Saudi-Arabien

Frauen im Familien-Sektor auf der Tribüne. Bild: EPA/EPA

Good News: Zum ersten Mal durften Frauen in Saudi-Arabien ins Fussballstadion

12.01.18, 20:16 12.01.18, 22:03

Zum ersten Mal in der Geschichte des konservativen Königreiches haben Frauen in Saudi-Arabien ein öffentliches Fussballspiel im Stadion besuchen dürfen. Lokale Medien zeigten Fotos, auf denen Frauen auf der Tribüne in dem Stadion in Dschidda sassen.

Viele Frauen trugen grün-weiss gestreifte Fanschals über langen schwarzen Mänteln. Die saudische Sportbehörde hatte zuvor bekannt gegeben, dass insgesamt drei Stadien für den Besuch von Familien vorbereitet worden seien.

eine Frau auf dem Weg zum Stadion. Bild: EPA/EPA

Auf Videos, die kurz vor Anpfiff der Erstligapartie zwischen Al-Ahli und Al-Batin im Internet kursierten, ist zu sehen, dass das für mehr als 62'000 Fans ausgelegte König Abdullah-Stadion kaum besucht war. Erst im Laufe des Spiels füllten sich die Ränge. Auf einem weiteren Video aus dem Inneren des Stadions sitzen Männer und Frauen gemeinsam in einem Block und feuern die Mannschaften mit Fangesängen und Klatschen an.

Nach Angaben der saudischen Sportbehörde waren für das Spiel am Freitagabend 14'000 Sitzplätze im oberen Rang des Stadions für Familien reserviert. Die saudische Zeitung «Okaz» schrieb, dass im Vorfeld des Spiels mindestens 1200 Familienkarten verkauft worden seien. In den kommenden Tagen sollen Frauen auch noch zwei weitere Spiele in der Hauptstadt Riad und in Dammam im Osten des Landes besuchen dürfen.

Autofahren und Kinobesuch

Die Öffnung von Stadien für Frauen gehört zu einer Reihe gesellschaftlicher Reformen in dem islamisch-konservativen Land. Im vergangenen Jahr hatte das Königshaus bekannt gegeben, dass Frauen ab dem kommenden Sommer auch eigenständig Auto fahren dürfen. Ausserdem hat Saudi-Arabien nach mehr als 35 Jahren das Verbot von Kinos aufgehoben.

Weit entfernt von Gleichberechtigung, aber schon viel näher

1m 22s

Weit entfernt von Gleichberechtigung, aber schon viel näher

Video: srf

Die gesellschaftlichen Veränderungen gelten als Teil der sogenannten «Vision 2030» mit der das Königshaus Gesellschaft und Wirtschaft reformieren und moderner gestalten will. Das Land soll vor allem ökonomisch unabhängiger vom Erdöl werden.

In den sozialen Netzwerken begrüssten Frauen den Schritt. «Das sind mehr als Frauenrechte», schrieb etwa die saudische Botschafterin in den USA, Fatimah Baeshen, auf Twitter. Es sei eine Möglichkeit für Familien zusammenzukommen und die saudische Nationalsportart Fussball zu geniessen.

Es gab aber auch Kritik aus konservativen Kreisen. Frauen gehörten nicht in ein Fussballstadion, die Öffnung sei «teuflisch», die Religion und Kultur des Landes gingen verloren, kommentierten einige Nutzer im Internet die Videos.

Das Spiel endete mit einem 5:0-Sieg für Al-Ahli. Im Internet posteten Nutzer unter dem Ergebnis zusätzlich aber auch: «Frauen 1 - Männer 0.» (dwi/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Foto-Fail! Diese 16 Bilder zeigen, warum wir Selfies erfunden haben

Bahn frei für Federer? Der mögliche Halbfinal-Gegner heisst Sandgren oder Chung

Kaufst du auch alle zwei Jahre ein neues Handy? Das soll sich jetzt ändern

20 (!!!) Jahre nach «Charmed – Zauberhafte Hexen» – das ist aus den Darstellern geworden

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Neruda 13.01.2018 01:26
    Highlight Finde das toll! Damit können wir Saudi-Arabien auch schon im 19. Jahrhundert willkommen heissen! Wirklich toll gemacht, bin stolz auf euch!
    8 0 Melden
  • spiox123 13.01.2018 00:28
    Highlight Saudischen Nationalsport Fussball. Herrlich so eine Aussage 😂
    4 0 Melden
  • Sir Konterbier 12.01.2018 22:44
    Highlight wirklich erfreuliche Nachrichten! Saudi-Arabien lässt das düstere 18. Jahrhundert hinter sich und ist zuversichtlich, bald auch die restlichen 200 Jahre Aufklärung aufzuholen.

    9 1 Melden

Ein Minirock erregt Saudi-Arabien – doch vor 50 Jahren war der Westen nicht viel weiter

In Saudi-Arabien dürfen Frauen nicht die Kleider tragen, die sie wollen. In Europa schon. Aber noch nicht sehr lange.

Saudi-Arabien gilt als das konservativste Land der Welt. Da gibt es viel Potential, worüber sich die westliche Welt echauffieren kann. Dinge, die hier scheinbar selbstverständlich sind, werden dort mit Füssen getreten. Aktuelles Beispiel: Kleidernormen.

Es ist 2017 und im Land am Persischen Golf empört sich die Sittenpolizei über eine Frau, die in Top und Minirock durch die Gassen eines Städtchens schlendert. Das wiederum empört die westliche Digitalwelt. Eine «Hier und dort»-Kluft der …

Artikel lesen