DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sagan (links) gewinnt, Cancellara (rechts) hat im Spurt das Nachsehen.<br data-editable="remove">
Sagan (links) gewinnt, Cancellara (rechts) hat im Spurt das Nachsehen.
Bild: LAURENT DUBRULE/EPA/KEYSTONE

Starker Cancellara wird Vierter bei Gent-Wevelgem – Weltmeister Sagan gewinnt

27.03.2016, 17:3828.03.2016, 08:37

Fabian Cancellara hat seine gute Form erneut unter Beweis gestellt. Doch wie bei Mailand – San Remo (Sturz eines Gegners unmittelbar vor ihm im Zielsprint) und bei E3 Harelbeke (Materialschaden), durfte der Berner heute im Westen Belgiens die Früchte seiner Arbeit nicht ernten. Cancellara wurde beim 243 Kilometer langen Halbklassiker Gent – Wevelgem undankbarer Vierter im Sprint gegen drei Fluchtgefährten.

Die Entscheidung in Wevelgem.
streamable
«Am Ende hatte ich nicht die Beine oder die Kraft, um um den Sieg mitkämpfen zu können.»
Fabian Cancellara

Den Sieg holte sich Weltmeister Peter Sagan. Der Slowake war erstmals im Regenbogen-Trikot erfolgreich.

Nach zuletzt einigen zweiten Plätzen wieder ein Sieg: Weltmeister Sagan.<br data-editable="remove">
Nach zuletzt einigen zweiten Plätzen wieder ein Sieg: Weltmeister Sagan.
Bild: LAURENT DUBRULE/EPA/KEYSTONE

Rund 50 Kilometer vor dem Ziel hatte die Flucht des Russen Wjatscheslaw Kusnezow die entscheidende Phase des Rennens eingeleitet. Zunächst fuhr er alleine, ehe sich am Kemmelberg drei Favoriten zu ihm gesellten: Cancellara, Sagan und Sep Vanmarcke. (ram)

Cancellaras grösste Erfolge

Unvergessene Radsport-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mäder und die Hoffnung auf einen Schweizer Podestplatz an der Tour de Romandie
Die 75. Tour de Romandie beginnt am Dienstag mit dem Prolog in Lausanne. Abgesehen von diesen fünf flachen Kilometern ist die Strecke zum Jubiläum der Westschweizer Rundfahrt gewohnt anspruchsvoll und vor allem auf die starken Bergfahrer zugeschnitten.

Dies ist ganz im Sinne des Tour-Direktors Richard Chassot. Im Westschweizer Fernsehen betonte er: «Wir haben alles getan, um den Erfolg eines Kletterers zu fördern».

Zur Story