Brasilien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07255600 Brazilian Army soldiers prepare for the investiture of the elected president of Brazil, Jair Bolsonaro, in Brasilia, Brazil, 31 December 2018. Brasilia is preparing with increased security for the inauguration ceremony of the far-right Jair Bolsonaro as president of Brazil on 01 January.  Bolsonaro won the presidential elections in Brazil on 28 October with 55.54 percent of the valid votes. Some half a million people are expected to watch Bolsonaro's investiture ceremony.  EPA/JOEDSON ALVES

Brasilianische Soldaten.  Bild: EPA/EFE

Bandenkriminalität: Bolsonaro schickt Militär in den Norden Brasiliens



Die neue brasilianische Regierung des rechtsradikalen Präsidenten Jair Bolsonaro hat Soldaten in den Nordosten des Landes geschickt, um dort gegen die jüngste Gewalt krimineller Banden vorzugehen. Justizminister Sérgio Moro habe 300 Soldaten für die kommenden 30 Tage in den Bundesstaat Ceara beordert, teilte das Ministerium am Freitag mit.

Der Einsatz wurde mit der steigenden Zahl von Angriffen «krimineller Vereinigungen» auf Busse und öffentliche Gebäude begründet. Der Gouverneur des Bundesstaats mit neun Millionen Einwohnern habe die Regierung um militärische Unterstützung gebeten.

In Ceara waren bei Angriffen zuletzt ein Mensch getötet und zwei weitere Menschen verletzt worden. Rund 45 Verdächtige wurden nach Angaben der Behörden festgenommen. Bei den Attacken wurde den örtlichen Behörden zufolge auf Bankangestellte geschossen. Busse und Tankstellen seien angezündet und öffentliche Gebäude zerstört worden.

Brasilianische Medien berichteten unter Bezug auf Regierungsquellen, dass kriminelle Banden für die Vorfälle verantwortlich seien. Die Banden wollen demnach gegen eine Verschärfung von Haftbedingungen protestieren, die ihnen die Kontrolle des Drogenhandels in den Gefängnissen erschweren. Bolsonaro hatte im Wahlkampf die innere Sicherheit zu einem zentralen Thema seiner Kampagne gemacht. (kün/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So verbreitet sich das Coronavirus in deinem Kanton

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

USA haben am meisten Coronavirus-Infektionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Alejandro 05.01.2019 12:57
    Highlight Highlight Vielleicht sollte er analog seinem grossen Vorbild eine Mauer bauen.
  • Turi 05.01.2019 11:35
    Highlight Highlight Jetzt beginnt dieser Rechtsextreme auch noch diese kriminellen Banden zu verfolgen. Welche Minderheit ist als nächstes dran?
    • P. Silie 05.01.2019 14:36
      Highlight Highlight Absolut richtig! Dieser Rechtsextreme hat tatsächlich vor Gesetz und Ordnung in diesem Staat wieder einzuführen! Unglaublich so was!
    • Der_Kommentator 05.01.2019 15:48
      Highlight Highlight Gegen die Bandenkriminalität vorzugehen ist gut, ja. Jedoch ändert dies nichts daran dass Bolsonaro ein Rechtsextremer ist und er brandgefährlich für die Demokratie und Minderheiten in Brasilien ist. Lies dir seine Aussagen über politische Gegner, Homosexuelle und andere Minderheiten durch. Nachher wirst du ihn hoffentlich nicht mehr verharmlosen und dich auch nicht mehr über die Ängste der Minderheiten lustig machen...
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 05.01.2019 16:44
      Highlight Highlight Nur zu anfangs.
      Seine Säuberung hat er ja schon angekündigt. Brasilien wird wohl wieder eine Diktatur werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Klaus07 05.01.2019 10:48
    Highlight Highlight 300 Soldaten bei 9 Millionen Einwohner? Ich hoffe das ist nur die Erkundungstruppe.
    • piatnik 05.01.2019 12:09
      Highlight Highlight für die säuberung wirds nicht reichen

Interview

Straubhaar: «Wir müssen wohl eine Weile von der Hand in den Mund leben»

Der Berner Thomas Straubhaar ist einer der angesehensten Wirtschaftsprofessoren Deutschlands. Im Interview sagt er, warum 9/11 im Vergleich zur Corona-Krise ein «bescheidenes Ereignis» war, ob der Corona-Crash das Ende des Kapitalismus bedeutet und wer die Gewinner der Pandemie sind.

Ob der 11. September, der Ölschock in den 70er-Jahren oder der Banken-Crash: Der renommierte Berner Wirtschaftsprofessor Thomas Straubhaar (62) hat in seiner Karriere schon viele wirtschaftliche Beben erlebt.

Die Corona-Krise aber hat eine Dimension, die auch er nur erahnen kann. Im watson-Interview beantwortet er die drängendsten Fragen.

Herr Straubhaar, löst das Coronavirus die schlimmste Wirtschaftskrise aller Zeiten aus?Ja, für die Nachkriegszeit auf jeden Fall. Im Vergleich zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel