Basel

Das Tram der Linie 14 wurde durch den Aufprall weit aus den Schienen gedrückt. Bild: Polizei Basel-Landschaft

Doppelunfall in Muttenz: Tram kollidiert mit Lastwagen – 37 Verletzte

Bei einer heftigen Kollision zwischen einem Lastwagen und einem Tram sind am Mittwochnachmittag im Muttenz BL insgesamt 37 Personen verletzt worden - 16 wurden ins Spital gebracht. Das Tram der Linie 14 wurde durch den Aufprall weit aus den Schienen gedrückt.

18.10.17, 18:57 19.10.17, 08:57

Zum Unfall kam es am Mittwochnachmittag auf der Rennbahnkreuzung der St. Jakobstrasse, wie die Polizei mitteilte. Vorausgegangen war um 14.50 Uhr ein Unfall mit einem Roller und einem Auto. Noch während der Unfallaufnahme rammte am selben Ort der Sattelschlepper den 14er-Tramzug, der darauf aus den Schienen fuhr.

Von den insgesamt 37 Verletzten, welche die Sanität vor Ort betreute, war laut einem Polizeisprecher niemand in Lebensgefahr. 16 Personen wurden mit bis zu mittelschweren Verletzungen in Spitäler gebracht. Andere konnten lokal verarztet nach Hause gehen.

Die beiden Unfälle hätten direkt nichts miteinander zu tun, sagte Adrian Gaugler, Mediensprecher der Polizei Basel-Landschaft. Möglicherweise seien aber der Lastwagenchauffeur oder der Tramführer durch die Kollision zwischen Roller und Personenauto abgelenkt gewesen.

Der ramponierte Vorderteil des Trams ragte nach dem Unfall quer über den Veloweg, der vom St.Jakob-Stadion nach Muttenz ins Dorfzentrum führt. Laut dem Sprecher hätte die Bilanz angesichts der drastischen Unfallsituation noch deutlich schlimmer ausfallen können.

Unfallursache unklar

Weshalb es zur Kollision zwischen dem Lastwagen und dem Tram kam, ist gemäss Polizei noch unklar. Zum Zeitpunkt des Unfalls floss der Verkehr auf der Kreuzung nicht so richtig. Der Lastwagen war von der Birsfelderstrasse her auf die Kreuzung gefahren. Wo der Chauffeur hin wollte ist noch unklar; seine Befragung stand am Abend noch aus. Ob er unter den Verletzten ist, war nicht zu erfahren.

Aufwendige Bergungsarbeiten. Bild: Polizei Basel-Landschaft

Die Bergungsarbeiten auf der sonst vielbefahrenen Kreuzung waren aufwendig. Weil auch Schienen und Fahrleitung beschädigt wurden, bleibt die Tramstrecke auch am Donnerstag gesperrt, wie die Basler Verkehrs-Betriebe mitteilten. Ein Ersatzbus-Betrieb wurde eingerichtet zwischen St. Jakob und der Endstation in Pratteln BL.

Die Rennbahnkreuzung war am Mittwoch stundenlang für jeglichen Verkehr gesperrt; die Polizei riet zu grossräumigem Umfahren. Derzeit wird indes im gleich um die Ecke gelegenen Gebiet Schänzli der Anschluss der kantonalen Autobahn A18 zur Autobahn A2 totalsaniert. Der Verkehr wird deswegen über Umleitungen geführt. (sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rüdiger Rasenmeier 18.10.2017 19:57
    Highlight Immerhin wird bei uns kein Terrorverdacht erhoben. Gute Besserung allen Verletzten! Hoffentlich wird der Fahrer vom Blick nicht „Tram-Tubbel“ oder so genannt, wie damals beim Brückenabriss auf der A1.
    14 0 Melden

4 Massnahmen gegen Diskriminierung – so will die Stapo Zürich «Racial Profiling» vermeiden

«Racial Profiling kann bei Personenkontrollen nicht ganz ausgeschlossen werden», teilte Sicherheitsvorsteher Richard Wolff an der heutigen Medienkonferenz mit. Die Stadtpolizei Zürich hat daher mehrere Massnahmen ausgearbeitet um rassistische Kontrollen zu vermeiden.  

Der Begriff «Racial Profiling» stammt ursprünglich aus den USA. Seit einiger Zeit sind diskriminierende Personenkontrollen, etwa aufgrund der Hautfarbe, auch in der Schweiz in die Kritik geraten.

Auch der Stadtpolizei Zürich wurde in der Vergangenheit immer wieder Rassismus bzw. Racial Profiling vorgeworfen. Im Rahmen des Projekts «Polizieiarbeit in urbanen Spannungsfeldern» entwickelte Stadtrat Richard Wolff zusammen mit Polizeikommandant Daniel Blumer Massnahmen für die Vorgehensweise bei …

Artikel lesen