USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein US-Beamte aus El Paso richtet seine Dienstwaffe auf Minderjährige. screenshot youtube

«Motherf*****!»: US-Polizist bedroht Kinder mit Waffe



Im Internet ist ein Video aufgetaucht, in dem ein Polizist seine Dienstwaffe auf Kinder und Jugendliche richtet und diese bedroht. Die Aufnahmen entstanden unmittelbar vor einem Gemeinschaftszentrum in El Paso, Texas.

Nach Angaben der Polizei wurden zweit Beamte wegen eines anderen Vorfalls in die Gegend gerufen. Aus ungeklärten Gründen ging einer der Beamten auf einen 15-Jährigen vor dem Gemeinschaftszentrum zu und drückte ihn zu Boden, wie The Hill berichtet. 

«Back up, motherf******!»

Im Hintergrund sind entsetzte Kinder und Jugendlichen zu sehen, die den Polizisten nach dem Grund der Verhaftung fragen. Der Beamte verliert darauf kurz die Kontrolle. Während er seine Waffe auf die Umstehenden richtet, warnte er: «Back up, motherfu******!».

Wenige Augenblicke später setzte der Beamte seinen Schlagstock ein, um die Aufgebrachten zurückzudrängen. 

Bild

screenshot youtube

Der Bruder des Verhafteten nahm den Vorfall auf Video auf. Kurz darauf wurde er ebenfalls in Gewahrsam genommen – wenn auch ohne Grund. «Ich filme ja bloss!», verteidigte er sich, doch der Polizist liess nicht locker. Seine Mutter konnte ihm noch rechtzeitig das Mobiltelefon entreissen und die Szene weiter aufnehmen.

Aber auch sie wurde bedroht. Er wisse, wo sie wohne, gab der Beamte der Mutter zu verstehen. Dann fragt ein weiterer Junge, warum Waffen auf Minderjährige gerichtet werden. Eine Antwort erhielt er nicht, dafür wurden ihm Handschellen angelegt. 

Untersuchung läuft

Gegenwärtig läuft eine Untersuchung gegen den Beamten, der bereits seit vier Jahren als Polizist tätig ist. Er wurde vom öffentlichen Dienst suspendiert und arbeitet bis zur Klärung der Vorfälle am Schreibtisch. Das Video wurde innert weniger Tagen mehr als 5 Millionen Mal aufgerufen. (vom)

Aktuelle Polizeibilder

So testet die Polizei von Indiana ihre Rekruten

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Donald Trump versinkt im Selbstmitleid

Das Weisse Haus wird zum Geisterhaus, das Haus Trump zerfällt.

Die Stimmung im Weissen Haus muss gespensterhaft sein. Die wenigen Mitarbeiter, die sich noch im West Wing aufhalten, berichten von einem Präsidenten, der im Selbstmitleid versinkt.

Trump soll immer noch mit dem Gedanken spielen, sich selbst zu begnadigen und immer wieder auf die «grösste Hexenjagd aller Zeiten» zu sprechen kommen, deren Opfer er angeblich sein soll. Von dieser Hexenjagd spricht er, seit er im Amt ist. Neu hingegen ist, dass er sich gegen seine engsten Freunde wendet.

Ob Stabschef …

Artikel lesen
Link zum Artikel