DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Granit Xhaka hat sich zwar wieder aufgerappelt, er hat dennoch eine äusserst schwierige Saison hinter sich.
Granit Xhaka hat sich zwar wieder aufgerappelt, er hat dennoch eine äusserst schwierige Saison hinter sich.
Bild: keystone

Die 6 Schweizer in der Premier League haben etwas gemeinsam – eine ernüchternde Saison

27.07.2020, 16:5728.07.2020, 10:12

Gestern ging die Premier-League-Saison 2019/20 zu Ende. Hinter Meister Liverpool und Verfolger Manchester City haben sich mit Manchester United und dem FC Chelsea zwei weitere Teams der «Big Six» die Champions-League-Plätze gesichert. Für Leicester City und Tottenham bleibt immerhin die Europa League.

Aus Schweizer Sicht ist speziell das Abschneiden der 6 Nationalspieler, die in der Premier League unter Vertrag stehen, von Interesse. Trotz einigen Lichtblicken war es für die Schweizer Söldner eine Saison zum Vergessen.

Granit Xhaka

Bild: keystone

FC Arsenal
31 Spiele, 1 Tor, 2 Assists

Als Captain ging er in die Saison – hatte dieses Amt aber nur bis zum 10. Spieltag inne. Denn am 27. Oktober 2019 wurde Granit Xhaka beim 2:2 gegen Crystal Palace ausgewechselt und dabei von den eigenen Fans ausgepfiffen. Xhaka legte die linke Hand an die Ohrmuschel, um zu signalisieren, er höre nichts. «Fuck off!», rief er den Fans zu.

Anschliessend stand Xhaka für drei Spiele nicht mehr im Kader, die Captain-Binde wurde ihm zudem entzogen. Weil Arsenal ohne Xhaka aber deutlich schlechter spielte (in dieser Saison total 7 Ligaspiele ohne Xhaka, dabei 1 Sieg, 2 Remis und 4 Niederlagen), kehrte der Schweizer schon bald in die Mannschaft zurück.

Während im Winter über einen Transfer zu Hertha BSC spekuliert wurde, steigerte sich Xhaka in der Rückrunde massiv. Die englischen Medien lobten den Schweizer genau so wie auch der neue Trainer Mikel Arteta, der Xhaka zum Bleiben überredete: «Er ist ein Spieler, dessen Engagement weit über das Normale hinausgeht. Für mich ist er ein grosses Beispiel für alle seine Teamkameraden.»

Ende Saison kommt Xhaka auf 31 Partien (1 Tor, 2 Assists), doch Arsenal schliesst die Saison auf dem enttäuschenden 8. Rang ab und verpasst damit die internationalen Plätze.

Fabian Schär

Bild: keystone

Newcastle United
22 Spiele, 2 Tore

Es war eine holprige Saison, weil Fabian Schär immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen hatte. Im Oktober spielte Schär trotz einer Innenband-Verletzung, im Januar folgten Muskelbeschwerden. Immerhin brachte es der Innenverteidiger trotz der schwierigen Saison auf 22 Partien und traf dabei zwei Mal – gleich oft wie Xhaka und Shaqiri zusammen. Für Newcastle United verlief die Saison nach einem schwachen Start doch noch ruhig und fast ohne Abstiegsgefahr.

Die letzten beiden Liga-Partien verpasste Schär wiederum, weil er sich einer Schulter-Operation unterziehen musste – er wird 6 bis 8 Wochen pausieren müssen und könnte damit ungefähr zum Premier-League-Start am 12. September zurück sein.

Josip Drmic

Bild: keystone

Norwich City
21 Spiele, 1 Tor

Im vergangenen Sommer wechselte Josip Drmic von Borussia Mönchengladbach zu Norwich City. Doch der Schweizer konnte sich in England nicht durchsetzen, zudem setzte ihn eine Oberschenkelverletzung lange ausser Gefecht. Drmic kommt zwar auf 21 Partien, dabei allerdings nur auf 634 Spielminuten, was im Schnitt 30 Minuten pro Spiel entspricht. Der Stürmer erzielte bloss ein Tor und stieg mit dem völlig überforderten Norwich City als abgeschlagener Tabellenletzter ab.

Die Bilanz von Drmic 2019/20: Gleich viele Songs wie Premier-League-Tore

Albian Ajeti

Bild: www.imago-images.de

West Ham United
9 Spiele, 0 Tore

Nach seinem missglückten Engagement bei Augsburg 2016 wagte Albian Ajeti im vergangenen Sommer den erneuten Schritt von der Super League ins Ausland. Die Premier League war ein zu grosser Schritt. Ajeti bekam bei West Ham nie eine wirkliche Chance und wurde in 9 Ligaspielen jeweils eingewechselt. Auf 130 Spielminuten kommt er total, ein Tor blieb ihm verwehrt. Immerhin konnte West Ham den Abstieg in die Championship knapp verhindern.

Xherdan Shaqiri

Bild: EPA

FC Liverpool
7 Spiele, 1 Tor

Versuchen wir es mal positiv zu formulieren: Xherdan Shaqiri hat in all den Partien, in denen er über die gesamten 90 Minuten spielen durfte, getroffen. Zudem ist er Teil des Meisterteams, welches Liverpool den lange ersehnten, ersten Titel seit 1990 brachte.

Leider kam Shaqiri nur auf einen einzigen Einsatz über die volle Spieldauer, 7 Ligapartien waren es insgesamt. Der Schweizer spielt bei den Planungen von Trainer Jürgen Klopp anscheinend keine Rolle mehr – nicht nur wegen seiner Wadenverletzung, die ihn immer wieder ausbremste. Dafür darf sich der Nationalspieler nach 3 deutschen Meistertiteln und 2 Champions-League-Siegen nun auch englischer Meister nennen. Und vielleicht kommt bald ein türkischer Titel dazu – Fenerbahce soll starkes Interesse am Schweizer haben.

Timm Klose

Bild: keystone

Norwich City
7 Spiele, 0 Tore

Wegen seiner Knieverletzung drohte Timm Klose die ganze Saison zu verpassen. Nach der Corona-Pause kehrte der Innenverteidiger im Juni doch noch auf das Feld zurück, doch in den 7 Partien, in denen er bei Norwich eingesetzt wurde, gab es keinen einzigen Punkt und ein Torverhältnis von 1:14. Für diese Bilanz wollen wir allerdings nicht Timm Klose alleine verantwortlich machen, sondern das generell chancenlose Team von Norwich City.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Europas Rekordmeister im Fussball

1 / 28
Europas Rekordmeister im Fussball
quelle: keystone / rodrigo jimenez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nach dem Tod seiner Frau: Fussball-Legende wird Boxer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Szenarien, wie es die Schweiz jetzt in die Achtelfinals schafft (es sieht gut aus)

Die Schweiz hat mit dem 3:1-Sieg gegen die Türkei, die Chancen auf den EM-Achtelfinal gewahrt. Nun stehen die Chancen auf den Sprung in die K.o.-Phase gut.

Nach der deutlichen 0:3-Niederlage gegen Italien herrschte in der Fussballschweiz grosse Ernüchterung. Man hätte meinen können, das Turnier sei für die Nationalmannschaft bereits vorbei. Dem ist aber nicht so. Dank dem Sieg gegen die Türkei heute hat die Schweiz immer noch gute Chancen aufs Achtelfinale. Wir sagen dir, was dafür passieren muss – und wer dort als Gegner warten könnte.

Da bei den Gruppendritten das Torverhältnis Ausschlag gibt, kommt es auch noch darauf an, wie viele Treffer in …

Artikel lesen
Link zum Artikel