Velo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04842674 The peleton in action during the 8th stage of the 102nd edition of the Tour de France 2015 cycling race over 181.5km  between Rennes and Mur De Bretagne, France, 11 July 2015.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Idyllisch die Landschaft, aber ging bei der letztjährigen Tour de France auch alles mit rechten Dingen zu und her?
Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

Happige Vorwürfe: 2015 sollen 12 Tour-de-France-Fahrer mit Motörli im Velo gefahren sein



Bei der Tour de France 2015 soll rund ein Dutzend Fahrer teilweise mit verstecktem Motor gefahren sein. Dies bestätigte Jean-Pierre Verdy, der bis 2015 Direktor des Kontrollbereichs der französischen Anti-Doping-Agentur AFLD war, gegenüber dem Magazin «Tour». Die Vorwürfe waren zuvor in einem TV-Beitrag des französischen Senders France 2 geäussert worden.

«Nein, ganz im Gegenteil», sagte Verdy in dem Interview auf die Frage, ob die Journalisten von France 2 übertrieben hätten. «Sie haben nur das Minimum gesagt. Das Problem ist noch viel grösser. Ich habe mich nur gewundert, warum es jetzt auf einmal weltweit so grosse Wellen schlägt. Motor-Doping gibt es seit Jahren – es ist immer stärker geworden», sagte Verdy.

abspielen

Dieser TV-Beitrag von France 2 hat für Aufsehen gesorgt.
YouTube/Francetv Sport

Er habe im vergangenen Jahr so viele Hinweise auf Motor-Doping bei der Tour 2015 bekommen wie nie zuvor. «Es herrschte totale Alarmstimmung vor dem Start. Viele Team-Manager haben mit mir gesprochen, dass man endlich etwas tun muss.» Allerdings habe er keine Beweise.

«Ich habe die manipulierten Räder nicht selber gesehen, weil ich mir nie Räder anschaue», behauptete der frühere AFLD-Direktor. «Die Polizei kann auch nichts machen, und die UCI habe ich informiert, aber die hat sich darauf konzentriert, die Räder zu wiegen. Wir standen da und konnten nichts tun», fügte er hinzu. (pre/sda)

Prominente Sportler von A bis Z, die mit Doping erwischt wurden

Unvergessene Radsport-Geschichten

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 14.05.2016 09:59
    Highlight Highlight Der Spitzenfussballer Lama und der mehrfache Schwimmweltrekordinhaber Phelps hätten mit Cannabis zu ihrer maximalen Leistungssteigerung gedopt. Wer an solchen Nutzen glaubt, ist nicht ganz dicht 😂!

    Zwar bezweifle ich keineswegs dass sie nicht in ihrer Freizeit mal ab und an eins gekifft haben, dies aber eher um sich mal privat eine innere Ruhepause zu gönnen oder um die verkrampfte Muskulatur zu entspannen.

    Ganz sicher aber nicht zur Leistungssteigerung im harten, fordernden Wettkampf, zumal Jede(r) weiss, dass Cannabis eher träge macht - also wohl kaum das Richtige für einen Tempobolzer.
  • Altweibersommer 13.05.2016 19:39
    Highlight Highlight "Ich kiffe jetzt noch schnell einen, damit ich nachher bessere Leistungen erbringen kann" - niemand jemals
  • bokl 13.05.2016 19:28
    Highlight Highlight «Es herrschte totale Alarmstimmung vor dem Start. Viele Team-Manager haben mit mir gesprochen, dass man endlich etwas tun muss.» Allerdings habe er keine Beweise.
    Ja klar. Sie gehen zum Doping-Heini, der nichts tun kann, aber keiner geht an die Öffentlichkeit oder steckt der Presse was. Und Beweise hat natürlich auch keiner.
    Absolut lächerlich das Ganze. Wenn ich als Teammanager so sicher bin, nehme ich eine Motorsäge und schneid das Velo des Betrügers mal kurz durch. Ist dann vielleicht nicht offiziell, aber zumindest würden es alle sehen. Ein Motor lässt sich nicht so einfach verstecken.
  • Kstyle 13.05.2016 18:35
    Highlight Highlight Wundert mich auch nicht!!!
  • Gigi,Gigi 13.05.2016 18:23
    Highlight Highlight Bei Claudia Pechstein wäre ich vorsichtig. Der Nachweis von Blutsoping "gelang" nur indirekt über einen Grenzwert der Blutwerte. Am 15. März 2010 bescheinigten Mediziner der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) Claudia Pechstein eine vererbte Blutanomalie, wonach eine milde Form der Kugelzellenanämie für die veränderten Blutwerte bei ihr verantwortlich sei. Die gerichtlichen Verfahren sind immer noch nicht abgeschlossen.
    • SJ_California 13.05.2016 18:37
      Highlight Highlight Was hat das mit Motoren zu tun? Meiner Meinung nach gibt es keine medizinischen Zusammenhänge, die Motoren rechtfertigen würden...
    • Gigi,Gigi 13.05.2016 20:19
      Highlight Highlight Liebe(r) Sj_California
      Hat nichts mit Motoren zu tun, aber mit dem Watson-Pranger "Prominente Sportler von A bis Z, die mit Doping erwischt wurden". Und ob Claudia Pechstein gedopt hat und erwischt wurde, ist doch mehr als fraglich. Durfte sie doch lange vor Ablauf der Sperre von 2 Jahren wieder mitmachen. Also wäre ich als Watson in diesem Fall vorsichtiger. Ich weiss aber, dass praktisch in allen Sportarten, wo viel bis auch nur etwas Geld im Spiel ist, gedopt wird.
  • mrgoku 13.05.2016 16:54
    Highlight Highlight nach jeder Etappe den Drahtesel zerhacken.. dann sieht man relativ schnell was Sache ist...

    Dieser Sport ist leider seit Jahren die Lachnummer schlecht hin...
    • w'ever 13.05.2016 20:47
      Highlight Highlight ich weiss nicht wieseo, aber irgendwie schaue ich mir gerne diese eintagesklassiker an (roubaix), auch wenn ich vermute dass da alle was drin haben, egal ob im körper oder im velo
  • pamayer 13.05.2016 16:39
    Highlight Highlight Aha, jetzt gibt es auch in frankreich ebikes.
  • supa 13.05.2016 16:02
    Highlight Highlight Sieht nicht gut aus für fäbu :)
    Play Icon

Armstrong gesteht, schon mit 21 Jahren und vor der Krebserkrankung gedopt zu haben

Seine sieben Gesamtsiege an der Tour de France wurden ihm längst aberkannt. Nach Jahren des Lügens gab Lance Armstrong 2013 zu, dass er seine Triumphe auch dank Doping errungen hatte. Nun hat der Texaner verraten, dass er sich bereits als junger Radprofi und vor seiner Erkrankung an Hodenkrebs gedopt hatte.

Lance Armstrong flog so hoch wie nur wenige Sportler – und fiel ganz tief. Der 48-jährige Amerikaner dominierte um die Jahrtausendwende die Tour de France. Zwischen 1999 und 2005 gewann er das berühmteste Radrennen der Welt sieben Mal in Folge. Dopinggerüchte waren ein ständiger Begleiter, doch überführt wurde Armstrong erst Jahre später. Ein Abgrund tat sich auf: Lance Armstrong, das war klar, war der König aller Doper.

In einer neuen Dokumentation des TV-Senders ESPN, die nächste Woche in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel