Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
KEYSTONE/Peter Schneider

Nach ihrer 079-Kritik geriet Tamara Funiciello unter massiven Beschuss.   Bild: KEYSTONE

Funiciello-Artikel polarisiert – viel Kritik von watson-Lesern

24.08.18, 11:58 24.08.18, 14:04


Der Artikel darüber, wie ein Angriff auf Frauen in Genf zuletzt in der Karikatur von Juso-Präsidentin Tamara Funiciello endete, war der mit Abstand meistgelesene dieser Woche. Und der meistkommentierte. 

Das Sichten aller 426 Kommentare bringt dabei folgendes Bild zutage: Kein Thema scheint die Leserschaft derart zu triggern wie die Debatte über «Gewalt an Frauen». 

Für Interessierte darum hier eine Auswahl unserer User-Kommentare zum Nachlesen - ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

Update

In einer ersten Version des Artikels waren die Kommentare in acht Typen unterteilt. Das war nicht optimal und wird der Komplexität der Diskussion nicht gerecht. Wir haben die Struktur des Artikels angepasst und einige Kommentare ergänzt, damit die Breite des Themas angemessener abgebildet wird. (mlu)

Die beste Antwort auf diesen Kommentar:

(sar)

Und jetzt: Das ist struktureller Sexismus – erklärt am Beispiel eines Eichhörnchens

Video: watson/Renato Kaiser

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von
Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

150
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Update
In einer ersten Version des Artikels waren die Kommentare in acht Typen unterteilt. Das war nicht optimal und wird der Komplexität der Diskussion nicht gerecht. Wir haben die Struktur des Artikels angepasst und einige Kommentare ergänzt, damit die Breite des Themas angemessener abgebildet wird. (mlu)
150Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • religionskills 26.08.2018 10:57
    Highlight Die fumiciello und alle anderen ehemaligen juso-präsidenten sind nicht besser als ihre antipoden auf der politisch rechten seite. ich vergleiche sie mit mörgeli und blocher, also etwa so undifferenziert argumentiert sie.
    4 1 Melden
  • Phiilofofi 25.08.2018 16:00
    Highlight Als die Geschichte mit Köln passiert war, waren alle der meinung die Muslime sollen raus gehen und sich davon öffentlich "distanzieren".

    Verlangen wir das jetzt auch von allen Männern? Sollen wir jetzt alle raus gehen und uns öffentlich "distanzieren"?

    So absurd.. heute sie damals..
    4 0 Melden
  • dding (@ sahra) 24.08.2018 22:01
    Highlight Entfernt. Bitte beachte die Kommentarregeln. Danke, die Redaktion.
    • dding (@ sahra) 26.08.2018 07:54
      Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • dding (@ sahra) 26.08.2018 15:18
      Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • dding (@ sahra) 26.08.2018 15:22
      Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • dding (@ sahra) 26.08.2018 15:43
      Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • honesty_is_the_key 24.08.2018 18:18
    Highlight 1/2
    Bin jetzt grad nicht sicher was ich denken/schreiben soll.
    Ich habe die erste Version (die mit den 8 Kommentatoren Typen) gelesen und war auch da schon zwiegespalten. Obwohl ich der Meinung der Autorin bin was das Thema anbelangt - es gibt nicht die "richtige" oder "falsche" Meinung. Und auch wenn ich eine Meinung / Einstellung erschreckend und rassistisch finde (wie z.B. von dding), das ist nur meine Meinung und er hat genauso ein recht auf seine Meinung. Nur weil sie mir nicht gefällt, ist sie weder falsch, noch ist er deswegen hohl. Meinungsfreiheit funktioniert anders.
    8 0 Melden
    • dding (@ sahra) 24.08.2018 20:56
      Highlight honesty
      Danke.
      Aber eines muss ich dennoch klar stellen.

      Meine Meinung ist NICHT rassistisch.

      Ich als Mensch bin NICHT rassitisch, und hatte noch nie, NIE in meinem Leben, irgendwelche Rassitischen Gedanken oder Gefühle.

      Was ich, von vielen, die mir wegen meiner kritischen Haltung, "Rassismus" vorwefen, nicht sicher bin, behaupten zu können.

      Der Rassismus-Vorwurf, ist heute ein Mittel, um andere Meinung tot zu machen. Und damit nicht diskutieren zu müssen. Aus Denkfaulheit, sozusagen.
      9 4 Melden
    • honesty_is_the_key 24.08.2018 21:54
      Highlight 2/2
      Und deshalb fand ich die erste Version total daneben. Denn - nicht der gleichen Meinung wie die Autorin gleich doof, rassistisch, voreingenommen etc.

      Allerdings: Innert weniger Stunden wurde der Artikel erstens extrem verändert und zweitens total versteckt. Auch sehr sehr komisch. Wenn sie Watson so dafür "schämt", dann löschen und dazu stehen. Oder sonst "normal" beibehalten und so dazu stehen.

      Aber diese "Wischi Waschi" Lösung wirkt für mich sehr unprofesionell.
      15 0 Melden
  • Sauäschnörrli 24.08.2018 16:44
    Highlight Noch eine Frage: Kommt es bei watson häufiger vor, dass über Personen die für euch problemlos erreichbar wären, in Artikeln thematisiert werden, ohne ihnen eine Möglichkeit zur Stellungnahme einzuräumen?
    17 0 Melden
  • dding (@ sahra) 24.08.2018 16:43
    Highlight Frau Serafini

    Was ist nun mit meiner Antwort?

    Sie bezeichnen mich, und mit mir die Mehrheit der Watson Leser als hohl (...)

    Sind Sie jetzt zu feige, meine (korrekt formulierte) Reaktion zu veröffentlichen?

    Würde ich Ihnen, nach dieser Leserbeschimpfung überigens noch durchaus zutrauen.

    Eine Schneeflocke als Schreibtischtäterin.
    17 7 Melden
    • Sauäschnörrli 24.08.2018 17:37
      Highlight Wäre sie dir schon schuldig, nachdem sie dir vorgeworfen hat, dein Interesse an einer "ehrlichen Diskussion" sei nicht gross.

      Sarah Serafini: "Kein Thema scheint die Leserschaft derart zu triggern wie die Debatte über «Gewalt an Frauen». Leider nicht, weil das Interesse an einer ehrlichen Diskussion darüber so gross ist, nein viel mehr, weil man sich leidenschaftlich gegenseitig die Schuld für ein Problem zuweist."

      https://theworldnews.net/ch-news/ich-habe-426-kommentare-zum-funiciello-artikel-gelesen-und-diese-8-typen-angetroffen
      4 2 Melden
    • flausch 24.08.2018 19:04
      Highlight ÄHM sorry aber die meisten Kommentare zeugen ja alles andere als von sozialer Intelligenz.
      Dementsprechend muss ich der Frau Serafini zugutesprechen der geneigten Leserschaft auch mal einen Spiegel "zäggbumm" vor die Nase gesetzt zu haben ;)

      Und mal ehrlich irgendwie habe ich das Gefühl das die wahren Schneeflöckchen zumeist dem rechten Lager zuzuordnen sind.
      Mimimi jetzt darf ich nicht einmal mehr Rassistisch/Sexistisch/Homophob (kurz: Ein Arschloch) sein ohne das mir irgendwer ins Wort fällt.
      Ich bin ja so arm weil ein paar meiner Privilegien beschnitten werden. Mimimi
      Alle sind so Böse;)
      3 20 Melden
    • dding (@ sahra) 24.08.2018 20:47
      Highlight flausch

      Ein Kommentar von Ihnen, der ungefähr dem enspricht, was einem früher unter den Fussohlen klebte, nach eine Spaziergang durch Paris.

      Wenn Sie wissen was ich meine.
      8 3 Melden
  • Chanich das ändere? 24.08.2018 16:41
    Highlight "kafifertig
    21.08.2018 10:31
    Die Nummer ist ruckzuck gewechselt, dann macht's: tuut, tüüt, tuut, ... kein Anschluss unter dieser Nummer."

    ... Keine Nummer unter diesem Anschluss.
    4 0 Melden
  • Maracuja 24.08.2018 14:32
    Highlight Wenn die Redaktion/der Chefredaktor nicht (mehr) hinter einem Artikel stehen können, dann wäre es m.E. konsequenter ihn ganz zu entfernen, als ihn mit einer fadenscheinigen Erklärung (nicht optimal) upzudaten.
    25 0 Melden
    • Sauäschnörrli 24.08.2018 16:48
      Highlight Von der Startseite ist er schon verschwunden. Über die Suche findet man ihn noch, da hat er (ich denke Systembedingt) auch noch den originalen Titel.

      https://www.watson.ch/Sarah%20Serafini

      Das ganze nach 2 Stunden unter den Teppich kehren und hoffen es haben es nicht allzuviele Leser gelesen, kann es aber auch nicht sein.
      17 0 Melden
  • Kilgore 24.08.2018 14:11
    Highlight Eine Reportage welche praktisch nur aus Leserkommentaren besteht. Wie nennt sich das? Content Recycling ♻?
    15 0 Melden
  • G. Schmidt 24.08.2018 14:10
    Highlight Danke für die Anpassung des Artikels!

    Die Typen-Einteilung war ein bisschen daneben, aber gut dass ihr es angepasst habt!
    2 13 Melden
  • Mietzekatze 24.08.2018 14:00
    Highlight Auch geil..haha... "genauso wie es ausländerfeindlich ist, wenn man von Ausländergewalt sprechen würde." Aaaa "obwohl es ausländische, muslimische Männer waren, wahrscheinlich noch um die 20 und mit wenig Bildung"... Ich würde sagen, Malin ist ein klein wenig Ausländerfeindlich... Selbst entlarft in genau 2 Sätzen!
    9 2 Melden
  • Bruno Wüthrich 24.08.2018 13:41
    Highlight Mir hat kürzlich jemand erklärt, weshalb das Problem "Gewalt an Frauen" so gross sei. Hier die Erklärung:
    46 Prozent der Gewaltdelikte von Männern an Frauen würden von Schweizern begangen. In weiteren 46 Prozent seien Ausländer beteiligt. Da würden nur gerade noch acht Prozent Männer übrig bleiben, die nicht gewalttätig seien.

    Ein krasses Beispiel, ich weiss: Aber bitte, bitte, liebe Watson-RedakteurInnen. Bringt Zahlen, die wir in Zusammenhang setzen können. Selbst auf die Gefahr hin, dass das Thema dann nicht mehr so triggert.

    Diesbezüglich offene Berichterstattung wäre fair.
    7 5 Melden
    • Janeywilcox 24.08.2018 18:38
      Highlight Oh Jesses Gott 🙈 bitte nicht mit Statistik hantieren, wenn man es nicht begriffen hat. 92% von den Gewalttaten, die ausgeführt werden, werden offenbar von Schweizern und Ausländern begangen. Das bedeutet aber NICHT, dass nur 8% der Männer nicht gewalttätig sind 😄 das bedeutet, dass die restlichen 8% von jemand anderem als Schweizer Männer/Ausländermänner ausgeübt werden - evtl Frauen (wäre das Einzige was noch übrig bleibt, oder?)
      Es kommt immer drauf an, was du als 100%-Basis nimmst..
      Sonst wäre das ja etwas gar abstrus!
      5 5 Melden
  • DerSimu 24.08.2018 13:35
    Highlight "In einer ersten Version des Artikels waren die Kommentare in acht Typen unterteilt. Das war nicht optimal und wird der Komplexität der Diskussion nicht gerecht. Wir haben die Struktur des Artikels angepasst und einige Kommentare ergänzt, damit die Breite des Themas angemessener abgebildet wird."

    ... oder so.

    Erklärt trotzdem nicht warum ihr den Topkommentar, der bei einer grossen Mehrheit gut ankam zensiert.
    10 7 Melden
  • Darth Unicorn 24.08.2018 13:32
    Highlight Schade habt ihr die Unterteilung heraus genommen. Ich befürchte das sich da einige noch bestätigt fühlen in ihrer unsachlichen und destruktiven Art.
    4 10 Melden
  • Asmodeus 24.08.2018 13:29
    Highlight Tjo.

    Solche Beiträge zeigen immer wieder deutlich auf, dass Sexismus immer noch ein Problem und eben doch strukturell ist.

    Sonst würden sich die armen missverstandenen Männer nicht so auf die Thematik stürzen und sich in eine Opferrolle drängen.


    Ja. Nicht jeder Mann ist so.
    Ja. Auch Frauen üben Gewalt aus.
    Ja. Männer werden öfter Opfer von Gewalt als Frauen (allerdings auch mit Männern als Täter)
    Nein. Frauen wollen nicht einfach Opfer spielen.


    Ich wurde von einer Frau vergewaltigt und sogar ich kapiere, dass es Frauen in der Welt trotzdem gefährlicher haben als Männer.
    8 7 Melden
    • Darth Unicorn 24.08.2018 16:11
      Highlight Ich freu mich jedes mal wenn ich deinen Namen in der Kommentarspalte entdecke da ich weiss das was gutes zur Diskussion beigetragen wird. :)

      Das Tut mir leid das du so eine Erfahrung machen musstest. Ich hab fast das Gefühl das Allgemein Menschen welche selbst solch schreckliche Erfahrungen machen mussten, sensibler auf dieses Thema reagiert als solche welche so was noch nie erlebt haben oder in deinen Worten zu sagen: "Wobei viele dieser "unschuldig beschuldigten" Männer mit ihren Kommentaren beweisen, dass sie eben doch nicht so unschuldig sind ;)" ob sie sich ertappt fühlen? who knows
      3 8 Melden
    • Asmodeus 24.08.2018 18:05
      Highlight Ich bin ehrlich. Ich finde das #menaretrash auch sexistisch und kontraproduktiv, aber ich weiß woher es kommt.

      Vorhin lief ich kurz hinter einer Frau auf der Straße und ich habe gemerkt wie es ihr unwohl war.

      Und das am helllichten Tag. Mir als Mann würde nicht mal um 2 Uhr morgens bange mit ner Gruppe Frauen hinter mir.

      Der Grund für beides dürfte klar sein. Von mir geht trotz Allem die größere Gefahr aus.
      7 3 Melden
  • Dr. Unwichtig 24.08.2018 13:28
    Highlight "Kein Thema scheint die Leserschaft derart zu triggern wie die Debatte über «Gewalt an Frauen»." "Getriggert" werden viele Personen wohl eher, weil hier geradezu exemplarisch artfremde Themen vermischt werden und gleich noch die Deutungshoheit reklamiert wird. Pauschalisierung wird durch Pauschalisierung bekämpft, was Satire ist oder darf scheint plötzlich klar umrissen und die Medien regen sich über die Rolle der Medien auf. Also wirklich: Chillt mal eure Basis, wie die Generation von heute es wohl formulieren würde...
    5 1 Melden
  • Janeywilcox 24.08.2018 13:27
    Highlight Liebe Kommentarschreiber. Wo macht ihr es fest, dass man jedem von euch Sexismus unterstellt? Woran glaubt ihr zu erkennen, dass man euch alle fertig machen und in denselben Topf schmeissen will? Warum streitet ihr es ab, wenn eine Frau Situationen in ihrem Alltag als Sexismus erlebt? Warum verteidigt ihr euch so heftig, wenn ihr es doch nicht seid, die solche Dinge tun? Weshalb hört ihr nicht einfach mal zu, was Frauen so zu berichten haben? Was heisst für euch Sexismus genau? Ich bin ratlos...

    #menaretrash ist natürlich vollkommen daneben! Da versteh ich euch...
    7 6 Melden
  • N. Y. P. 24.08.2018 13:18
    Highlight Es ist an der Zeit, das Dialogteam aufzubieten, zumal die Fans von Belgrad wieder abgeflogen sind.

    Schreibe NIE Kommentare oder Artikel, wenn Du wütig, angefressen, auf 120, angepisst oder ähnliches bist.
    Geh besser raus und treibe Sport und danach ist die Welt wieder in Ordnung.
    9 1 Melden
  • Skip Bo 24.08.2018 13:11
    Highlight "Ausländische Männer" verprügeln Frauen. Jemand streicht "ausländisch" hervor. Jemand anderes kritisiert dieses Hervorstreichen aber streicht gleichzeitig "Männer" hervor. Intellektuer Patt auf Kindergartenniveau.
    25 3 Melden
  • Ichiban 24.08.2018 13:07
    Highlight Hier wird sich nun beschwert, dass die die Kommentare ins lächerliche gezogen werden, aber ich sehe hier nur eine Auflistung von Tatsachen (was wurde als Kommentare geschrieben) mit einer persönlichen Wertung (die beste Antwort...). Sonst hat man den Anspruch an Journalisten dass man das bringen soll was die Leser beschäftigt und wenn es eine Zusammenfassung der Kommentare zu einem oder mehreren Artikel sind ist es ebenfalls nicht recht. Die Wertung dieser Kommentare macht jeder für sich selber.
    9 16 Melden
    • Silent_Revolution 24.08.2018 13:55
      Highlight Der Artikel wurde nachbearbeitet.

      Anfangs wurden die Kommentatoren noch in irgenwie 8 oder 9 Typen gegliedert.

      Eine Sparte war beispielsweise: "Der hohle Kommentartyp"
      7 0 Melden
    • Ichiban 24.08.2018 15:53
      Highlight Oh jetzt gesehen. Immerhin nimmt Watson Kritik somit ernst :-)
      2 2 Melden
  • lilie 24.08.2018 12:52
    Highlight Komisch, ich hab vor allem Kommentare vom Typus "I'm just sick of it all" gelesen... 🤷‍♀️

    PS: Ich bin total beleidigt, dass gemäss User "R. Peter" Männer auf ihren Penis 3% Steuern zahlen müssen! Warum wird meine Gebärmutter nicht auch als Wertanlage eingestuft??? Das ist sowas von frauenverachtend!!! 🤬
    22 13 Melden
    • FrancoL 24.08.2018 13:32
      Highlight Das ist ja bei User R. Peter und seiner Auflistung alles sehr Männer lastig dargestellt. Ich warte immer noch auf seine Lösung oder seinen Minderwert für die Tatsache dass er keine Milch generiert. Doch da scheint er wohl etwas Mühe zu haben. Okay nicht nur damit scheint er Mühe zu haben.
      11 11 Melden
    • aglio e olio 24.08.2018 13:37
      Highlight Und ich frage mich gerade ob es bei dieser Steuer auch eine Progression gibt?
      11 4 Melden
    • Skip Bo 24.08.2018 14:57
      Highlight aglio, je nach Zustand, ab 50 Jahren zwingend degressiv.
      4 0 Melden
    • lilie 24.08.2018 14:58
      Highlight @FrancoL: Ich generiere auch keine Milch. Werd ich dafür jetzt zusätzlich besteuert???

      @aglio: Fände ich nicht gerecht. Warum soll ein reicher Schniedel mehr wert haben als ein armer???
      2 2 Melden
    • Maracuja 24.08.2018 16:07
      Highlight @lilie: Ich generiere auch keine Milch. Werd ich dafür jetzt zusätzlich besteuert??

      Keine Ahnung, aber beantragen Sie einfach vorsorglich Direktzahlungen, wenn Sie keine subventionierte Milchwirtschaft betreiben.
      6 0 Melden
    • FrancoL 24.08.2018 16:14
      Highlight @lilie; Du hättest zumindest die Wahl.
      4 1 Melden
    • lilie 24.08.2018 16:57
      Highlight @Maracuja: Vielleicht krieg ich Bio-Subventionen, wenn ich erfolgreich verheimliche, dass ich ab und zu gerne ein Bier trinke. 🤔

      @FrancoL: Dazu müsste ich zuerst einen 3%-besteuerten Penis finden. (Oder einen unbesteuerten mit Schiesserfahrung 🤣).

      Und ausserdem läuft in meiner Milchproduktionsanlage bald das Haltbarkeitsdatum ab. Ist das jetzt steuertechnisch ein Vor- oder ein Nachteil???
      4 1 Melden
    • Skip Bo 24.08.2018 17:54
      Highlight Marcuja, ich habe gemeint die Penissteuer sei eine Längensteuer.

      lilie, Biobier geht, ist auf der Liste der bewilligten Zusatzstoffe.
      Wenn der Service der Milchproduktionsanlage jährlich gemacht wurde, dürfte das Alter keinen negativen Einfluss auf die Haltbarkeit haben. Die Kosten für den Service können als Berufskosten in der Steuererklärung abgezogen werden.
      2 0 Melden
    • lilie 24.08.2018 20:28
      Highlight @Skip Bo: Oh, danke für die Klärung! Klar trink ich nur Biobier! Wenn ich mal alt bin, werde ich ein von Knospe zertifiziertes Biowrack sein. 😎

      Meine Milchproduktionsanlage wird selbstverständlich fachmännisch gewartet! Trotzdem glaube ich in der Gebrauchsanleitung gelesen zu haben, dass sie nur so lange funktionsfähig ist wie auch das zugehörige Unterwerk funktionstüchtig ist.

      Dieses soll angeblich nach ca. 50 Jahren Lebenszeit ausser Betrieb gehen, selbst wenn es gar nie in Betrieb war!

      Hab ich das jetzt falsch verstanden oder hab ich irgend so einen billigen Mist aus China erwischt? 🤔
      2 0 Melden
    • Maracuja 24.08.2018 20:49
      Highlight @Skip Bo: Marcuja, ich habe gemeint die Penissteuer sei eine Längensteuer

      Wäre sinnvoll, da dürften die Behörden darauf vertrauen, dass bei der Selbstdeklaration eher zu viel als zu wenig angegeben und versteuert wird. 😄
      2 0 Melden
    • aglio e olio 24.08.2018 21:49
      Highlight Na toll, alle machen sich lustig über ein durchaus ernstes Thema.
      Ich tau gleich.
      Bei progressiver Besteuerung hätte ich sicher 'ne riesige Stange Schulden. 😬
      2 1 Melden
  • Vorname Nachname 24.08.2018 12:49
    Highlight Hauptsache ist doch...

    ...Alessio gehts gut!
    14 3 Melden
  • *klippklapp* 24.08.2018 12:43
    Highlight Ich habe 5 Artikel zum Funiciello-Interview gelesen und leider nur einen Typ Journalismus angetroffen...

    Erst selbst für die Empörung sorgen, indem man aus einem ganzen Interview ein Beispiel herausnimmt und ausstellt. Es wird lauter böse Kommentare hageln und die Schweizer glauben, nur weil ihr Lieblings-Sommerohrwurm kritisiert wurde, gehe das Abendland unter. Dann die Empörten bestätigen und schreiben, dass die linken sowieso viel zu sensibel seinen. Zum Schluss zur Vernunft und Mässigkeit aufrufen.

    Ein wichtiges Thema wieder mal ins lächerliche gezogen. Danke Watson, für gar nichts!

    68 3 Melden
  • Flexon 24.08.2018 12:33
    Highlight Eine ernsthafte Frage an die Autorin: Ist in der Schweiz die Gewaltverübung von Männern an Frauen ein strukturelles Problem? (Natürlich kommt sie vor, aber strukturell?)

    Ich meine, auch in der Schweiz kommen Morde vor. Aber ich würde nicht sagen, dass Mord ein strukturelles Problem in der Schweiz darstellt.

    Die Frage scheint mir in dieser Debatte immer noch nicht aufgelöst. Ich wäre um eine klare Positionierung dankbar.
    28 5 Melden
    • FrancoL 24.08.2018 13:34
      Highlight Was heisst für Dich strukturell? Ich denke schon dass Gewalt auch in der Schweiz strukturell bedingt ist und damit wohl auch Gewalt gegenüber Schwächeren, mitunter zB Frauen und Kinder, dies ist.
      10 17 Melden
    • Flexon 24.08.2018 14:07
      Highlight @Francol
      Ich bin mir auch nicht sicher, aber ich würde sagen "stukturell" = von den Gesellschaftsstrukturen begünstigt/ermöglicht. Bei uns ist körperliche Gewalt grundsätzlich illegal und darüber herrscht konsens und das wird durchgesetzt. Wenn es dennoch passiert, dann natürlich immer gegen Schwächere, so funktioniert Gewalt. Wobei bei uns die Gewaltausübenden meistens selbst schwach sind, sonst könnten sie ihre Überlegenheit gewaltfrei ausleben, im Beruf, in Engagements, in Hobbys. Bei uns gibt es viele Alternativen zu Gewalt, unsere Strukturen sind darauf ausgerichtet, oder?
      5 1 Melden
    • Silent_Revolution 24.08.2018 14:22
      Highlight Strukturelle Gewalt gegenüber Frauen gibt es in Religionsgemeinschaften.

      Unter Atheisten ist die Gewalt niemals so ausgeprägt und die systematische Unterdrückung der Frau wie im Katholizismus, im Islam oder Judentum ist schon mal gar nicht vorhanden.

      Ich verstehe nicht, wie man aus Gründen der falschen Toleranz immer wieder versucht aus religiösen Problemen ein männliches zu machen.
      6 3 Melden
    • Maracuja 24.08.2018 16:20
      Highlight @FrancoL: Ich denke schon dass Gewalt auch in der Schweiz strukturell bedingt

      Welche Strukturen bedingen denn hier Gewalt? Politische? Gesetzgeberische (z.B. dass Körperstrafen für Kinder nicht generell verboten sind, Aufenthaltsgenehmigung mit Zivilstand verknüpft ist)? Ökonomische (Abhängigkeiten)? Kulturelle? Wenn Politiker strukturell bedingte Gewalt erkennen, sollten sie klar benennen, welche Strukturen Gewalt begünstigen und nicht auf irrelevante Sommerhits hinweisen, die Medien sollten gute Argumente weitergeben und sich nicht auf Details stürzen, die viel Empörung auslösen.
      2 0 Melden
    • FrancoL 24.08.2018 16:20
      Highlight @Silent; Bist Du Dir da so sicher, dass es immer auf dem Religionstisch landen muss? Es gibt genügend andere Gesellschaften, die da genau so strukturell die Gewalt an Frauen oder und Schwachen auch ohne jegliche Religion sich an die Fahnen heften.
      Ich würde da mal etwas nach China gehen und da etwas nachforschen.

      Man versucht aus der religiösen Ecke zu kommen, weil sie nicht stimmt und weil sie so eher zu einer Fehlinterpretation der Gewalt führt.

      Ich habe in meinem Leben sehr viel Gewalt gesehen und eigentlich selten religiös motiviert!
      3 3 Melden
    • FrancoL 24.08.2018 16:27
      Highlight @Flexon: Ich würde Deine Definition durchaus akzeptieren.
      "von den Gesellschaftsstrukturen begünstigt /ermöglicht"

      Geht man der Gewalt nach dann trifft man Gesellschaftsstrukturen die in gewissen Schichten durchaus Gewalt als probates Mittel beherzigen, RECHT hin oder her.
      Mord ist ein Extrem und kann nicht dazu dienen die Gewaltfrage in Bahnen zu lenken.

      2 3 Melden
    • FrancoL 24.08.2018 16:37
      Highlight @Maracuja; Welche Strukturen? zB die Arbeit- und Bildungsstruktur. Ob wir es nun wollen oder nicht, wir haben Klassen zB bei der Arbeit und bei der Bildung.
      Schau ich mir die letzten 30 Jahre an, so ist zB am Bau gut festzustellen wie das Bildungsniveau und die Lohnklasse (unabhängig von der Akkordarbeit) durchaus ein unterschiedliches Aggressions- und Gewaltpotential generiert.
      Das Auftreten, die Drohgebärden, die Aggressivität kann gut gelesen werden uns steht fast immer in einer Relation zur Umgebung des Emittenten/In.
      3 2 Melden
    • Silent_Revolution 24.08.2018 16:43
      Highlight Francol

      Ja, da bin ich mir sicher.

      Es geht hier nicht um China, sondern um die Frage ob und wie es in der Schweiz strukturelle Gewalt gegenüber Frauen gibt.

      Es gibt in westlichen Gesellschaften u.A der Schweiz keine strukturelle Gewalt gegenüber Frauen die von Atheisten ausgeht.

      Aber es gibt sie, um das Extrembeispiel zu nennen im Islam, wo die Frau grundsätzlich eine untergeordnete Rolle einzunehmen hat.
      5 1 Melden
    • Flexon 24.08.2018 17:01
      Highlight @Francol
      "... trifft man Gesellschaftsstrukturen die in gewissen Schichten durchaus Gewalt als probates Mittel beherzigen..."

      Ich nehme an du sprichst aus Erfahrung und sagst das nicht einfach so daher. Ich persönlich habe kaum solche Erfahrungen und fände es deshalb umso wichtiger, dass solche Vorkommnisse möglichst genau benannt würden. Wahrscheinlich ist es kompliziert, aber sei mir nicht böse, "gewisse Schichten" klingt für mich zu unpräzis. Ein Problem in der Diskussion ist, dass vieles sehr vage gehalten wird. Das ermöglicht jedem seine/ihre Meinung zurechtzubasteln.
      2 1 Melden
    • FrancoL 24.08.2018 17:47
      Highlight @Flexon; Mit "gewissen Schichten" wähle ich einen breiteren Ausdruck, weil wir zuerst uns über welche Gewalt wir uns unterhalten wollen einigen müssten. Gewalt ist nicht Gewalt!
      Als Beispiel: Die Gewalt auf einer Baustelle ist eine ganz andere als die zB in der Ehe oder Partnerschaft oder die bei einem Hockey-Match. Da kann man nicht einfach EINE Schicht benennen.
      1 2 Melden
    • FrancoL 24.08.2018 17:51
      Highlight @Silent Revolution; Dann willst DU in allem Ernst behaupten, dass zB die italienische atheistische Gruppierungen die zB von der UNI Trento ausgingen keine Gewalt ausgeübt haben? Dass deren Gefolgschaft sich gegen Frauen viel anders verhalten hat als der Rest der Gesellschaft?
      Nicht immer ist das was man serviert bekommt die volle Wahrheit, man kann durchaus auch einmal etwas über den Tellerrand sehen.
      Du denkst offensichtlich dass alle Männer die ihre Frauen unterdrücken Religionen angehören, das ist schon etwas seltsam, wenn man sich etwas genauer umsieht.
      2 2 Melden
    • Silent_Revolution 24.08.2018 20:22
      Highlight Die Gruppierungen sind mir nicht bekannt. Verlink mir doch mal einige Vorfälle, in welchen diese Gruppen Gewalt gegen Frauen ausgeübt haben. Würde mich interessieren.

      Ich habe nie behauptet, es gäbe nicht auch unter Atheisten Gewalt, oder Gewalt gegen Frauen und Schwache, nur eben nicht strukturell wie innerhalb der Religionsgemeinschaften, in welchen die Grundideologie die Frau schon als minderwertig ansieht.

      Du allerdings gehst davon aus, dass Gewalt gegenüber Frauen unabhängig der Religionszugehörigkeit mehr oder weniger gleichmässig verteilt ist.

      Und das ist Unsinn.
      5 2 Melden
    • FrancoL 24.08.2018 21:54
      Highlight @Silent, Ich kann Dir keine Links zu Vorfällen in den bekannten Gruppierungen der 80iger Jahre verlinken. Die Welt existiert nicht erst seit es die Links gibt.
      Auch solltest Du Strukturen so begreifen wie es der Begriff nahe legt und das sind eben NICHT gleichmässige Begebenheiteen. Ich sage klar und deutlich, UNABHàNGIG von Religionen gibt es strukturell bedingte Schichten, die die Frauen als minderwertig betrachten und darum mitunter gegen Frauen Gewalt anwenden, auch bei Atheisten die diesen strukturellen Schichten angehören.
      2 2 Melden
    • FrancoL 24.08.2018 21:59
      Highlight @Silent; In einer Welt in der die Menschen haufenweise den Religionen davon laufen und in der die Ungleichheit immer grösser wird ist es fatal zu meinen es gäbe keine strukturelle Gewalt gegenüber Frauen. Denkst Du wirklich dass alle diese Schlepperorganisationen die Frauen zu tausenden zur Prostitution bringen nur durch religiös verblendete Männer genährt werden?

      DAS ist Unsinn.

      Gewalt wird bei der Zunahme an Ungleichheit zunehmen und diese Gewalt wird sich gegen die Schwächeren richten und das sind Frauen und Kinder. Also eine klare strukturelle Komponente.
      4 2 Melden
    • FrancoL 24.08.2018 22:01
      Highlight @Silent; Armut und Perspektivlosigkeit sind eine strukturelle Tatsache und da gedeiht Gewalt vortrefflich auch ohne Religionen.
      4 2 Melden
    • Silent_Revolution 25.08.2018 01:28
      Highlight 1/3

      "Die Welt existiert nicht erst seit es Links gibt"

      Dokumentierte Missstände lassen sich um tausende Jahre weiter zurückverfolgen als die 80er. Gerade über religiös motivierte Gewalt gegenüber Frauen könnte ich dir tausende Artikel anfügen. Aber nun gut.

      Ja klar gibt es auch andere Ursachen für strukturelle Gewalt an Frauen, das habe ich nie bestritten. Nicht jeder Menschenhändlerring oder jede Schlepperorganisation agiert unter dem Kreuz oder der Hilal und nicht jedes Mitglied ist gläubig.
      0 0 Melden
    • Silent_Revolution 25.08.2018 01:29
      Highlight 3/3

      Hier noch eine Studie aus dem Nachbarland. Bei solchen Tatsachen kann nicht behauptet werden, die systematische Gewalt an Frauen unterscheide sich weder in Extremität noch in der Masse von anderen männlichen Gruppierungen.

      https://www.oe24.at/oesterreich/politik/Islam-Studie-44-heissen-Gewalt-an-Frauen-gut/316869237

      Armut ist ein Faktor, der aber wahrscheinlich nicht so extrem ins Gewicht fällt wie die Religion, wenn man mal nach Saudi Arabien blickt. Es gibt kaum einen reicheren Staat und kaum einen Staat in welchem die Frau weniger Rechte hat.
      0 0 Melden
    • FrancoL 25.08.2018 08:38
      Highlight @meine Güte Silent, wo hast Du argumentieren gelernt. Du kannst Gewalt in Zusammenhang mit Religion über Jahrhunderte dokumentieren. Wieso kannst Du das beim Atheismus nicht? Weil diese Strömung kaum 100 Jahre zurückreicht und un den ersten Jahrzehnten sehr marginal war.
      Es wäre zngefähr so als würde man die Fortbewegung über 2 Jahrtausende mit den Möglichkeiten des letzten Jahrhundert vergleichen.
      Nochmals: wer bei der heutigen Zunahme an Ungleichheit auch in unseren Breitengraden die Gewalt fast nur religiös bedingt sehen mag, der tut der Gewaltbekämpfung einen Bätendienst.
      1 1 Melden
    • Silent_Revolution 25.08.2018 14:25
      Highlight Du stellst unrecherchierte Behauptungen in den Raum die du mit fadenscheinigen Argumenten wie ("Es gab noch keine Links" "Atheistische Strömungen reichen kaum 100 Jahre zurück") deiner Meinung nach nicht mehr nachzuweisen brauchst.

      "Klar atheistisch war die indische Schule der Charvaka, die seit dem 6./7. Jahrhundert n. Chr. als feste Strömung belegbar ist und mindestens bis ins 16. Jahrhundert existierte."

      Und somit älter als der Islam. Wenn systematische Gewalt gegen Frauen Thema wäre, liesse sich das problemlos nachweisen.

      Nur Ignoranz verkennt die Religion als bedeutende Ursache.
      0 0 Melden
    • FrancoL 25.08.2018 15:05
      Highlight @Silent; Jeweils alles lesen! Ich spreche von den Zuständen und den strukturellen Begebenheiten IN UNSEREN BREITENGRADEN. Und zur Zeit besprechen wir die Gewalt in unseren Breitengraden.
      Gerade Dein Verhalten zeigt wieso es dümmlich ist die Diskussion über Gewalt nicht mit allen Faktoren zu führen. Man kann Dir einfach mehrfach nachweisen dass häusliche Gewalt nicht nur Frucht der Religion ist. Lies im Netz nach wo die Gründe für Gewalt nebst der Religion liegen. Texte gibt es zu Hauf.

      Bezüglich Ignoranz ist es so, dass wer nicht lesen kann oder will, sollte kaum dieses Wort brauchen.
      1 1 Melden
    • FrancoL 25.08.2018 15:13
      Highlight @Silent; Wenn Du Dich weniger über die Ignoranz anderer auslassen würdest und zB den von Dir gerosteten Artikel ö24.at genauer lesen würdest, könntest Du bereits merken, dass selbst bei neu angekommenen Flüchtlingen der Bezug zur Religion stark ändert.
      Ähnlich verlief es zB auch bei den Italienren in den 60iger und 70iger Jahren, dies zum Leidwesen der damals stark frohlockenden katholischen Kirche. Aufklärung und Perspektiven die es ermöglichen sich NICHT auf Gott alleine verlassen zu müssen sind der beste Boden um jeder Religion und jeder Gewaltverherrlichung eine Absage zu erteilen.
      2 1 Melden
    • Silent_Revolution 26.08.2018 13:51
      Highlight Interessant dass du mir unterstellst mein Verhalten führe zu dümmlichen Diskussionen, während du mir jedes mal wieder aufs Neue unterstellst ich behaupte die Religion sei alleinige Ursache für Gewalt an Frauen.

      Ich habe das nie behauptet und bereits in diesem Thread zwei mal dementiert. Und du unterstellst es mir bereits zum vierten Mal.

      Genau das ist Ignoranz und führt den Dialog in einen Monolog.

      Schönes Wochenende noch.
      0 0 Melden
    • FrancoL 26.08.2018 14:46
      Highlight @silent; Kennst Du diese Zeilen:

      „Ich habe nie behauptet, es gäbe nicht auch unter Atheisten Gewalt, oder Gewalt gegen Frauen und Schwache, nur eben nicht strukturell wie innerhalb der Religionsgemeinschaften, in welchen die Grundideologie die Frau schon als minderwertig ansieht.“

      Zeile von Silent und die sagen klipp und klar die Gewlt wan Frauen und Schächeren seien nicht struktureller Natur.

      Das genau ist das Thema. Armut und Perspektivlosigkeit ist zB genau so strukturell bedingt wie die ReligionsIdeologie. Oder möchtest Du das anzweifeln?
      1 1 Melden
    • Silent_Revolution 26.08.2018 16:31
      Highlight Um eine Diskussion zu führen, ist Textverständnis essenziell.

      Die Aussage die du triffst, lässt sich so einfach nicht in meinem Zitat finden. Das einzige, was dein dritter Abschnitt klipp und klar zeigt, ist wie viel Zeit du dir zum schreiben nimmst.

      Nein, möchte ich nicht anzweifeln. Armut und Perspektivlosigkeit ist in der Schweiz aber offensichtlich bei weitem nicht so ausgeprägt wie die Religion.
      1 2 Melden
    • Silent_Revolution 27.08.2018 03:02
      Highlight Ja kenne ich.

      Textverständnis ist das A und O bei einer schriftlichen Unterhaltung. Man sollte sich beim lesen und schreiben etwas Zeit nehmen, wenn man sinnvolle Diskussionen führen will.

      Ne, nix klipp und klar. Das Zitat sagt lediglich aus, dass der Atheismus keine strukturelle Gewalt begünstigt.

      Auch das möchte ich nicht anzweifeln. Armut und Perspektivlosigkeit ist in der Schweiz aber bei weitem nicht so verbreitet wie die Religion.

      Und schon sind wir wieder bei meinem ursprünglichen Standpunkt. Religion ist die Hauptursache für strukturelle Gewalt in der Schweiz.
      1 2 Melden
    • FrancoL 27.08.2018 11:35
      Highlight @Silent; Ich würde gerade in der Schweiz in den letzten Jahrzehnten bezweifeln dass die Religion die Hauptsache für die strukturelle Gewalt ist.
      2 1 Melden
  • road¦runner 24.08.2018 12:33
    Highlight Die eigenen Leser zu denunzieren halte ich also nicht für besonders clever.
    71 3 Melden
  • Diavolino666 24.08.2018 12:33
    Highlight Der «Ihr-wollt-nicht-über-die-wichtigen-Fragen-reden»-Typ
    - Das ist mein Name. Nutzt den bitte nicht zu sehr ab ;-)

    Kommt jetzt noch eine Unterteilung der verschiedenen Schneeflöckchen?
    25 9 Melden
  • Roterriese 24.08.2018 12:33
    Highlight Meine aussage wurde übrigens aus dem kontext gerissen und bezog sich auf einen Kommentar. Trotzdem fass ich das mal als Ritterschlag auf 😂
    34 23 Melden
    • DerSimu 24.08.2018 13:05
      Highlight #TeamRoterriese

      Kommt nicht oft vor, dass ich hinter Deiner Meinung stehe, also geniess es 😄
      8 10 Melden
  • Theor 24.08.2018 12:32
    Highlight Ja, das Thema bewegt und ja es gibt auch ein paar sehr dumme Meinungen hier drin, welche von der geschützten Meinungsfreiheit leider profitieren.

    Dennoch muss ich einen gewissen säuerlichen Beigeschmack beim Lesen dieses Artikels loswerden:

    Seine Leserschaft als "Hohl" und "mimimi" zu bezeichnen, find ich persönlich ganz schön unpassend. Das gehört sich nicht für Journalisten und auch nicht für ein Informationsmedium. Da merkt man leider einfach den Qualitätsunterschied zu den grossen Playern.

    Diese Leute haben sich mit dem Posten selber diskreditiert, da muss nicht nachgeholfen werden...
    34 2 Melden
  • HäberliBänz 24.08.2018 12:32
    Highlight In diesen kommentaren wurden objektiv gesehen zumteil viel bullshit geteilt wiederum auch viele gute punkte gemacht die unter einen lächerlichen titel gepackt wurden und so negativ und als irrelevant dargestellt werden was nicht wirklich zu einer ehrlicheren disskusion beiträgt. Diese debatte ist nun so aufgeheizt das in diesem artikel mit den selben methoden, die man sonst nur von Rechtspopulisten kennt, differenzierte Meinungen und gedankenanstösse mit Trollkommentaren in einen Eimer geworfen werden. Ich finde es Schade das so etwas dermassen eskalieren muss.
    21 3 Melden
    • Mietzekatze 24.08.2018 12:57
      Highlight Welche Punkte waren den gut?
      9 16 Melden
    • DemonCore 24.08.2018 16:54
      Highlight Witzig finde ich die Leute, die unter einem Artikel mit dem Titel #menaretrash eine konstruktive Diskussion erwarten.
      1 0 Melden
    • HäberliBänz 24.08.2018 16:56
      Highlight Gerade die kommentare vo Der_Meiner, überflüsslig und honesty_is _the_key beinhalten viele gute und richtige argumente.
      0 1 Melden
  • In vino veritas 24.08.2018 12:31
    Highlight Ja sorry, aber viele Kommentatoren haben meines Erachtens nun mal nicht unrecht. So wird in den Letzten Zeit eine regelrechte Hexenjagt betrieben. Klar, es ist ein dringendes Problem. Aber es werden auch Männer grundlos spitalreif geschlagen. Auch halte ich es für unfair, dass plötzlich alle Männer hier in der Schweiz böse sind, obwohl die meisten Täter nicht auf den Namen Ueli, sonder auf Achmed hören. Aber jetzt werde ich ja wohl gelyncht, da man hier die Wahrheit (statistisch durch das BfS belegt) verleugnet. Und nun, her mit den Blitzli, ich bin ja ein sooo böser Rassist...
    31 6 Melden
  • Rhabarber 24.08.2018 12:31
    Highlight Wegen solch gehässiger bis bösartiger Kommentare meiden viele Frauen (und selbstwertstabile Männer) die Kommentarspalten.

    Man traut sich kaum was zu sagen und wird ratzfatz niedergeplärrt von empörten Männern, Opfer-Männern, unschuldig beschuldigten Männern, armen unterdrückten Männern, bös verallgemeinerten Männern und so weiter und so fort.

    Es wird immer schwieriger eine Diskussion zu führen. Die tauchen überall in Meuten auf. Das war mal anders; besonders hier.

    Danke für die Zusammenfassung Sarah Serafini. Ich hoffe, du wirst jetzt nicht auch so aggressiv angepöbelt wie Funiciello.
    29 58 Melden
    • DemonCore 24.08.2018 13:06
      Highlight Ahja, die Männer sind auch daran schuld. Wie konnten wir das bloss vergessen.
      25 9 Melden
    • Asmodeus 24.08.2018 13:31
      Highlight Wobei viele dieser "unschuldig beschuldigten" Männer mit ihren Kommentaren beweisen, dass sie eben doch nicht so unschuldig sind ;)
      11 16 Melden
    • Flexon 24.08.2018 13:31
      Highlight Liebe Rhabarber
      Ich finde diese "Wehleidigkeit" in einer virtuellen Kommentarspalte etwas fehl am Platz. Hier bist du anonym, geschützt vor jeglicher lautsprachlichen wie auch körpersprachlichen Aggression, die meisten äussern sich recht sachlich und differenziert und wenn nicht, so what, ein paar dumme Buchstaben im nirgendwo. Ich würde sagen: eine faire "Arena" in dem nur das Wort zählt. Warum nicht die Chance nutzen, um zu argumentieren? Notfalls auch als "Mann"? Was kann passieren? Blitze? Mami, der sagt ich bin blöd? Hilfe!

      Liebe Rhabarber, sei eine Frau, oder ein Mann, ist hier einfach.
      20 9 Melden
    • Rhabarber 24.08.2018 14:24
      Highlight Ich sprach von den Kommentarspalten allgemein. Nicht nur von Watson. Hier artets erst aus, seit man bei der NZZ nicht mehr kommentieren darf. Vorher fanden sich hier mehrheitlich diskussionsfähige Männer. Aber schon damals war Watson eine Ausnahme *seufz*

      Du meinst, ich soll mir einen zweiten Account zulegen und auch noch Mann sein? Das könnte interessant werden *g
      9 4 Melden
    • Flexon 24.08.2018 15:40
      Highlight @Rhabarber
      Es ist hier auf jeden Fall so einfach wie kaum wo, die Perspektive des anderen Geschlechts anzuprobieren. Du könntest dann Gender-A/B-Testing machen, eine Woche lang als Mann, eine Woche als Frau versuchen inhaltlich ähnliche Kommentare zu posten. Das wäre sicher interessant. Aber musst dann schon auch die Ergebnisse präsentieren!
      3 1 Melden
    • Rhabarber 24.08.2018 17:07
      Highlight Ich denk mal drüber nach :-)
      4 1 Melden
    • Citation Needed 24.08.2018 20:37
      Highlight Was auf alle Fälle stimmt: das Kommentarverhalten hat sich massiv verändert. Zu Beginn lobte Watson seine Community noch, inzwischen, gab es schon mind. zwei Mal Artikel über besonders ehrverletzende Kommentare (da bezogen sich die Journis jeweils auch auf eine Unmenge unflätiger, gröbst nicht-Netiquette-konformer Kommentare, die wir hier 'draussen' gar nie zu Gesicht bekommen). Scheinbar müssen gewisse User verstärkt Dampf ablassen bei gewissen Reizthemen. Anders kann ich mir solche Wutbürgerexzesse gar nicht erklären.
      5 3 Melden
  • Roterriese 24.08.2018 12:28
    Highlight Ritterschlag 😂
    22 33 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 24.08.2018 12:53
      Highlight Ritter der Klobürste!
      23 8 Melden
    • grind 24.08.2018 12:54
      Highlight Bin 1 bisschen neidisch -.-
      8 4 Melden
  • Ironiker 24.08.2018 12:28
    Highlight Ich habs nicht in die Auflistung geschafft.

    Da hat es die linksextremistische Funiciello aber besser. Dabei hätte ich es aus Mann doch verdient, auch mal als Opfer hingestellt zu werden. Aber was solls, die ganze Diskussion ist eh ein Witz. Schliesslich bin ich ein Gentleman und werde hier nur mit allen anderen in die Pfanne gehauen. Und nein, es ist kein strukturelles Problem. Nennt das Kind doch beim Namen. Es sind grundsätzlich die Moslems! Wo sind den nun die guten Alten Zeiten gelieben?

    Liebe Sarah, wehe mein Kommentar schafft es nicht die die BestOfListe. Habe alle 8 Kriterien erfüllt!
    34 15 Melden
  • Kartofffelkoenig 24.08.2018 12:27
    Highlight Ich kommentiere bei Watson selten, aber bei diesem Artikel hier kann ich einfach nicht anders. Das ist einer der mit Abstand sexistischsten Artikel, die ihr je publiziert habt!
    Männer, die teils ein wenig dumme, teils aber auch einfach ihre ehrliche konstruktive Meinung zu eurem Artikel kommentiert haben, werden hier in Schubladen mit eindeutig negativen und abschätzigen Titeln gesteckt. Alles, was scheinbar nicht der Meinung der Artikelverfasserin entspricht, ist schlecht und nur mimimi. Jeder, der anderer Meinung ist als Frau Funiciello, ist scheinbar ein Sexist. Das könnt ihr besser!
    60 19 Melden
    • Mietzekatze 24.08.2018 13:00
      Highlight Wo waren denn die konstruktiven Kommentare? Genau die habe ich glaub ich überlesen...hmmm
      10 37 Melden
    • Janeywilcox 24.08.2018 13:04
      Highlight Könntest du uns bitte - ich meine das voll im Ernst - erklären, warum und wie genau der Artikel sexistisch ist?
      Manchmal ist es schwer zu glauben, wie gerade von der Seite, die glaubt, genau zu wissen, dass es keinen Sexismus mehr gibt in der Schweiz, der Begriff Sexismus zuhauf benutzt wird - ohne einen blassen Schimmer zu haben, was Sexismus genau bedeutet. Unfassbar
      8 17 Melden
    • DemonCore 24.08.2018 13:07
      Highlight Es gibt eben guten Sexismus. Es gibt auch guten Rassismuss. Du musst noch viel lernen.
      5 11 Melden
    • Mietzekatze 24.08.2018 13:56
      Highlight Guten Sexismus und guten Rassismus...hahahaha... ich kipp mich weg
      7 4 Melden
    • Janeywilcox 24.08.2018 14:10
      Highlight @ DemonCore: Da hast du absolut recht. Es gibt aber auch guten Apfelmuss, Kapitalismuss und Extremismuss. Da must du auch noch viel lernen.
      8 1 Melden
    • DemonCore 24.08.2018 15:31
      Highlight Wie war das mit #yesallmen und #menaretrash. Sexismus? - Ja. Gut? - Ja, mindestens den guten Menschen zufolge.
      2 6 Melden
    • Mietzekatze 24.08.2018 15:54
      Highlight Demon, google doch einfach mal Sexismus..
      5 2 Melden
    • Citation Needed 24.08.2018 20:38
      Highlight Merci beaucoup, Janeywilcox.
      2 2 Melden
  • The greatest man who ever inhaled oxygen 24.08.2018 12:27
    Highlight Tamara ist einfach ne Provokateurin, gut, oft muss man so sein damit die Meinung dann gross in den Medien steht weil die halt Sensationsgeil sind, aber, sie zieht die Debatte ins Lächerliche wenn sie nicht verstehen will das es nunmal grosse kulturelle Unterschiede gibt auch hier zulande wie Männer die Frauen sehen und gerade solche aus strengen islamischen Kulturen der Frau wenig Respekt erweisen, das ist dann ein Problem in fast allen Einwanderungsländern in Europa.
    34 6 Melden
    • Flexon 24.08.2018 21:34
      Highlight @guy
      Ist hier vielleicht Nebensache aber du hast mit Josef Stalin einen Massenmörder als Profilbild. Möchtest du damit etwas aussagen oder ist das einfach Spass?
      0 0 Melden
    • The greatest man who ever inhaled oxygen 25.08.2018 02:11
      Highlight Spass, Ironie
      0 2 Melden
    • Flexon 25.08.2018 17:39
      Highlight Ha, voll lustig.
      2 0 Melden
  • DerHans 24.08.2018 12:25
    Highlight Und Frau Serafini ist eher so der „wer-nicht-meiner-Meinung-ist-ist-ein-Tubel“-Typ
    117 12 Melden
    • T0815 24.08.2018 12:41
      Highlight Den Eindruck habe ich leider auch.
      35 9 Melden
  • LibConTheo 24.08.2018 12:23
    Highlight Und mit diesem Artikel wird nun die Filterblaseninnenwand zugekleistert oder wie muss man das verstehen?
    62 7 Melden
    • Bobo B. 24.08.2018 12:41
      Highlight Sagen wir es so: Die vorher schon fast hermetische Abschottung ist damit vollständig abgeschlossen...
      18 9 Melden
  • LeiderNicht 24.08.2018 12:23
    Highlight Eine Sparte wäre noch die Leute, die sich über die Juso-Chefin aufregen, aber ihren Namen nicht richtig schreiben. Fumicello. Klingt für mich nach einer italienischen Spezialität. 😂
    18 9 Melden
    • Citation Needed 24.08.2018 20:39
      Highlight Ist mir auch aufgefallen. In der Hitze des Gefechts sind da manchen die Buchstaben durchgegangen.
      2 1 Melden
    • Lichtblau550 24.08.2018 21:57
      Highlight Fumicello klingt für mich nach Fumetto: it. für Comic-Sprechblase (von Räuchlein). Passt doch ganz gut. Frau F. führt ständig das grosse Wort, hat aber schon auch was zu sagen. Sie nervt (allein schon das süffisante Lächeln), ist mir aber lieber als der schmallippige, stets leicht beleidigte Typ unter den SP-Frauen (z.B. im Bundesrat). Eigentlich ist Tamara kaum mehr wegzudenken ...
      3 2 Melden
  • watsonsonwat 24.08.2018 12:23
    Highlight In einer solch ernsten Diskussion wäre es angebracht, würde man als Journalistin fundierte Texte schreiben und nicht einfach den „Hate“ an den anonymen Männern des weiten Internets auslassen. Super unnötiger Beitrag, sorry...
    179 17 Melden
    • Besorgter Bürger 24.08.2018 12:55
      Highlight Es gibt viele ernste Diskussionen zum Thema. Offenbar hast Du sie nicht gelesen.
      15 8 Melden
  • Al Paka 24.08.2018 12:22
    Highlight Der „R. Peter“ scheint ein vielschichtiger Typ zu sein. 😬 😉
    20 7 Melden
  • DaMedico 24.08.2018 12:21
    Highlight Mein lieber Watson, würden sicher einige Menschen darüber nicht durchaus ehrlich diskutieren wollen, hätte die ganze Debatte nicht diesen Drive erhalten. Nur, Recht zum bedingungslosen Aufschrei hin oder her: Eine sinnvolle Diskussion mit einem Kahlschlag-Hashtag (inhaltlich von eher links), dann einer verzerrten Berichterstattung Funiciellos Rede (inhaltlich von eher rechts) und dann einem Artikel wie eben diesem hier zu fordern, ist, als würde man behaupten, mal fundiert über die Flüchtlingskrise reden zu wollen, während man ein "FCKRFGS"-Shirt trägt. Kann man machen. Muss man aber nicht.
    56 1 Melden
  • Silent_Revolution 24.08.2018 12:21
    Highlight Der offene Brief des Chefredaktors ist spätestens mit diesem Artikel an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten.

    Grosses Kino Watson.
    45 5 Melden
    • DemonCore 24.08.2018 13:10
      Highlight Ich habe mich auch dahingegehend geäussert. Zuerst die Debatte vergiften, sich dann über die Reaktionen beklagen und sich zu guter Letzt zum Schiedsrichter über gut und böse ernennen. So geht moderner Meinungsjournalismus. Der Kommentar wurde damals nicht veröffentlicht. Vlt. schaffts dieser.
      16 3 Melden
  • Hashtag 24.08.2018 12:21
    Highlight Eines der grössten Problemen der Diskussion ist, dass jeder das Gefühl hat für ein komplexes gesellschaftliches Problem eine einfache Lösung parat zu haben und diese einfachen Lösungen von politischen Gruppen und Medien noch befeuert werden.

    Es spielen soviele Aspekte eine Rolle, um diese zu verstehen benötigen wir Selbstreflexion, Empathie, das Verständnis von Machtstrukturen, Kulturen und biologischen Faktoren etc.

    Es wäre doch interessant, wenn Medien hier ansetzen würden und uns nicht die 8. Typen von Kommentarschreiber ausschlachten. Bildet uns mal...

    32 5 Melden
    • Besorgter Bürger 24.08.2018 12:59
      Highlight "Bildet uns mal..." Lässt Du Dich denn bilden?

      Nein, im Ernst, neben diesem Artikel gibt es sehr wohl sehr viele ernsthafte und fundierte Artikel über Gleichberechtigung usw. Auf Watson, aber nicht nur auf Watson. Und das seit Jahren. Auch der aktuellste Hashtag wurde vielerorts ernsthaft diskutiert.
      10 4 Melden
    • Hashtag 24.08.2018 13:33
      Highlight Ich bilde mir ein gebildet zu sein;)

      Natürlich gibt es auch tiefgehendere Artikel und Kommentare. Unvoreingenommene umfassende Analysen sind aber schon sehr selten.
      3 0 Melden
  • Gar Manarnar 24.08.2018 12:20
    Highlight Machen Sie sich auf einen Shitstorm der geposteten User gefasst...

    Finde es interessant, dass die ewigen "es sind nur Migranten" Schweizer nicht realisieren, dass die teilweise selbst sexistischen Müll rauslassen (und damit eben nicht nur ein Problem seitens Migranten ist). Aber das würde ja ihr heiles Bild erschüttern.

    Kann es nicht glauben, wie die Thematik auf Ausländer reduziert wird, wenn es Weinsteins und Co gibt.
    21 56 Melden
  • Triumvir 24.08.2018 12:19
    Highlight Ja Frau Serafini: es gibt tatsächlich Menschen (wohl überwiegend Männer, wobei dies im Internet nicht immer klar ist), die unterschiedliche - auch abweichende und teilweise sogar fragwürdige - Kommentare verfassen. Jemanden aber als "etwas hohlen Typ" zu bezeichnen, finde ich jetzt auch nicht gerade die feine englische Art...um nicht zu sagen, ziemlich frech...vielleicht überdenken sie ihren "Schwarz-Weiss-Artikel" nochmals...
    87 4 Melden
    • Janeywilcox 24.08.2018 12:46
      Highlight Falsch. Der Artikel zeigt auf, eben wieviel schwarz-weiss-denken auf den Kommentarforen rumlungert. Punkt
      11 28 Melden
    • Lichtblau550 24.08.2018 22:21
      Highlight Immerhin lebt watson von möglichst vielen Lesern/Klicks und also auch von einer lebhaft diskutierenden Community. Eine einseitig von sensiblen Schneeflocken geführte Debatte wäre genauso langweilig wie von rabiaten Rechtsrüpeln. Ich finde, das klappt hier eigentlich recht gut.
      1 1 Melden
  • N. Y. P. 24.08.2018 12:19
    Highlight Ich fände ein Streitgespräch zwischen @dding und Sarah Serafini hochinteressant.
    @dding wurde mit 3 Kommentaren in diesem Artikel zitiert.
    31 4 Melden
    • jimknopf 24.08.2018 12:26
      Highlight R. Peter soll auch noch mitmischen. Dann braucht Frau Serafini aber Unterstützung!
      23 1 Melden
    • N. Y. P. 24.08.2018 12:52
      Highlight Wieso nicht Tamara Funiciello als Unterstützung ?
      5 4 Melden
  • Donald 24.08.2018 12:17
    Highlight Ist dieser "Artikel" zur Unterstützung von TF gedacht? Wenn nicht, sollte man auch Meinungen einbinden, die ihre Ansicht unterstützen. Aktuell wirkt es, als wollte man ihre Gegner bashen.
    61 3 Melden
  • Mate 24.08.2018 12:17
    Highlight Kurz zusammengefasst, liebe Sarah, dir passen anderen Meinungen zu diesem Thema nicht und du ziehst sie ins lächerliche oder bezeichnest sie grad als hohl. Schade. Passt aber sehr gut zum Snowflakes Artikel von gestern.
    Ich hoffe, die nächsten Beiträge werden wieder etwas besser sein.
    251 47 Melden
    • DerSimu 24.08.2018 12:34
      Highlight Diese tendenz sehe ich leider immer mehr auf Watson. Schade. Anfangs war die Plattform noch differenziert mit wirklich guten Beiträgen, mittlerweile erinnert mich das ganze nur noch an eine Mischung aus Hipster, Student und Jusoler.
      32 44 Melden
    • Magnum 24.08.2018 12:45
      Highlight Die Verwendung des Begriffs Snowflake sagt mehr über Dich als über jene, denen Du das an den Kopf schmeisst. Dir ist ganz sicher NICHT an einer sachlichen Diskussion gelegen. Du willst Randale, Du willst beleidigen. Geh zurück ins Leserforum von 20min, da bist Du bestens aufgehoben.
      15 24 Melden
    • Besorgter Bürger 24.08.2018 12:52
      Highlight Woran machst Du fest, dass ihr die Meinungen nicht passen? "Leider nicht, weil das Interesse an einer ehrlichen Diskussion darüber so gross ist, nein viel mehr, weil man sich leidenschaftlich gegenseitig die Schuld für ein Problem zuweist." Trifft das etwa nicht zu? Meiner Meinung nach geht es den meisten nur darum, Recht zu haben, und nicht darum ein Problem zu diskutieren. Nicht nur wenn es um #metoo geht, sondern generell.
      9 9 Melden
    • Besorgter Bürger 24.08.2018 12:54
      Highlight Lies doch bitte mal die Kommentare auf dieser Seite. Viele dieser Kommentare bestätigen genau das, nämlich, dass es dem Kommentarschreiber nicht um die Sache geht, sondern vielmehr darum, Recht zu behalten oder Personen zu diskreditieren.
      11 12 Melden
    • DemonCore 24.08.2018 13:16
      Highlight Naja, es gibt ja auch rechte Snowflakes. Die reagieren allergisch auf europäische Integration, alles was die absolute kulturelle Überlegenheit der (Deutsch-)Schweiz oder die Maxime des Konsums in Frage stellt. Die Schnittmenge mit den religiösen Snowflakes ist gross.
      2 2 Melden
    • Mate 24.08.2018 13:53
      Highlight @magnum normalerweise lasse ich mich nicht auf solche Diskussionen ein, da sie einfach nicht zielführend sind. Aber als 20min Leser beschimpft zu werden ist mir ein bisschen zu viel. Das Lese ich schon lange nicht mehr, wegen den primitiven Kommentaren. Hier sind die Kommentare meist recht ausgeglichen, sachlich und respektvoll. Und den Begriff Snowflake verwende ich aus aktuellem Anlass (siehe den Watson Artikel dazu), da ich diesen Artikel als eben genau so ein Symptom dieser Bewegung halte. Und mir vorzuwerfen, ich interessiere mich in diesem Thema nicht für eine Diskussion ist naiv.
      10 1 Melden
  • Waldorf 24.08.2018 12:16
    Highlight Die Tonalität und die Art diesen Beitrag zu Publizieren empfinde ich jetzt aus irgendwelchen Gründen etwas grenzwertig @Sarah Serafini
    Muss mal in mich reinspüren an was das liegen könnte. Oder wir fragen mal die zitierten Leser.
    71 6 Melden
  • .:|Caballito de Mantequilla|:. 24.08.2018 12:12
    Highlight Polarisierende Menschen wie Tamara bringen nicht 8 sondern lediglich 2 Typen hervor!

    Wäre sie wirklich eine Frau mit Format würde sie aufhören die Menschen in 2 Lager zu spalten und wäre bemüht das die 2 Lager zusammengeführt werden können um Kompromisse zu schliessen. Im Grunde steckt ein kleiner Trump in der Tamara der provozieren und trötzelen will und um jeden Preis die Aufmerksamkeit sucht.
    185 27 Melden
    • jimknopf 24.08.2018 12:30
      Highlight Da haben Sie recht, es wäre wirklich klüger auf- /statt weg von einander zugehen. Sie soll den ersten Schritt machen, denn von ihren Gegner wird das definitiv nicht zu erwarten sein.
      4 12 Melden
  • Alex_Steiner 24.08.2018 12:11
    Highlight Und an diesen Kommentaren sieht man das Linke nicht wissen wie zu kommunizieren. Erstaunlich…
    Irgendwie schaffen sie es, dass sich alle angegriffen fühlen. Aber eben – mit Slogans wie "Männer sind Müll" passiert das halt relativ schnell.
    Ein bisschen Populismus täte den Linken gut…

    Ein guter Slogan lässt die andere Seite immer dumm dastehen. Das kriegen sie in letzter Zeit nicht mehr so gut hin.
    1:12-Initiative war da genial. Wenn Gegner sagen es kann ja nicht sein, dass ich nur 12mal so viel verdienen darf wie andere – steht er dumm da.
    17 31 Melden
    • Janeywilcox 24.08.2018 12:40
      Highlight „Irgendwie schaffen sie es, dass sich alle angegriffen fühlen“ ...
      ....oder fühlen sich einfach alle anderen wahnsinnig schnell angegriffen?
      5 6 Melden
    • Alex_Steiner 24.08.2018 12:57
      Highlight @Janeywilcox: JA - hast du vollkommen Recht! Und genau darum sollten sie aufpassen was sie sagen! Linke müssen nicht andere Linke davon überzeugen Links zu wählen.
      1 3 Melden