Asyl-Hardliner und Gemeindepräsident des aargauischen Dorfes Oberwil-Lieli, ist mit seiner strikten Haltung gegen die Aufnahme von Asylbewerbern auch in den Fokus des «Morgenmagazins» der deutschen ARD geraten. Glarner hat im Budget der Gemeinde 290'000 Franken zurückgestellt, um notfalls den Betrag an den Kanton abzuliefern, den dieser verlangt, wenn nicht genügend Flüchtlinge in der Gemeinde aufgenommen werden. Glarner ist mit dem Schnitt des Beitrags nicht zufrieden. Und begrüsst den geplanten EU-Verteilschlüssel für Flüchtlinge. 

Herr Glarner, sind Sie jetzt berühmt in Deutschland?
Andreas Glarner: Ich habe tatsächlich ziemlich viele E-Mails aus Deutschland, aber auch welche aus der Schweiz erhalten. Zwei Drittel waren positiv, viele haben mir gratuliert. Aber natürlich gab es auch negative Reaktionen. Diese waren in der Regel sehr unanständig.

Andreas Glarner

Das 53-jährige SVP-Mitglied ist Medizinaltechnik-Unternehmer und Präsident der 2000-Seelen-Gemeinde Oberwil-Lieli im Kanton Aargau. Der zweifache Familienvater ist überzeugt, dass der Islamische Staat Europa und insbesondere die Schweiz islamisieren will. Glarner ist in Wahlkämpfen verschiedentlich mit pointiert fremdenfeindlichen Plakat- und Inserat-Sujets aufgefallen, hat den Sprung in den Nationalrat aber nie geschafft.  

Was hat man Ihnen denn geschrieben?
Man hat mich beschimpft, und man hat die Zustände in Oberwil-Lieli mit Nazi-Deutschland verglichen. 

Zu Unrecht finden Sie?​
Ja. Das ist ein Bericht eines ultralinken Journalisten, der nur zum Ziel hatte, mich als herzlosen Bürgermeister darzustellen. Dieser Reporter hat einfach alles weggelassen, was nicht in seinen Plot gepasst hat. Ich habe noch viel mehr gesagt, das ist jedoch herausgeschnitten worden. Etwa, dass man Flüchtlingen vor Ort Hilfe leisten müsse.​

Inwiefern trifft Sie die Kritik, die sie aufgrund des Beitrags erhalten?
Ich sage immer, Kritik darf nicht einfach so an einem abprallen, es darf ruhig ein bisschen wehtun. Sonst ist man zu abgestumpft. Kritik kann einen auch dazu bringen, seinen Kurs noch einmal zu überdenken.

«Wissen Sie, was so ein Schlepper verlangt? Mit dem Geld könnte eine Familie in einem sicheren Teil Syriens ein Haus kaufen.»

Und? Überdenken Sie jetzt Ihren Kurs?
Nein, dazu gibt es keinen Anlass. Unser Kurs ist goldrichtig.​

Sie wollen die Flüchtlinge einfach in ihrem Elend alleine lassen?
Nein, ich finde, Hilfe vor Ort ist in solchen Zeiten wichtig. Ich habe aber etwas dagegen, wenn wir versuchen, Flüchtlinge aktiv in die Schweiz zu holen. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit ihren Willkommensreden einen grossen Fehler gemacht. Und das merkt sie jetzt auch.

Europa kann doch nicht einfach zusehen.
Ja, aber wer sie aktiv anlockt, hilft nur den Schleppern. Wir können die Flüchtlinge doch nicht mit Applaus empfangen als wären sie Popstars. Das sind die falschen Signale, und sie geben ​dem Geschäft der Schlepper einen grossen Auftrieb. 

«Den Verteilschlüssel der EU finde ich in Ordnung.»

Das hört sich jetzt sehr einfach an. Wer mit seiner Familie die Heimat verlässt und solche Strapazen auf sich nimmt, ist verzweifelt. Da muss eine grosse Not vorhanden sein.
​Ja, aber meistens ist es eine wirtschaftliche.

In Syrien herrscht seit mehreren Jahren Bürgerkrieg.
​Ich bleibe dabei: Ich bin dafür, Flüchtlingen in ihren Heimatländern Hilfe zu bieten. Wir haben einfach keinen Platz für all diese Leute.

Die Schweiz ist doch für Flüchtlinge aus Syrien gar kein Thema.
Sagen Sie das immer noch, wenn 30'000 von ihnen in Buchs stehen?

Als kürzlich in Buchs ein Ansturm von Syrern erwartet wurde, waren es eher drei als 30'000.
Das kann sich schlagartig ändern. Sehen Sie nur, wie Deutschland und Österreich überrumpelt wurden. Die haben es auch nicht erwartet.

Was sagen Sie zum Plan der EU, mit einem Verteilschlüssel auch Flüchtlinge in die Schweiz zu schicken?
Das finde ich in Ordnung ​– unter der Bedingung, dass wir dann die Grenzen dicht machen. Dann kommt niemand mehr aus dem Balkan oder Eritrea herein.

«Es haben sich bereits andere Gemeinden gemeldet, die für uns Flüchtlinge übernehmen würden. Und mehrere Bürger haben Spenden angeboten.»

Selbst die, die an Leib und Leben bedroht sind?
Was in Syrien passiert, ist ein Debakel – das sieht man daran, dass auch Frauen und Kinder flüchten. Das kann man nicht mit Eritrea vergleichen, wo vor allem Wirtschaftsflüchtlinge herkommen. Wenn wir jeden aufnehmen würden, der in einer Diktatur lebt, müssten wir 70 Prozent der Weltbevölkerung aufnehmen.

Damit Sie in Oberwil-Liebi keine Asylbewerber aufnehmen müssen, wollen Sie nächstes Jahr 290'000 Franken bezahlen.
Wir haben fürs Jahr 2016 vorsorglich 290'000 Franken budgetiert, das ist richtig. Was wir genau machen, haben wir jedoch noch nicht entschieden. Es haben sich bereits andere Gemeinden gemeldet, die für uns Flüchtlinge übernehmen würden. Und mehrere Bürger haben Spenden angeboten.

Sie sagen, die Flüchtlinge sind potentielle Sozialfälle ...
... natürlich. Das sind Analphabeten, die da kommen.

Geht ihre Rechnung auf? Die ersten zehn Jahre kommt doch der Kanton für Asylbewerber auf.
Ja. Und?​ Das spielt keine Rolle. Wir zahlen unsere Steuern auch dem Kanton, und die Asylbewerber werden uns, der Eidgenossenschaft, früher oder später auf der Tasche liegen.

Im kroatischen Grenzdorf Tovarnik: Keine Medizin, keine Infrastruktur – aber täglich tausend neue Flüchtlinge

1 / 19
Im kroatischen Grenzdorf Tovarnik: Keine Medizin, keine Infrastruktur – aber täglich 1000 neue Flüchtlinge
quelle: getty images europe / jeff j mitchell
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Link zum Artikel

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

Link zum Artikel

«Es gibt mehr als genug Arbeit für Flüchtlinge» – davon ist Integrationsexperte Thomas Kessler überzeugt

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

So will Grünen-Präsident Glättli den Rahmenvertrag retten

Balthasar Glättli, Präsident der Grünen, sucht das Gespräch mit den anderen Parteien, um eine neue Allianz für den Rahmenvertrag zu schmieden. Er hat auch klare Vorstellungen, was die Schweiz der EU anbieten soll.

Herr Glättli, ist das Rahmenabkommen tot?Balthasar Glättli: Sicher ist: Den magischen Moment, in dem die EU den drei offenen Punkten einfach so zustimmt, gibt’s nicht. Dazu kommt in der Schweiz die Kritik am Streitbeilegungsverfahren. Wir müssen nun innenpolitisch Klarheit schaffen: Wer ist für das Rahmenabkommen? Was sind wir zu investieren bereit? Will die Schweiz ein Rahmenabkommen, braucht es eine innenpolitische Allianz dafür.

Wollen Sie als Präsident der Grünen die Initiative für eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel