DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Känelmatt Schulhaus in Therwil.
Das Känelmatt Schulhaus in Therwil.Bild: KEYSTONE

Sekundarschule Therwil bekommt vom Kanton Recht: Ab sofort ist der Händedruck auch für Muslime Pflicht

25.05.2016, 09:3825.05.2016, 09:54

Im Kanton Baselland dürfen Schülerinnen und Schüler nicht mehr den Handschlag aus religiösen Gründen verweigern. Tun sie dies trotzdem, müssen die Erziehungsberechtigten mit Sanktionen rechnen: Sie können ermahnt oder mit einer Busse von bis zu 5000 Franken gebüsst werden. Parallel dazu können Disziplinarmassnahmen bei den Schülerinnen und Schülern ergriffen werden.

Der Fall von zwei muslimischen Schülern, die an der Sekundarschule Therwil BL Lehrerinnen den Handschlag verweigerten, hat Anfang April landesweit für Schlagzeilen gesorgt. Nun kommt die Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion (BKSD) zum Schluss, dass eine solche Verweigerung nicht angeht, wie sie am Mittwoch mitteilte.

Was hältst du vom Entscheid des Kantons BL, den Schulen den Handdruckzwang zu erlauben?

Eine rechtliche Prüfung habe ergeben, dass Baselbieter Schulen trotz Religionsfreiheit einen Händedruck einfordern können, heisst es in der Mitteilung. Die temporäre Regelung der Sekundarschule Therwil, dass die beiden Schüler auf den üblichen Handschlag verzichten durften, wird aufgehoben.

Die BKDS begründet ihre Entscheidung mit dem Argument, dass das öffentliche Interesse bezüglich Gleichstellung von Mann und Frau sowie die Integration von Ausländern die Glaubens- und Gewissensfreiheit (Religionsfreiheit) der Schüler erheblich überwiegen. Die Verweigerung des Händedrucks verletze zudem die Religionsfreiheit der anderen Schüler, weil sie dadurch selbst in einen religösen Akt einbezogen würden. (kri/sda)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

93 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Calvin Whatison
25.05.2016 10:12registriert Juli 2015
Richtig so. Staat und Religion sind zu trennen. Wir sind hier in der Schweiz. Und Nein,
das hat mit Ausländerfeindlich nichts zu tun.
13012
Melden
Zum Kommentar
avatar
Donald
25.05.2016 09:52registriert Januar 2014
Mir gefällt die Begründung.
9510
Melden
Zum Kommentar
avatar
Flunderchen
25.05.2016 09:50registriert Mai 2016
Richtig so, sollen sich gefälligst uns anpassen oder das Land wieder verlassen, was ist das Problem an einem Händedruck? Kenne einige Muslime und die haben anscheinend kein Problem damit.
9518
Melden
Zum Kommentar
93
Mehrere Verletzte in Basel bei Auseinandersetzung auf Marktplatz – 5 Personen im Spital

Bei einer gewalttätigen Auseinandersetzung auf dem Marktplatz in Basel sind am frühen Sonntagabend mehrere Menschen verletzt worden. Laut Polizei wurden fünf Personen festgenommen. Zur Behandlung ins Spital gebracht wurden ebenfalls fünf Personen.

Zur Story