Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Bürgermeister ist froh, dass bei der Explosion niemand schwer verletzt wurde.  Bild: twitter/ElLuchin1

Heftige Explosion bei Feuerwerksspektakel in Spanien

23.07.18, 01:46 23.07.18, 06:14


Zum Abschluss des Magdalena Festivals wurde in der nordspanischen Stadt Cangas del Narcea in der Region Asturien ein Feuerwerk veranstaltet. Kurz vor Mitternacht ereignete sich am 22. Juli eine heftige Explosion. Eine fehlgezündete Rakete hatte hunderte weitere in Brand gesetzt.

Durch die Druckwelle gingen unzählige Scheiben zu Bruch. 20 Zuschauer erlitten kleinere Schnittwunden durch herumfliegende Glassplitter. Mindestens eine Person musste wegen Brandverletzungen behandelt werden. Gemäss RT wurden auch Hausfassaden beschädigt.

Video: YouTube/RT

Nach dem Vorfall sperrte die örtliche Polizei das Gebiet rund um die beschädigten Gebäude ab. Patrouillen bewachten die fensterlosen Geschäfte – um Plünderungen zu verhindern. Das restliche Programm des Festivals wurde abgesagt.

Bürgermeister Jose Victor Rodriguez bedankte sich auf Facebook bei allen Einsatzkräften und Helfern. Er sei froh, dass es zu keiner Katastrophe gekommen sei. Er werde den Vorfall genau untersuchen lassen. (vom)

Feuerwerksfabrik fliegt in die Luft

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spanische Exklave Melilla

Die Armutsgrenze auf einem Bild: Unten spielen sie Golf, oben versuchen sie aus dem Elend zu klettern

Einem spanischen Fotografen ist ein eindrucksvolles, verstörendes Foto an der Grenze von Marokko zur spanischen Exklave Melilla gelungen. Afrikanische Flüchtlinge klettern über den Grenzzaun – während dort Golfer ein paar Bälle schlagen. 

Morgens, elf Uhr, in der spanischen Exklave Melilla. Zwei Golferinnen stehen am Abschlag. Es könnte ein normaler Vormittag auf dem Grün sein, wären da nicht die Menschen im Hintergrund. Etwa zweihundert Meter entfernt von den Sportlern steht der Grenzzaun zu Marokko. Obenauf sitzen ein Dutzend afrikanische Flüchtlinge. 

Das Bild macht das Ausmass der Flüchtlingstragödie deutlich. «Für mich ist es ein Sinnbild für die Unterschiede, die hier existieren und all das Hässliche, das vor …

Artikel lesen