DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Botschafter des Erfolgsmodells: Hauptsitz der Baruti AG in Pristina, gegründet von Kosovo-Schweizern.
Botschafter des Erfolgsmodells: Hauptsitz der Baruti AG in Pristina, gegründet von Kosovo-Schweizern.
Bild: watson
Kommentar

Was die Schweiz vom Kosovo lernen kann

Die Schweiz ist ein Einwanderungsland par excellence. Doch wir tun uns schwer mit unseren Ausländern. Schweizer Unternehmer mit Wurzeln im Kosovo setzen dort auf Schweizer Tugenden – und beweisen, dass unser Integrationsmodell eine Erfolgsgeschichte ist.
12.08.2017, 18:5213.08.2017, 17:05

Am 1. August haben die Mitarbeiter der MIK Agency frei. Am Abend essen sie aber keinen Cervelat an der Bundesfeier ihrer Gemeinde, wo ein Lokalpolitiker eine patriotische Rede radebrecht. Denn die Angestellten der MIK Agency wohnen in Pristina im Kosovo.

Ihr Chef, Valon Asani, ist in der Ostschweiz geboren und aufgewachsen. Dass es ihm gelungen ist, in der Heimat seiner Eltern, die er bis Anfang 20 nur als Ferienland kannte, ein erfolgreiches Unternehmen aufzubauen, hat natürlich auch damit zu tun, dass er die Kultur des Kosovo im Elternhaus und in den Ferien mitbekommen hat und fliessend Albanisch spricht.

What's on, Kosovo?
Die Kosovaren sind eine der grössten Einwanderergruppen der Schweiz. Und ohne die Schweizer geht im Kosovo fast nichts. watson hat sich darum aufgemacht, um das jüngste Land Europas zu besuchen. Unser Reporter traf junge Schweiz-Kosovaren, die sich in ihrer Heimat zu erfolgreichen Unternehmern gemausert haben, begegnete Menschen aus allen Teilen der Schweiz, die ihre Verwandten im Kosovo besuchen und sprach mit Oppositionsführer Visar Ymeri, der verspricht, seine Partei werde das Land von der Korruption befreien. Alles zum Thema gibt's von Dienstag bis Freitag in unserer grossen Kosovo-Serie.
Teil 1: Sommer ist, wenn die «Schatzis» einfallen: Der Kosovo in Schweizer Hand – die Reportage
Teil 2: Tränengas im Rat und viele Schweizer Stimmen  – so ticken Kosovos neue Hoffnungsträger
Teil 3: Die Schweizer Macher – vier Erfolgsgeschichten aus dem Kosovo

Es hat aber mindestens gleich viel damit zu tun, dass Valon Asani exemplarisch Werte verkörpert, welche die Schweiz zu einem wirtschaftlich erfolgreichen Land gemacht haben: Präzision, Arbeitswillen, Kreativität, Kompromisslosigkeit bei der Qualität. Und ein Durst nach Bildung.

Seine jüngeren Mitarbeiter müssen auf Anweisung von Asani jeden Tag eine Stunde lesen. Im Grossraumbüro der MIK Agency liegen deutsche Sprachführer, IT-Magazine und ein Buch über das israelische Start-up-Wunder. So weit ist der Horizont, an dem sich Asanis Mitarbeiter orientieren sollen.

Valon Asani (Mitte) mit seinen Geschäftspartnern.
Valon Asani (Mitte) mit seinen Geschäftspartnern.
Bild: watson

Wie seine Unternehmerkollegen Drenusha Shala oder Avni Beqiraj hat Asani von den Möglichkeiten profitiert, die das duale Schweizer System mit seiner Kombination von theoretischer und praktischer Ausbildung bietet.

Unser Bild von uns selber bleibt verhaftet in einer  kleinbürgerlichen, vergangenheitsbezogenen Vorstellung darüber, wie ein Schweizer zu sein hat.

Diese Erfahrungen versuchen sie in der Heimat ihrer Eltern an talentierte junge Leute weiterzugeben – und bringen den Kosovo dazu, trotz den riesigen Herausforderungen, die das Land auch 18 Jahre nach Kriegsende schwer belasten, mit etwas mehr Optimismus in die Zukunft zu blicken.

Diese jungen Unternehmer sollte die Schweiz als ideale Botschafter des Landes sehen. Es ist paradox: Die Schweiz hat einen der höchsten Ausländeranteile weltweit – und das nicht nur wegen ihrer restriktiven Einbürgerungspraxis. 36 Prozent der ständigen Wohnbevölkerung über 15 Jahren hat einen Migrationshintergrund. Das sind mehr als 2,5 Millionen Menschen.

Schweizer Macher statt Schweizermacher

Und doch, das zeigt die Einbürgerungsposse in Buchs AG um Funda Yilmaz: Unser Bild von uns selber bleibt verhaftet in einer peinlich kleinbürgerlichen, vergangenheitsbezogenen Vorstellung darüber, wie ein Schweizer, eine Schweizerin zu sein hat.

Anstatt die Eignung zum Schweizer-Sein danach zu beurteilen, ob jemand den Namen des Dorfmetzgers kennt, stünde der Schweiz etwas anderes gut an: Wir sollten uns endlich einmal des erfolgreichen Efforts bewusst werden, den wir – «Einheimischen», Eingebürgerte und Menschen ohne Schweizer Pass – bei der Integration von Ausländern tagtäglich leisten.

Denn: Wenn jemand wie Drenusha Shala mit 7 Jahren vom Kosvo in die Schweiz zieht und 20 Jahre danach ein erfolgreiches Unternehmen aufgebaut hat, ist das zwar in erster Linie eine beeindruckende Leistung der jungen Frau und ihrer Geschäftspartner.

Drenusha Shala in den Räumlichkeiten ihres Callcenters.
Drenusha Shala in den Räumlichkeiten ihres Callcenters.
Bild: watson

Es ist aber auch ein Hinweis darauf, dass die Schweiz bei der Bildung, im Arbeitsmarkt und im gesellschaftlichen Zusammenleben allgemein vieles richtig macht. Besser jedenfalls, als es die Scharfmacher von rechts uns weismachen wollen.

Statt die erstaunliche Integrationskraft des Schweizer Modells zu anerkennen, verlieren sich Politik und Medien immer und immer wieder in überflüssigen Scheindebatten über doppelte Loyalitäten, wenn etwa Xherdan Shaqiri, Granit Xhaka und Co. vor einem Länderspiel die Nationalhymne nicht mitsingen.

  • Erstens: Das haben die Natispieler Heinz Hermann und Andy Egli vor dreissig Jahren auch nicht getan
  • Zweitens: Dass sich jemand, der mit verschiedenen Kulturen aufgewachsen ist, mit mehreren Ländern identifiziert oder gar den Wunsch verspürt, in die Heimat seiner Eltern zurückzukehren, ist das normalste der Welt. Das macht einen nicht zu einem schlechteren Schweizer.
  • Drittens: Unsere Ausländergruppen sollten wir nicht immer nur an erfolgreichen Sportlern einerseits und kriminellen Tunichtguten andererseits beurteilen.
Kosovo-Schweizer können mehr als nur Tore schiessen: Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri und Valon Behrami.
Kosovo-Schweizer können mehr als nur Tore schiessen: Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri und Valon Behrami.
Bild: KEYSTONE

Es gilt, das Schema zu durchbrechen, jede neue Ausländergruppe zuerst als Bedrohung zu sehen, dann zu Sündenböcken zu machen, schliesslich als halbwegs tolerierte Fremde zu behandeln und irgendwann dann als ganz passable Fussballer zu entdecken.

Denn Kosovo-Schweizer können mehr als nur Flanken schlagen und Tore schiessen: Menschen wie Valon Asani oder Drenusha Shala brillieren in jener Disziplin, die unser Land seit jeher höher schätzt, als alle sportlichen Glanzleistungen: Mit unternehmerischem Geschick gutes Geld verdienen.

Wie Jugoslawien zerbrach: Vom Ende des Kommunismus bis Kosovo

1 / 24
Wie Jugoslawien zerbrach: Vom Ende des Kommunismus bis Kosovo
quelle: wikimedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Werden bei einem Nein zum Covid-Gesetz Reisen in Europa unmöglich? 5 Fragen und Antworten

Mit einem Nein zum Covid-Gesetz dürfte der Bund keine neuen Covid-Zertifikate mehr ausstellen. Was hat das für Auswirkungen für Reisen in Europa? Fünf Fragen und Antworten.

Justizministerin Karin Keller-Sutter warnt im Interview mit CH Media vor den Konsequenzen eines Volks-Nein zum Covid-Gesetz Ende November: «Das Reisen wäre erschwert. Wir hätten Probleme im EU-Raum, weil wir das Zertifikat gegenseitig anerkennen», so Keller-Sutter.

Aber stimmt das? Wäre das Schweizer Covid-Zertifikat bei einem Nein wirklich auf einen Schlag ungültig und damit Reisen in Europa für Schweizerinnen und Schweizer Reisen eingeschränkt?

Die Antworten auf die wichtigsten fünf Fragen.

Ja. …

Artikel lesen
Link zum Artikel