DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04842674 The peleton in action during the 8th stage of the 102nd edition of the Tour de France 2015 cycling race over 181.5km  between Rennes and Mur De Bretagne, France, 11 July 2015.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Idyllisch die Landschaft, aber ging bei der letztjährigen Tour de France auch alles mit rechten Dingen zu und her?
Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

Happige Vorwürfe: 2015 sollen 12 Tour-de-France-Fahrer mit Motörli im Velo gefahren sein



Bei der Tour de France 2015 soll rund ein Dutzend Fahrer teilweise mit verstecktem Motor gefahren sein. Dies bestätigte Jean-Pierre Verdy, der bis 2015 Direktor des Kontrollbereichs der französischen Anti-Doping-Agentur AFLD war, gegenüber dem Magazin «Tour». Die Vorwürfe waren zuvor in einem TV-Beitrag des französischen Senders France 2 geäussert worden.

«Nein, ganz im Gegenteil», sagte Verdy in dem Interview auf die Frage, ob die Journalisten von France 2 übertrieben hätten. «Sie haben nur das Minimum gesagt. Das Problem ist noch viel grösser. Ich habe mich nur gewundert, warum es jetzt auf einmal weltweit so grosse Wellen schlägt. Motor-Doping gibt es seit Jahren – es ist immer stärker geworden», sagte Verdy.

abspielen

Dieser TV-Beitrag von France 2 hat für Aufsehen gesorgt.
YouTube/Francetv Sport

Er habe im vergangenen Jahr so viele Hinweise auf Motor-Doping bei der Tour 2015 bekommen wie nie zuvor. «Es herrschte totale Alarmstimmung vor dem Start. Viele Team-Manager haben mit mir gesprochen, dass man endlich etwas tun muss.» Allerdings habe er keine Beweise.

«Ich habe die manipulierten Räder nicht selber gesehen, weil ich mir nie Räder anschaue», behauptete der frühere AFLD-Direktor. «Die Polizei kann auch nichts machen, und die UCI habe ich informiert, aber die hat sich darauf konzentriert, die Räder zu wiegen. Wir standen da und konnten nichts tun», fügte er hinzu. (pre/sda)

Prominente Sportler von A bis Z, die mit Doping erwischt wurden

Unvergessene Radsport-Geschichten

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diesen Berg verdrückte Froome zum Zmorge, bevor er am Giro sein Feuerwerk zündete

Die 19. Etappe des Giro d'Italia 2018 war eine fürs Geschichtsbuch. Mit einem begeisternden Solo-Ritt über 80 Kilometer holte Chris Froome den Tagessieg, das Leadertrikot und zwei Tage später die Rundfahrt. Nun enthüllt das Team Sky seinen Plan dazu.

Wenn am Samstag in Noirmoutier-en-l'île in der Vendée die Tour de France gestartet wird, dann ist Chris Froome der grosse Favorit. Die letzten drei Austragungen gewann der Brite, mit dem Sieg im Jahr 2013 bringt er es auf vier Gesamtsiege. Und er hat mit der Tour 2017, der Vuelta 2017 und dem Giro 2018 drei Grand-Tours in Folge gewonnen. Der jüngste Triumph an der Italien-Rundfahrt war besonders eindrücklich herausgefahren.

Drei Minuten und 22 Sekunden liegt Froome vor der 19. Etappe im …

Artikel lesen
Link zum Artikel