DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Polizei erschiesst erneut Unbewaffneten – von hinten



In Pittsburgh, Pennsylvania, wurde am Dienstag ein Jugendlicher von der Polizei erschossen. Ereignet hatte sich der Vorfall bei einer Kontrolle. Das 17-jährige Opfer war unbewaffnet. 

Zuvor ist es gemäss CBS News zu einer Schiesserei gekommen. Ein Unbekannter hat während der Fahrt das Feuer auf einen 22-Jährigen eröffnet. Dieser wurde verwundet und schoss zurück. Die Polizei wurde umgehend alarmiert und hielt Ausschau nach dem Angreifer.

Weniger als 15 Minuten später wurde ein Auto gesichtet, das auf die Beschreibung des Fluchtfahrzeugs zutraf. Es soll Einschusslöcher gehabt haben. Die Polizei hielt das Fahrzeug an.

Dank einer Augenzeugin konnte der Vorfall aufgezeichnet werden. 

Dann ging es ganz schnell: Während ein Polizist im Begriff war den Fahrer zu verhaften, entfernten sich zwei weitere Insassen aus dem Fahrzeug. Die Polizei schossen umgehend auf die Flüchtenden. Antwon Rose wurde mehrfach in den Rücken getroffen und verstarb wenig später im Spital.

Bild

Antwon Rose (gelber Kreis) hatte keine Chance. Nur wenige Meter vom Auto wird dem 17-Jährigen mehrmals in den Rücken geschossen.  screenshot twitter

Besonders brisant: Die Flüchtenden haben zu keiner Zeit die Polizisten bedroht, sondern sind lediglich davongerannt. Der Fahrer ist inzwischen wieder auf freiem Fuss. Dem dritten Passagier ist offenbar die Flucht gelungen. Die Polizei fahndet weiterhin nach ihm.

Die Polizei äusserte sich an der Pressekonferenz zum Fall. 

Ob es sich beim Fahrzeug um dasjenige aus dem ersten Zwischenfall handelt, gab die Polizei nicht bekannt. An der Pressekonferenz wurde bekannt gegeben, dass die involvierten Polizisten vorübergehend vom Dienst suspendiert wurden und eine Untersuchung eingeleitet wurde. 

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Franken-Schwäche hält an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bidens erster Militäreinsatz: US-Jets greifen pro-iranische Milizen in Syrien an

Das US-Militär hat auf Befehl von Präsident Joe Biden hin Luftangriffe im Osten Syriens geflogen. Es war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten.

Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Ziel der Angriffe seien «mehrere Einrichtungen» an einem Grenzübergang gewesen. Diese seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Sprecher John Kirby am Donnerstagabend (Ortszeit).

Die Luftangriffe seien eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel