Konsum - Detailhandel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Juhu, heute ist Black Friday! 11 Gründe, warum wir uns meeega freuen
#Schwachsinn

Auch Batman kann sich täuschen: Der Black-Friday-Trend ist auch in die Schweiz übergeschwappt.   Bild: comments://560063948/1063323

Lieber Batman, wir wissen, wer schuld ist – 4 Fakten zum Black Friday in der Schweiz

Shoppen als ginge es ums nackte Überleben: So lässt sich der Black Friday ziemlich gut beschreiben. Doch woher kommt eigentlich der Name «Black Friday»? Und wer etablierte ihn in der Schweiz? 4 Fakten zur Rabattschlacht des Jahres. 

24.11.17, 12:15 24.11.17, 18:31


Am Tag nach dem amerikanischen Erntedankfest «Thanksgiving», dann wenn die Bäuche voll gefüllt mit Truthahn sind, stürmen die Menschen die Türen zu den Warenhäusern ein. Denn, wie jedes Jahr am vierten Freitag im November, locken zahlreiche Warenhäuser mit riesigen Rabatten. Der «Black Friday» wird längst nicht mehr nur in den USA zelebriert.

Auch in der Schweiz werden heute Produkte verscherbelt, was das Zeug hält – das ist aber noch gar nicht lange so. Wann der Trend in die Schweiz überschwappte und wer genau der erste Detailhändler im Rennen um die Rabattschlacht war, ist in folgendem Listicle zu lesen: 

Die schwarze Masse vor dem Einkaufszentrum

Theorien, woher der Name «Black Friday» rührt, gibt es einige. Fakt ist: Erstmals aufgetaucht ist die Bezeichnung nach dem Börsencrash 1929. Eigentlich war der 24. Oktober 1929 und der damit verbundene folgenreichste Börsenkrach der Geschichte ein Donnerstag. Doch wegen der Zeitverschiebung brach in Europa bereits der Freitag an und so wurde aus dem «Black Thursday» der «Black Friday». 

epa06347019 Dozens of Brazilians reach for television sets in a store of Sao Paulo, Brazil, 23 November 2017, during the 'Black Friday' discount deals. According to reports, at least 68 percent of the Brazilians purchased retail items during Black Friday, a number that compared with the 61 percent of last year, shows a slow increase of the economy.  EPA/SEBASTIAO MOREIRA

Weil die Händler endlich aus dem Minus kommen und schwarze Zahlen schreiben, heisst der verrückteste Shoppingtag des Jahres «Black Friday», sagen die einen.  Bild: EPA/EFE

1929 waren die Menschen aber alles andere als in Einkaufslaune. Darum gibt es auch andere etymologische Erklärung für die Bezeichnung. Weil die Menschenmassen, die in die Warenhäuser strömen, von weitem wie eine dunkle, schwarze Masse aussehen, wurde der verrückteste Shoppingtag des Jahres als Black Friday bezeichnet, sagen die einen.

Unsinn, sagen die anderen und erklären, es habe mit den Händler zu tun, die an diesem Tag vom Zählen der Geldscheine schwarze Hände kriegen. Wieder andere sprechen sich für die Theorie aus, wonach die Händler an eben jenem Freitag nach Thanksgiving endlich aus dem Minus herauskommen – und endlich schwarze Zahlen schreiben. 

Warum die Welt grad ein bisschen durchdreht? #Blackfriday

Der blutjunge Hype

In der Schweiz ist der Hype rund um den «Black Friday» ziemlich jung. Das zeigen allen voran die Google-Suchanfragen. Schweizerinnen und Schweizer begannen erst wirklich 2016 nach dem Begriff zu googeln. 

Suchanfragen für «Black Friday» bei Google im Zeitverlauf. bild: screenshot/google

Sie waren die Ersten

Wirklich etabliert hat sich die Rabattschlacht also erst vor einem Jahr. Einer der ersten Detailhändler, die den amerikanischen Trend auch in der Schweiz zelebrierte, war die Warenhauskette Manor. Diese gewährte bereits 2015 grosse Rabatte. Mit Erfolg: Manor berichtete von 50 Prozent mehr Besucher und einem dreifachen Umsatz, als an einem normalen Freitag. 

Ein Jahr später sprang auch Coop auf den rollenden Zug auf. Dieses Jahr ist auch der Grossverteiler Migros mit von der Partie, neben zahlreichen anderen Detailhändlern. 

So wild wie in den USA geht es hierzulande (zum Glück) doch noch nicht zu und her.   Video: YouTube/OnlineFails

Wirtschaftlicher Erfolg umstritten

Ob sich die riesigen Rabatte für die Detailhändler wirklich lohnen, ist umstritten. Obwohl der Black Friday erst seit drei Jahren gibt, geraten die Händler bereits jetzt in Zugzwang mitzumachen. Denn der Verdrängungskampf ist gross und kein Anbieter will eine Gelegenheit verpassen Umsatz zu machen. Denn dieser geht seit Jahren zurück.

Doch aus ökonomischer Sicht macht der Tag nicht viel Sinn, erklärt Thomas Lang, Gründer und Chef des E-Commerce-Beratungsunternehmen gegenüber der «Luzerner Zeitung»: «Von Umsatz alleine hat noch kein Händler gelebt – der Handel lebt von Marge. Bei vielen Promotionen legen die Händler drauf oder haben Zuschüsse von den Lieferanten erhalten.»

Bonus

Und wenn dir der Black Friday jetzt schon auf den Senkel geht, können wir dich beruhigen: Du bist nicht alleine! Auch die Briten halten nicht besonders viel davon ...

Black Friday, hier ein paar weitere Eindrücke dazu:

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sslider 24.11.2017 22:51
    Highlight «Von Umsatz alleine hat noch kein Händler gelebt – der Handel lebt von Marge.
    Genau so ist es,bin selber im Einzelhandel tätig und bei den verschiedenen Aktionen wie:20% Preisnachlass,Öffnungszeiten am Sonntag,Öffnungszeiten bis 22 Uhr etc. bricht die Nettohandelsspanne ein und(was noch schlimmer ist)die Umsätze in den nachfolgenden Tagen
    4 0 Melden
  • pedrinho 24.11.2017 15:42
    Highlight black friday in brasil ;)
    8 0 Melden
  • pedrinho 24.11.2017 14:06
    Highlight valentine, muttertag, haloween, black friday ......

    was kommt als naechstes, es werden dringend noch gruende gesucht umsatz beim handel und gluecksgefuehle bei den konsumenten zu generieren ;)
    15 0 Melden
  • NWO Schwanzus Longus 24.11.2017 13:41
    Highlight Mich nervts das jeder noch so bescheuerte Trend aus den USA kopiert wird um Hipp zu wirken. Man macht sich höchsten zum Zombie wenn man bei dem Scheiss mitmacht.
    12 0 Melden
  • Ratson 2.0 24.11.2017 13:31
    Highlight find das ja alles Spannend. Aber wäre dieses Thema BLACK F nicht auch eine super Einladung für einen Bericht über unser Konsumverhalten an sich? Hab dazu kurz mal Konsumzombi gegoogelt, und bin auf
    gelandet. Ich finde diese Frau bricht es schön ins Detail runter, was heute so zimlich falsch läuft und wir in Zukunft besser in den Griff bekommen sollten . Auch Berichte über Institutionen wie:

    www.gäundnä.ch (Produkte optimal nutzen)
    www.giveandneed.com (Erfülle Wünsche/Needs)
    www.sirplus.de/ (Lebensmittelwertschätzung)

    wären spannend!
    7 4 Melden
  • Hades69 24.11.2017 13:16
    Highlight Der Trend ist noch nicht ganz übergeschwappt, nur wird eben dies von den Medien krampfhaft versucht.
    95 4 Melden
  • Amadeus 24.11.2017 13:04
    Highlight Ich werde heute richtig viel Geld sparen.

    Weil ich alle Einkaufszentren und Läden meide. :D
    127 0 Melden
  • Tomtom64 24.11.2017 13:00
    Highlight Auf alle Fälle ist's deppert und pass überhaupt nicht in unser Weihnachstsgeschäft.
    Warum nur müssen wir jeden Hype aus den USA kopieren? Wenn's so weitergeht bekommen wir sogar noch unseren eigenen Trump ....
    100 2 Melden
    • Basubonus 24.11.2017 13:41
      Highlight Unser eigener Trump wohnt in Herrliberg...
      15 7 Melden
    • sambeat 26.11.2017 02:02
      Highlight Warum? Um Kohle zu machen! Und wie man sieht, geht der Plan voll auf...
      0 0 Melden
  • chnobli1896 24.11.2017 12:32
    Highlight Ich als Detailhändler würde (wenn überhaupt) z.B. eine Woche vorher Rabatte geben. Dann ist mir die volle Aufmerksamkeit sicher und ich muss mich am Black Friday nicht mit Anderen konkurrieren.
    30 2 Melden
    • w'ever 24.11.2017 13:45
      Highlight das klingt etwa so lässig wie die osterhasen im dezember rauszulassen.
      wobei.... auch dass ist vermutlich nur eine frage der zeit
      8 0 Melden

Immer mehr Good News beim Klimaschutz – ausser in der Schweiz

Der Weltklimarat fordert zu raschem Handeln im Kampf gegen die Erderwärmung auf. Viele Städte, Regionen, Unternehmen und Investoren haben wichtige Schritte eingeleitet. Keine gute Falle aber macht die Schweiz.

Der Sommer scheint fast kein Ende zu nehmen. In den nächsten Tagen steigen die Temperaturen im Schweizer Mittelland auf Werte von gegen 25 Grad, und das Mitte Oktober. Damit setzt sich der Trend eines Jahres fort, das ohnehin deutlich wärmer und vor allem trockener ist als der Durchschnitt. In solchen Fällen wird schnell einmal der Klimawandel als Ursache herangezogen.

Nun aber sind Wetter und Klima zwei unterschiedliche Phänomene. Trotzdem werden sie gerne vermischt. «Klimaskeptiker» etwa …

Artikel lesen