Alkohol
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

asiawire.com

Alter schützt vor Torheit nicht – erst recht nicht im besoffenen Zustand 



Der 32-Jährige Brite Paul, der seit über 10 Jahren in Taiwan lebt hat seiner Wahlheimat eine besondere Liebeserklärung gemacht. 

Seine Liebe für den Inselstaat ist scheinbar so gross, dass er sich in einer betrunkenen Nacht, in chinesischen Zeichen «Taiwan» auf die Stirn tätowierte. Um seiner Faszination für die ansässige Unabhängigkeitsbewegung Ausdruck zu verleihen ergänzte er den Schriftzug noch mit dessen Flagge.

Bild

Da findet er es noch zum Lachen asiawire.com

Paul gab zu dass die Entscheidung spontan und nach einer lebhaften Diskussion über die Unabhängigkeit der ostasiatischen Insel getroffen hatte. Betrunken betrat er dann den nächstgelegenen Tätowiersaal und verlangte, dass die Zeichen und die grüne Flagge direkt auf sein Gesicht tätowiert werden.

Der Tätowierer Wei Cheng, hinterfragte Paul's Entscheidung mehrmals bevor er seine Nadel ansetzte. Paul rasierte sich sogar im Studio den Bart selbst, um die Flagge tätowieren zu lassen und war mit dem Resultat absolut zufrieden, zitieren ihn britische Medien.

Bild

Wei Cheng tätowierte das fragwürdige Tattoo asiawire.com

Am nächsten Morgen fand der Brite sein Tattoo anscheinend nicht mehr so berauschend. Der Schock sass vor allem bei seiner Frau tief. «Meine Frau mag es nicht. Sie ist sehr wütend». Paul selbst schämt sich für seine Tat: «Ich bin dumm.»

(nfr)

Tattoo-Fail (V2)

Video: watson

Tattoos in Japan: Götter, Dämonen und Koi-Karpfen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nach dem vielen Schnee kommt der Föhnsturm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

In Kentucky haben sie eine Bulldogge zum Bürgermeister gewählt

«Nach einem knappen Rennen wurde eine französische Bulldogge zum Bürgermeister dieser kleinen Stadt in Kentucky gewählt» – so titelte die «Washington Post» kürzlich. Gestatten, Wilbur Beast, Bürgermeister von Rabbit Hash, Kentucky:

Wilbur, eine französische Bulldogge mit Vorliebe für gestrickte Wollmützen und britische Sportwagen, gewann mit 13'143 von 22'985 Stimmen und verwies somit seine Konkurrenten Jack Rabbit, den Beagle, und Poppy, den Golden Retriever, auf die hinteren Ränge. In …

Artikel lesen
Link zum Artikel