USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Beamter (rechts) klärt die Lage: Neben dem Polizisten steht das angebliche Opfer und in der Mitte des Bildes der Beschuldigte. twitter/TrapMoneyBenny

Mann dreht wegen Foul beim Basketball durch – und ruft Polizei

18.07.18, 01:36 18.07.18, 06:08


Merkwürdige Szenen spielten sich neulich in einem Fitnesscenter in Sterling (Virginia) ab. Bei einem lockeren Basketballspiel wurde einer der Spieler gefoult. So weit nichts Aussergewöhnliches, kommt halt vor.

Jedoch brannten dem Gefoulten – für einen kurzen Moment zumindest – die Sicherungen durch. Unmittelbar nachdem er zu Fall kam, verkündete er, er werde die Polizei rufen. Gegen- und Mitspieler dachten zuerst an einen Witz. Weder war der Verstoss besonders hart noch trug er Verletzungen davon.

Der Mann liess sich aber nicht beirren und begab sich an die Rezeption des Fitnesscenters. Twitter-User «TrapMoneyBenny» sagt, es sei das erste Mal in seinem Leben, dass wegen einer Regelwidrigkeit die Polizei beigezogen wird. 

«Wieso verschwendest du meine Zeit?»

Der Beamte fand das ganze ziemlich lächerlich, wie Fox 5 berichtet. «Wieso verschwendest du meine Zeit?», fragte er. 

Jedenfalls schien sich der aufgebrachte Mann bei der Befragung wieder beruhigt zu haben. Die beiden Involvierten einigten sich auf ein gegenseitiges Foul. Gemäss dem Polizeirapport wurde der Vorfall als «Angriff» eingestuft – jedoch sahen beide Parteien von einer Klage ab. So schlimm war es dann also doch wieder nicht. 

Und was hat es gebracht? Ausser Häme nichts. Im Internet wird zudem der Vorwurf des Rassismus laut. Unter #FlagrantFreddy und #CheckedCharlie finden sich hunderte Tweets zum Vorfall. Es sei ein weiteres Mal, bei dem die Polizei von einem Weissen wegen eines angeblichen Vergehens eines Afroamerikaners gerufen wurde. (vom)

Polizist bei Verkehrskontrolle: «Wir töten nur Schwarze»

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LeChef 18.07.2018 09:00
    Highlight War ja klar, dass das wieder zu einem Rassending gemacht wird
    2 0 Melden
  • Real John Doe 18.07.2018 08:53
    Highlight War doch klar: "Weisse Jungs bringens nicht" :)
    0 3 Melden
  • eBart! 18.07.2018 07:59
    Highlight Gut hatten die Fussballer an der WM ihre Handys nicht auf dem Platz.. Bei Neymar hätte die Polizei viel "zu tun" gehabt.
    2 1 Melden

Stretch-Limo mit Hochzeitsgästen baut Horror-Unfall – 20 Tote in New York

Bei einem schweren Unfall mit einer Limousine sind am Wochenende bei Schoharie im US-Bundesstaat New York 20 Menschen ums Leben gekommen. Die Polizei machte zunächst nur vage Angaben und bestätigte am Sonntag die Zahl der 20 Toten.

Der Unfall ereignete sich bereits am Samstag – in dem Ausflugsort etwa 270 Kilometer nördlich der US-Metropole New York. Eine örtliche Zeitung, die «Times Union» in Albany, berichtete am Sonntag, die Limousine sei in eine Gruppe von Menschen vor einem Café gerast.

Das …

Artikel lesen