DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Plus-2-Bilanz in den NHL-Playoffs: Hier jubelt Yannick Weber mit Calle Jarnkrok.
Eine Plus-2-Bilanz in den NHL-Playoffs: Hier jubelt Yannick Weber mit Calle Jarnkrok.bild: twitter
Interview

Yannick Weber: «Ich bin stolz, dass ich gegen jedes Team defensiv solid spielen kann»

07.06.2017, 06:2307.06.2017, 08:29

Yannick Weber hat in der NHL schon einige schwierige Phasen durchgemacht. Bei den Nashville Predators scheint der Berner Verteidiger nun sein Glück gefunden zu haben, jedenfalls spielt er bislang eine sehr starke Saison. Er harmoniert ausgezeichnet mit Matt Irwin, mit dem er das dritte Verteidiger-Paar bildet.

Das sieht auch Teamkollege Roman Josi so: «Weber und Irwin spielen ihre Rolle perfekt. Jedes Mal, wenn sie aufs Eis kommen, weisst du genau, dass sie ihren Job machen. Man kann nicht genug sagen, wie wichtig sie für unsere Verteidigung sind.» Weber äusserte sich nach der Partie gegenüber der Nachrichtenagentur SDA zum 4:1-Heimsieg gegen die Pittsburgh Penguins und dem Ausgleich zum 2:2 in der Finalserie.

Yannick Weber macht Pittsburghs Chris Kunitz das Leben schwer.
Yannick Weber macht Pittsburghs Chris Kunitz das Leben schwer.Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Yannick Weber, gibt es trotz des klaren Erfolges etwas, das ihr im fünften Spiel in Pittsburgh ändern müsst?
Wir liessen ein paar Chancen zu, die unnötig waren. Wir treten als sehr aggressives Team auf, und wenn einer im System seinen Job nicht erfüllt, dann kommt es relativ rasch zum Konter. Wir wissen aufgrund des Talents im Sturm von Pittsburgh, dass wir in der Defensive noch etwas solider stehen müssen. Unser Goalie (Pekka Rinne) spielte ausgezeichnet. Es gelangen ihm im richtigen Moment die wichtigen Paraden. Vorne erzielten wir die Tore, als es wichtig war.

Was sagen Sie zu den fantastischen Zuschauern?
Sie unterstützten uns während 60 Minuten. Das hilft sehr – noch mehr wenn man müde wird und unter Druck steht. Es ist schön, zu Hause zu spielen. Wir wussten, dass wir hier eine gute Atmosphäre haben. Das trug sicher ebenfalls zum Sieg bei.

Früher lag ihre Stärke eher in der Offensive. Nun spielen Sie in der Defensive sehr solide.
Wenn man in dieser Liga bleiben will, muss man als Verteidiger auch solid defensiv spielen können. Ich verstehe mich ausgezeichnet mit meinem Partner. Unser Job ist es, in unserem Drittel möglichst sauber zu agieren und gute Angriffe auszulösen. Das gelang uns bisher sehr gut.

Das bislang einzige Saisontor von Yannick Weber.Video: streamable

Ist derzeit der beste Yannick Weber zu sehen?
Ich spiele mit sehr viel Selbstvertrauen. Ich weiss, dass in der Offensive nicht so viel von mir erwartet wird wie in den Jahren zuvor, als ich im Powerplay Punkte skoren musste. Unser System passt zu meinem Spiel. Ich bin stolz, dass ich gegen jedes Team defensiv gut spielen kann. (pre/sda)

So verrückt sind die NHL-Fans in Nashville

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was es jetzt braucht, um aus der Pandemie eine Endemie zu machen
Der Präsident der Eidgenössischen Impfkommission Christoph Berger sagt im Gespräch, warum der Weg aus der Pandemie in die Endemie vorgespurt ist – und was dafür jetzt vor allem nötig ist: genug Grundimmunität.

Alle sprechen über ein Ende der Pandemie und einen Übergang zur Endemie. Was heisst das?
Christoph Berger: Es gibt eine Epidemie, eine Pandemie und einen endemischen Zustand. Eine Epidemie sieht man zum Beispiel bei den Grippewellen, in einer Grippesaison. Die kommt immer wieder und befällt viele Menschen. Die Leute sind nicht total geschützt, deshalb verbreitet sich das Influenzavirus zeitlich und örtlich begrenzt. Bei der Pandemie ist der Verlauf gleich, aber die Bevölkerung hat noch gar keinen Schutz gegenüber dem neuen Erreger, deshalb gibt es nicht nur eine regionale Ausbreitung, sondern es betrifft alle. Bei der Endemie treten die Fälle dann fortwährend in einer Region oder Gruppe auf.

Zur Story