DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Deutsche Magier Jan Rouven bei einer seiner Shows in Las Vegas.
Der Deutsche Magier Jan Rouven bei einer seiner Shows in Las Vegas. Bild: AP/AP

Ausgezaubert: Magier Jan Rouven muss wegen Kinderpornos 20 Jahre ins Gefängnis

01.03.2019, 07:16

Der deutsche Magier Jan Rouven (41) ist in den USA wegen Besitzes und Verbreitung von Kinderpornografie zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Zudem verhängte das Gericht in Las Vegas am Donnerstag auch eine Geldstrafe in der Höhe von 500'000 Dollar.

Die Details zum Urteil teilte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft der Nachrichtenagentur DPA mit.

Der Magier, der mit seiner Show «The New Illusions» in Las Vegas Erfolge feierte, war im März 2016 festgenommen worden. Laut Anklage entdeckten Ermittler auf Laptops und anderen Geräten in Rouvens Villa Tausende Videos und Fotos, die unter anderem auch Sex mit Kindern zeigten.

In dem langwierigen Verfahren wechselte Rouven mehrfach seine Anwälte. Er hatte die Vorwürfe zunächst abgestritten, dann im November 2016 seine Schuld in mehreren Anklagepunkten eingeräumt und später beantragt, sein Geständnis zu widerrufen. Diesen Antrag lehnte das Gericht im vorigen Jahr ab und setzte nun das Strafmass fest.

Die Staatsanwaltschaft hatte gut 30 Jahre Haft gefordert. Rouvens Anwälte hofften auf eine geringere Strafe von acht Jahren Gefängnis. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Medien: Trump zahlt in Rechtsstreit 110'000 Dollar Strafe

Im Rechtsstreit um die Herausgabe von Dokumenten hat der ehemalige US-Präsident Donald Trump laut übereinstimmenden Medienberichten 110'000 Dollar (etwa 104'000 Euro) Strafe gezahlt. Die US-Medien beriefen sich am Freitag auf das Büro der New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James.

Zur Story