Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A child waving a Swiss flag through a car window between rapeseed fields with bright-yellow flowers during the fifth and last stage, a 181,8 km race between Mont-sur-Rolle and Geneva during the 72th Tour de Romandie UCI ProTour cycling race in Bottens, Switzerland, Sunday, April 29, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Die Schweiz liegt im internationalen Vergleich der Wettbewerbsfähigkeit nur noch auf Platz fünf.  Bild: KEYSTONE

Von Platz zwei auf Platz fünf: Die Schweiz verliert an Wettbewerbsfähigkeit



Im internationalen Vergleich der Wettbewerbsfähigkeit ist die Schweiz laut dem World Competitiveness Report 2018 vom zweiten auf den fünften Rang abgerutscht. Gewonnen haben die USA, die gleich drei Plätze gutmachten und nun das Klassement anführen.

Die gleichen fünf Länder machen auch in der diesjährigen Übersicht des Lausanner Management-Instituts IMD die Spitzenplätze unter sich aus. 

  1. USA
  2. Hongkong
  3. Singapur
  4. Holland
  5. Schweiz
  6. Dänemark
  7. Vereinigte Arabische Emirate
  8. Norwegen
  9. Schweden
  10. Kanada

Verantwortlich für den Spitzenplatz der USA sind deren wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und Infrastruktur. Die USA als die grösste Volkswirtschaft der Welt waren im vergangenen Jahr erstmals seit fünf Jahren nicht mehr in den Top Drei gewesen.

Weniger Exporte

Das Zurückfallen der Schweiz in der neusten Ausgabe der Studie rührt von einem Rückgang der Exporte her, aber auch in geringerem Ausmass von einer zunehmend festzustellenden drohenden Verlagerung von Forschungs- und Entwicklungszentren, wie das IMD feststellt.

Das Vorrücken der Niederlande vom fünften auf den vierten Platz begründen die Forscher mit der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit, der öffentlichen Verwaltung und der Effizienz in der Geschäftstätigkeit.

Die weiteren Plätze unter den Top Ten besetzen überwiegend nordische Länder: Dänemark nimmt Rang 6 ein, Norwegen Rang 8 und Schweden Rang 9. Für diese Länder spricht vor allem die starke Leistungsfähigkeit des Privatsektors. Die Vereinigten Arabischen Emirate und Kanada komplettieren mit den Plätzen 7 und 10 die Top Ten.

Fortschritte bei der Schuldenhöhe und eine zunehmende Produktivität registrieren die Forscher unter anderem bei Österreich, das neu auf dem 18. Platz liegt und damit innert Jahresfrist sieben Plätze gutgemacht hat. Ebenfalls auf dem Vormarsch ist China. Die Volksrepublik hat sich um fünf Plätze auf neu Rang 13 verbessert.

Schlusslichter

Bei den Schlusslichtern der Rangliste hat sich wenig verändert. Venezuela (63) und die Mongolei (62) stehen am Ende der Liste. Leicht verbessert haben sich die Ukraine (59) und Brasilien (60). Etwas zurückgefallen ist hingegen Kroatien (61).

Dies sind die 11 velofreundlichsten Städte der Schweiz

Nicht überraschend gemischt fallen die Resultate für den asiatischen Kontinent aus. Hinter den Spitzenplätzen von Hongkong und Singapur folgen als weitere Länder des Kontinents Taiwan (17) und Japan (25). Die grössten Rückschläge hinnehmen mussten die Philippinen, die 9 Plätze verloren und neu an 50. Stelle stehen.

Zwei Plätze gutgemacht hat Australien (19). Neuseeland hat hingegen 7 Plätze verloren und liegt noch auf Rang 23.

Gemischt fällt auch die Bilanz für die osteuropäischen Länder aus. Verbessert haben sich hier Litauen (32), Polen (34), Slowenien (37), Ungarn (47), Bulgarien (48) und Rumänien (49). Rückschläge einstecken mussten demgegenüber Tschechien (29), Estland (31) und die Slowakei (55).

Das sind die 30 meistbesuchten Städte der Welt

Nachbarländer nicht in den Top Ten

Die Nachbarländer der Schweiz befinden sich allesamt nicht unter den zehn wettbewerbsfähigsten Ländern. Zwei Plätze verloren hat etwa Deutschland (15). Kaum Verbesserungen stellten die Forscher bei den westeuropäischen Ländern, wie Frankreich (28), Portugal (33) und Italien (42) fest. Knapp aus den Top Ten gefallen sind in diesem Jahr Irland (12) und Luxemburg (11).

Im Nahen Osten konnten sich trotz politischer Unsicherheiten alle Länder mit Ausnahme von Saudi-Arabien (39) verbessern. Fortschritte gemacht haben auch die meisten lateinamerikanischen Länder, etwa Argentinien (56), Brasilien (60) und Peru (54). Als einziges afrikanisches Land ist unverändert Süd-Afrika (53) rangiert.

Im IMD-Klassement werden seit 1989 jährlich über 60 Länder nach 258 Kriterien untersucht. Zwei Drittel der verwendeten Daten beruhen auf nationalen und internationalen Statistiken. (sda)

Sind die Schweizer Gewässer noch sauber?

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Feuz am Lauberhorn nur von Kriechmayr geschlagen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alice36 24.05.2018 10:15
    Highlight Highlight "Verantwortlich für den Spitzenplatz der USA sind deren wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und Infrastruktur."

    Wirtsch. Leistungsfahogkeit & Infrastruktur? Die USA haben ihre Infrastruktur an die Wand gefahren. Öffentliche Schulen am Ar...., Eisenbahn am Ar...., Strassen und Brücken am Ar..., vernünftig ausgebildetes Personal am Ar...., gesellschaftliche Strukturen am Ar...., Kultur generell am Ar.... Die wirtsch. Leistung basiert auf Schulden, davon haben sie def. genug.

    Sorry Leute aber der Artikel ist für den Ar..., wer stellt bitte solche Ranglisten auf, die Amis um Trump zu gefallen?
  • Herbert Anneler 24.05.2018 08:19
    Highlight Highlight All diese stupiden Rankings! Nützen nur ihren Autoren! Was für labile Kriterien, wenn man innert Jahresfrist drei oder mehr Ränge verlieren kann - und im folgenden Jahr vielleicht wieder top ist!?Reiner Ökonomen-Voodoo, nutzlose Marktschreierei...
  • Midnight 24.05.2018 07:53
    Highlight Highlight Ist es erlaubt, dieser Auflistung nicht zu glauben? Sorry, aber dass die USA auf dem ersten Platz steht, kann ich fast nicht gauben. Da steigt Österreich auf, weil die Schuldenhöhe zurück geht, während die USA einmal mehr einen Shutdown erlitt. Und China ist nicht mal unter den Top Ten.

    Auf welche Daten sich diese Auflistung genau stützt würde mich mal interessieren.
  • runner59 24.05.2018 07:32
    Highlight Highlight "Holland" ist eine niederländische Provinz am Meer in den Niederlanden. Wir sagen ja auch nicht Bayern zu Deutschland, oder? Also, die Niederlande bleibt die Niederlande.
  • sili5 24.05.2018 06:29
    Highlight Highlight Leider wird kaum beschrieben, nach welchen inhaltlichen Kriterien die Wirtschaftlichkeit gemessen wird.
    Das es 258 sind und zwei Drittel der Daten auf nationalen und internationalen Statistiken beruhen sagt gar nichts aus. Ausser das ich mich frage: und der dritte Drittel? Worauf beruht der?
    • "Das Universum" formerly known as lilie 24.05.2018 08:21
      Highlight Highlight @sili5: Das Institut bezeichnet den restlichen Drittel als "survey data" ("Erhebungsdaten" - was immer das sein soll...).

      Die Kriterien kannst du dort als pdf runterladen.

      Aber ich gebe dir recht, etwas mehr Hintergrund hätte dem Artikel wirklich gut getan...
  • N. Y. P. D. 24.05.2018 06:14
    Highlight Highlight Verantwortlich für den Spitzenplatz der USA sind deren wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und Infrastruktur.

    Infrastruktur ?

    Infrastruktur im eigentlichen
    Wortsinne ?

    Ịnfrastruktur :
    alle Elemente, die für das Funktionieren von Wirtschaft und ☝️Gesellschaft unverzichtbar sind, zum Beispiel das Verkehrsnetz.

    Die Gesellschaft der USA spaltet sich. Das Verkehrsnetz ist marode. Protektionismus ist unter Trump auf dem Vormarsch. Ein Rassist sitzt im Weissen Haus. 10% der Bevölkerung brauchen Essensmarken.

    Dieses Ranking ist, mit Verlaub, ein schlechter Witz.
    • JJ17 24.05.2018 08:48
      Highlight Highlight Und für die marode Infrastruktur ist auch etwa Trump schuld, oder nicht doch eher seine Vorgänger?
    • N. Y. P. D. 24.05.2018 10:12
      Highlight Highlight Natürlich nicht, @JJ17. Soviel Fairness muss sein.

      Was nicht heisst, dass er ein paar Dollars investieren darf.
    • N. Y. P. D. 24.05.2018 11:12
      Highlight Highlight dass er nicht




  • CASSIO 24.05.2018 04:45
    Highlight Highlight USA = wettbewerbsfähigstes Land? Na klar doch! Deshalb führen sie überall Strafzölle ein, weil sie riesige Handelsbilanzüberschüsse erzielen... die Studie ist für die Katz. Ich hoffe, dass sie wenigstens nicht von uns Steuerzahlern bezahlt wurde, sondern einen netten Sponsor von "ennet em Teich" hatte.
  • meliert 24.05.2018 03:33
    Highlight Highlight ist doch gut, dass verlangsamt (hoffentlich) die Zuwanderung und Verbetonierung der 🇨🇭 !
    • Midnight 24.05.2018 07:59
      Highlight Highlight Ja, machen wir es wie die USA: Erhöhen wir unsere Schulden, killen unser Bildungssystem, bauen wir statt Wohnungen nur noch Gefängnisse und sogen dafür, dass mindestens 10% der Bevölkerung nur noch von Essensmarken leben, dann will bestimmt niemand mehr etwas mit uns zu tun haben.
      Obwohl, dann landen wir ja doch wieder auf dem ersten Platz... 🤔
  • DerRaucher 24.05.2018 00:12
    Highlight Highlight Wird noch weiter absacken in den nächsten Jahren. Da könnt ihr euch sicher sein.
    • Oberon 24.05.2018 03:09
      Highlight Highlight Zumindest können wir schon sagen, dass wir daran arbeiten.


    • Midnight 24.05.2018 08:00
      Highlight Highlight Na und? Traue nie einer Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast!
  • Eskimo 23.05.2018 23:39
    Highlight Highlight USA auf Platz 1. Was sagt Löpfe dazu?
  • Juliet Bravo 23.05.2018 23:29
    Highlight Highlight Neoliberales Ranking. Trotzdem interessant.
  • MaGierlich 23.05.2018 23:18
    Highlight Highlight Immernoch Platz 5 von fast 200...!
    • batschki 24.05.2018 02:53
      Highlight Highlight Von 63 steht im Bericht
    • Midnight 24.05.2018 08:02
      Highlight Highlight 63 von 200. Rosinenpickerei? 🤷‍♂️
    • MaGierlich 24.05.2018 11:22
      Highlight Highlight 63 Staaten sind in diesem Ranking dabei, die restlichen sind nicht dabei...
  • Mafi 23.05.2018 22:58
    Highlight Highlight Infrastruktur und USA? Guter Witz. Vielleicht in den Grossstädten teilweise. Aber die Infrastruktur ist am auseinanderfallen, es ist eine Katastrophe.
    • dan2016 24.05.2018 09:19
      Highlight Highlight Infrastruktur sind nicht nur Bahnen, Flughäfen und Strassen. Sondern auch Bildung.... Gesundheitswesen und digitale Infrastruktur. Aber ich gebe Dir mehr als Recht, dass die USA in allen Fallen zwar punktuell Spitze sind (offenbar wird das beurteilt) aber im Mittel eben überhaupt nicht.
      Für mich sind Rankings, welche ohne Bezahlung SOOOO intransparent sind, aber eigentlich von den Medien zu ignorieren. Zumindest solange die Quellen/Herleitung nicht beurteilt werden kann.

Kranke zur Kasse: Mindest-Franchise soll auf 350 Franken steigen

Kranke sollen sich stärker an den Behandlungskosten beteiligen müssen. Nach dem Nationalrat hat auch die Gesundheitskommission des Ständerates (SGK) beschlossen, die Franchisen zu erhöhen – zunächst um 50 Franken.

Mit sieben zu vier Stimmen beantragt die SGK ihrem Rat, eine entsprechende Gesetzesvorlage anzunehmen, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten. Der Bundesrat würde damit die Kompetenz erhalten, die Höhe der ordentlichen Franchise und der Wahlfranchisen regelmässig an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel