Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So wenig Asylgesuche wie seit dem Jahr 2010 nicht mehr



Zwischen Anfang Januar und Ende September 2018 wurden in der Schweiz 11'484 Asylgesuche eingereicht, was im Vergleich zur Vorjahresperiode einem Rückgang von 17,5 Prozent entspricht. Dies ist der tiefste Wert für die ersten neun Monate seit dem Jahr 2010, wie das Staatssekretariat für Migration am Dienstag mitteilt.

Diese Entwicklung sei darauf zurückzuführen, dass sich die Migration über das zentrale Mittelmeer stark reduziert hat. Gleichzeitig sei die Schweiz nicht primäres Zielland der Menschen, die auf diesem Weg nach Westeuropa gelangen.

1097 Gesuche im September

Im September 2018 wurden 1097 Gesuche registriert, was einem Rückgang von 22,1 Prozent gegenüber September vor einem Jahr entspricht. 496 Personen sind kontrolliert aus der Schweiz ausgereist oder wurden rückgeführt. Die Schweiz hat bei 469 Personen einen anderen Dublin-Staat um Übernahme angefragt, 161 Personen konnten in den zuständigen Dublin-Staat überführt werden. Gleichzeitig wurde die Schweiz von anderen Dublin-Staaten um Übernahme von 475 Personen ersucht, 96 Personen wurden der Schweiz überstellt.

Die wichtigsten Herkunftsländer von Asylsuchenden im September waren Eritrea mit 155 Gesuchen (−54), die Türkei mit 113 Gesuchen (+15), Afghanistan mit 111 Gesuchen (+12), Syrien mit 107 Gesuchen (−2) und Iran mit 77 Gesuchen (+17). (whr)

Asylsuchende zeigen, was sie an der Schweiz besonders schätzen

Wiederaufbau in Syrien wird zur Herkulesaufgabe

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Über 20'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Del Curtos ZSC-Debüt geht in die Hose

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sa Tiin 23.10.2018 21:15
    Highlight Highlight Immer mehr lese ich etwas ‚ausländerfeindliche‘ kommentare oder habe ich nur das gefühl, dass auf watson immer mehr kommentare wie in der 20min zu lesen sind. Schade eigentlich, früher, so ist mein empfinden, waren die watson-leser etwas sozialer. Aber vielleicht empfinde ich das nur so, also blitzdingst mich nicht zu tode..
  • rudolf_k 23.10.2018 17:37
    Highlight Highlight Und trotzdem mit über einem Promille der Bevölkerung immer noch viel zu viele.
  • Hans Jürg 23.10.2018 14:20
    Highlight Highlight Das sind schlechte Nachrichten.
    Für die SVP.
  • Gummibär 23.10.2018 13:53
    Highlight Highlight "Asylsuchende zeigen, was sie an der Schweiz besonders schätzen" .......
    und was wäre, wenn wir versuchten, dieser schönen Vorstellung gerecht zu werden ?

    Ob wohl die Familien Köppel und Blocher auch in die Schweiz einwanderten weil es hier etwas gab, das sie zuhause nicht fanden ?
  • tengo 23.10.2018 12:37
    Highlight Highlight Super nur etwas mehr als 11000 Asylanträge. Ok, der Familiennachzug ist da sicher nicht dabei. Schauen wir mal, wieviel uns die nächsten vom Lohn bleibt. Ist doch egal, Arbeiten wir etwas mehr dann bekommen wir sicher auch noch etwas für uns im Alter.
    • Fabio74 23.10.2018 21:42
      Highlight Highlight Man sollte sich, wenn man sich über Geld und Kosten aufregt, eigentlich über CumEx und 55 Mrd. Steuern, die hinterzogen wurden, ärgern
      Aber nach unten treten ist halt einfach, wenn man nach oben buckeln muss.
  • Lowend 23.10.2018 12:14
    Highlight Highlight Mal schauen, wie viele besorgte Bürger sich nun für diese Abnahme der Zahl der Asylbewerber bei Frau Bundesrätin Simonetta Sommaruga für ihre hervorragende Politik, die zu diesem erfreulichen Ergebnis geführt hat, bedanken, denn schliesslich wurde ihr ja auch bei der Zunahme der Zahlen die alleinige Schuld in die Schuhe geschoben?

    Ich bedanke mich auf jeden Fall schon mal bei unserer weisen Magistratin dafür, dass sie es offensichtlich vorgezogen hat, Probleme zu lösen, statt wie viele andere es tun, sie nur zu bewirtschaften.
  • banda69 23.10.2018 11:06
    Highlight Highlight Ohalätz! Die Flüchtlinge bleiben aus.

    Und nun liebe SVP? Tut ihr endlich mal was für's gemeine und hart arbeitende Volk?
    • Eskimo 23.10.2018 12:16
      Highlight Highlight Mehr als 1000 Asylanträge jeden Monat....
      Nein die "Flüchtlinge" bleiben nicht aus!
      Ausserdem kommen nachwievor fast alle aus Nichtkriegsgebieten. Und trotzdem dürfen die meisten bleiben...
    • E7#9 23.10.2018 12:21
      Highlight Highlight Sag mal, banda, bleibt das ewig so oder kannst du auch etwas anderes?
    • Sauäschnörrli 23.10.2018 12:37
      Highlight Highlight Du musst es nur zu deuten wissen.

      https://twitter.com/SVPch/status/1054377604629839872
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen

Gefährliche Aktion: Sprayer stoppen Zug in Basel mit Stahlfass

Ein auf die Schienen gelegtes leeres Stahlfass hat am Freitagabend beim Basler Bahnhof St. Johann einen Zug beschädigt und den Bahnbetrieb beeinträchtigt. Als der Zug wegen des unter die Lokomotive geratenen Fasses anhielt, wurde der hintere Zugteil versprayt.

Die Saboteure schlugen zwischen 19.00 und 19.30 Uhr zu, wie die Staatsanwaltschaft am Samstag mitteilte. Der Lokführer eines TER Alsace-Regionalzuges, der von Frankreich her in Richtung Basel SBB unterwegs war, bemerkte vor dem Bahnhof St. …

Artikel lesen
Link zum Artikel