Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So wenig Asylgesuche wie seit dem Jahr 2010 nicht mehr



Zwischen Anfang Januar und Ende September 2018 wurden in der Schweiz 11'484 Asylgesuche eingereicht, was im Vergleich zur Vorjahresperiode einem Rückgang von 17,5 Prozent entspricht. Dies ist der tiefste Wert für die ersten neun Monate seit dem Jahr 2010, wie das Staatssekretariat für Migration am Dienstag mitteilt.

Diese Entwicklung sei darauf zurückzuführen, dass sich die Migration über das zentrale Mittelmeer stark reduziert hat. Gleichzeitig sei die Schweiz nicht primäres Zielland der Menschen, die auf diesem Weg nach Westeuropa gelangen.

1097 Gesuche im September

Im September 2018 wurden 1097 Gesuche registriert, was einem Rückgang von 22,1 Prozent gegenüber September vor einem Jahr entspricht. 496 Personen sind kontrolliert aus der Schweiz ausgereist oder wurden rückgeführt. Die Schweiz hat bei 469 Personen einen anderen Dublin-Staat um Übernahme angefragt, 161 Personen konnten in den zuständigen Dublin-Staat überführt werden. Gleichzeitig wurde die Schweiz von anderen Dublin-Staaten um Übernahme von 475 Personen ersucht, 96 Personen wurden der Schweiz überstellt.

Die wichtigsten Herkunftsländer von Asylsuchenden im September waren Eritrea mit 155 Gesuchen (−54), die Türkei mit 113 Gesuchen (+15), Afghanistan mit 111 Gesuchen (+12), Syrien mit 107 Gesuchen (−2) und Iran mit 77 Gesuchen (+17). (whr)

Asylsuchende zeigen, was sie an der Schweiz besonders schätzen

Wiederaufbau in Syrien wird zur Herkulesaufgabe

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sa Tiin 23.10.2018 21:15
    Highlight Highlight Immer mehr lese ich etwas ‚ausländerfeindliche‘ kommentare oder habe ich nur das gefühl, dass auf watson immer mehr kommentare wie in der 20min zu lesen sind. Schade eigentlich, früher, so ist mein empfinden, waren die watson-leser etwas sozialer. Aber vielleicht empfinde ich das nur so, also blitzdingst mich nicht zu tode..
    5 6 Melden
  • rudolf_k 23.10.2018 17:37
    Highlight Highlight Und trotzdem mit über einem Promille der Bevölkerung immer noch viel zu viele.
    5 6 Melden
  • Hans Jürg 23.10.2018 14:20
    Highlight Highlight Das sind schlechte Nachrichten.
    Für die SVP.
    23 33 Melden
  • Gummibär 23.10.2018 13:53
    Highlight Highlight "Asylsuchende zeigen, was sie an der Schweiz besonders schätzen" .......
    und was wäre, wenn wir versuchten, dieser schönen Vorstellung gerecht zu werden ?

    Ob wohl die Familien Köppel und Blocher auch in die Schweiz einwanderten weil es hier etwas gab, das sie zuhause nicht fanden ?
    18 25 Melden
  • tengo 23.10.2018 12:37
    Highlight Highlight Super nur etwas mehr als 11000 Asylanträge. Ok, der Familiennachzug ist da sicher nicht dabei. Schauen wir mal, wieviel uns die nächsten vom Lohn bleibt. Ist doch egal, Arbeiten wir etwas mehr dann bekommen wir sicher auch noch etwas für uns im Alter.
    34 36 Melden
    • Fabio74 23.10.2018 21:42
      Highlight Highlight Man sollte sich, wenn man sich über Geld und Kosten aufregt, eigentlich über CumEx und 55 Mrd. Steuern, die hinterzogen wurden, ärgern
      Aber nach unten treten ist halt einfach, wenn man nach oben buckeln muss.
      3 6 Melden
  • Lowend 23.10.2018 12:14
    Highlight Highlight Mal schauen, wie viele besorgte Bürger sich nun für diese Abnahme der Zahl der Asylbewerber bei Frau Bundesrätin Simonetta Sommaruga für ihre hervorragende Politik, die zu diesem erfreulichen Ergebnis geführt hat, bedanken, denn schliesslich wurde ihr ja auch bei der Zunahme der Zahlen die alleinige Schuld in die Schuhe geschoben?

    Ich bedanke mich auf jeden Fall schon mal bei unserer weisen Magistratin dafür, dass sie es offensichtlich vorgezogen hat, Probleme zu lösen, statt wie viele andere es tun, sie nur zu bewirtschaften.
    23 45 Melden
  • banda69 23.10.2018 11:06
    Highlight Highlight Ohalätz! Die Flüchtlinge bleiben aus.

    Und nun liebe SVP? Tut ihr endlich mal was für's gemeine und hart arbeitende Volk?
    40 61 Melden
    • Eskimo 23.10.2018 12:16
      Highlight Highlight Mehr als 1000 Asylanträge jeden Monat....
      Nein die "Flüchtlinge" bleiben nicht aus!
      Ausserdem kommen nachwievor fast alle aus Nichtkriegsgebieten. Und trotzdem dürfen die meisten bleiben...
      51 23 Melden
    • E7#9 23.10.2018 12:21
      Highlight Highlight Sag mal, banda, bleibt das ewig so oder kannst du auch etwas anderes?
      47 20 Melden
    • Sauäschnörrli 23.10.2018 12:37
      Highlight Highlight Du musst es nur zu deuten wissen.

      https://twitter.com/SVPch/status/1054377604629839872
      User Image
      15 14 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Bundesrat Cassis zur SBI: «Damit wird die Büchse der Pandora geöffnet»

Bei einer Annahme der SelbstbestimmungsInitiative ist unklar, welche Verträge noch Gültigkeit haben, warnt Aussenminister Ignazio Cassis. Der Bund werde jedoch keine zusätzlichen Juristen einstellen, um alle Verträge unter die Lupe zu nehmen.

Ignazio Cassis empfängt gut gelaunt zum Interview. Nur seine etwas müden Augen zeigen, dass der Magistrat lange Tage zu bewältigen hat. In seinem Büro im Bundeshaus West hoch über der Aare lassen sich die allerdings gewiss aushalten: Zwar verdeckt der Nebel an diesem Herbstnachmittag den einzigartigen Ausblick auf Eiger, Mönch und Jungfrau. Dafür hüllen Designer-Leuchten den Schreibtisch und den Sitzungstisch des Aussenministers in viel indirektes, aber helles und warmes Licht. Auf dem …

Artikel lesen
Link to Article