DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06434153 Saudi families cheer at the King Abdullah Sports City known as 'a radiant jewel' to attend the Saudi Football League soccer match Al Ahly and Al-Batin in Jeddah, Saudi Arabia, 12 January 2018. Saudi women for the first time are allowed to enter a sports stadium to watch a soccer match. They will be segregated from the male-only crowd with designated seating in the so-called 'family section'.  EPA/STR

Frauen im Familien-Sektor auf der Tribüne. Bild: EPA/EPA

Good News: Zum ersten Mal durften Frauen in Saudi-Arabien ins Fussballstadion



Zum ersten Mal in der Geschichte des konservativen Königreiches haben Frauen in Saudi-Arabien ein öffentliches Fussballspiel im Stadion besuchen dürfen. Lokale Medien zeigten Fotos, auf denen Frauen auf der Tribüne in dem Stadion in Dschidda sassen.

Viele Frauen trugen grün-weiss gestreifte Fanschals über langen schwarzen Mänteln. Die saudische Sportbehörde hatte zuvor bekannt gegeben, dass insgesamt drei Stadien für den Besuch von Familien vorbereitet worden seien.

epa06434151 Saudi families arrive to the King Abdullah Sports City known as 'a radiant jewel' to attend the Saudi Football League soccer match Al Ahly and Al-Batin in Jeddah, Saudi Arabia, 12 January 2018. Saudi women for the first time are allowed to enter a sports stadium to watch a soccer match. They will be segregated from the male-only crowd with designated seating in the so-called 'family section'.  EPA/STR

eine Frau auf dem Weg zum Stadion. Bild: EPA/EPA

Auf Videos, die kurz vor Anpfiff der Erstligapartie zwischen Al-Ahli und Al-Batin im Internet kursierten, ist zu sehen, dass das für mehr als 62'000 Fans ausgelegte König Abdullah-Stadion kaum besucht war. Erst im Laufe des Spiels füllten sich die Ränge. Auf einem weiteren Video aus dem Inneren des Stadions sitzen Männer und Frauen gemeinsam in einem Block und feuern die Mannschaften mit Fangesängen und Klatschen an.

Nach Angaben der saudischen Sportbehörde waren für das Spiel am Freitagabend 14'000 Sitzplätze im oberen Rang des Stadions für Familien reserviert. Die saudische Zeitung «Okaz» schrieb, dass im Vorfeld des Spiels mindestens 1200 Familienkarten verkauft worden seien. In den kommenden Tagen sollen Frauen auch noch zwei weitere Spiele in der Hauptstadt Riad und in Dammam im Osten des Landes besuchen dürfen.

Autofahren und Kinobesuch

Die Öffnung von Stadien für Frauen gehört zu einer Reihe gesellschaftlicher Reformen in dem islamisch-konservativen Land. Im vergangenen Jahr hatte das Königshaus bekannt gegeben, dass Frauen ab dem kommenden Sommer auch eigenständig Auto fahren dürfen. Ausserdem hat Saudi-Arabien nach mehr als 35 Jahren das Verbot von Kinos aufgehoben.

Weit entfernt von Gleichberechtigung, aber schon viel näher

Video: srf

Die gesellschaftlichen Veränderungen gelten als Teil der sogenannten «Vision 2030» mit der das Königshaus Gesellschaft und Wirtschaft reformieren und moderner gestalten will. Das Land soll vor allem ökonomisch unabhängiger vom Erdöl werden.

In den sozialen Netzwerken begrüssten Frauen den Schritt. «Das sind mehr als Frauenrechte», schrieb etwa die saudische Botschafterin in den USA, Fatimah Baeshen, auf Twitter. Es sei eine Möglichkeit für Familien zusammenzukommen und die saudische Nationalsportart Fussball zu geniessen.

Es gab aber auch Kritik aus konservativen Kreisen. Frauen gehörten nicht in ein Fussballstadion, die Öffnung sei «teuflisch», die Religion und Kultur des Landes gingen verloren, kommentierten einige Nutzer im Internet die Videos.

Das Spiel endete mit einem 5:0-Sieg für Al-Ahli. Im Internet posteten Nutzer unter dem Ergebnis zusätzlich aber auch: «Frauen 1 - Männer 0.» (dwi/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Franken-Schwäche hält an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Explosion auf Frachter vor Oman: Israel sieht iranische Verantwortung

Israel geht davon aus, dass der Iran für die Explosion auf dem Frachtschiff einer israelischen Firma im Golf von Oman verantwortlich ist. Der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz sagte dem Sender Kan am Samstagabend: «Es gibt die Einschätzung, dass es die Iraner waren, aber das muss noch weiter geprüft werden.»

Die Seebeobachtungsstelle United Kingdom Maritime Trade Operations hatte am Freitag gemeldet, dass die Besatzung des Schiffs nach einer Explosion in Sicherheit sei. Nach Angaben …

Artikel lesen
Link zum Artikel