Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Juhu, heute ist Black Friday! 11 Gründe, warum wir uns meeega freuen
#Schwachsinn

Auch Batman kann sich täuschen: Der Black-Friday-Trend ist auch in die Schweiz übergeschwappt.   Bild: comments://560063948/1063323

Lieber Batman, wir wissen, wer schuld ist – 4 Fakten zum Black Friday in der Schweiz

Shoppen als ginge es ums nackte Überleben: So lässt sich der Black Friday ziemlich gut beschreiben. Doch woher kommt eigentlich der Name «Black Friday»? Und wer etablierte ihn in der Schweiz? 4 Fakten zur Rabattschlacht des Jahres. 



Am Tag nach dem amerikanischen Erntedankfest «Thanksgiving», dann wenn die Bäuche voll gefüllt mit Truthahn sind, stürmen die Menschen die Türen zu den Warenhäusern ein. Denn, wie jedes Jahr am vierten Freitag im November, locken zahlreiche Warenhäuser mit riesigen Rabatten. Der «Black Friday» wird längst nicht mehr nur in den USA zelebriert.

Auch in der Schweiz werden heute Produkte verscherbelt, was das Zeug hält – das ist aber noch gar nicht lange so. Wann der Trend in die Schweiz überschwappte und wer genau der erste Detailhändler im Rennen um die Rabattschlacht war, ist in folgendem Listicle zu lesen: 

Die schwarze Masse vor dem Einkaufszentrum

Theorien, woher der Name «Black Friday» rührt, gibt es einige. Fakt ist: Erstmals aufgetaucht ist die Bezeichnung nach dem Börsencrash 1929. Eigentlich war der 24. Oktober 1929 und der damit verbundene folgenreichste Börsenkrach der Geschichte ein Donnerstag. Doch wegen der Zeitverschiebung brach in Europa bereits der Freitag an und so wurde aus dem «Black Thursday» der «Black Friday». 

epa06347019 Dozens of Brazilians reach for television sets in a store of Sao Paulo, Brazil, 23 November 2017, during the 'Black Friday' discount deals. According to reports, at least 68 percent of the Brazilians purchased retail items during Black Friday, a number that compared with the 61 percent of last year, shows a slow increase of the economy.  EPA/SEBASTIAO MOREIRA

Weil die Händler endlich aus dem Minus kommen und schwarze Zahlen schreiben, heisst der verrückteste Shoppingtag des Jahres «Black Friday», sagen die einen.  Bild: EPA/EFE

1929 waren die Menschen aber alles andere als in Einkaufslaune. Darum gibt es auch andere etymologische Erklärung für die Bezeichnung. Weil die Menschenmassen, die in die Warenhäuser strömen, von weitem wie eine dunkle, schwarze Masse aussehen, wurde der verrückteste Shoppingtag des Jahres als Black Friday bezeichnet, sagen die einen.

Unsinn, sagen die anderen und erklären, es habe mit den Händler zu tun, die an diesem Tag vom Zählen der Geldscheine schwarze Hände kriegen. Wieder andere sprechen sich für die Theorie aus, wonach die Händler an eben jenem Freitag nach Thanksgiving endlich aus dem Minus herauskommen – und endlich schwarze Zahlen schreiben. 

Warum die Welt grad ein bisschen durchdreht? #Blackfriday

Der blutjunge Hype

In der Schweiz ist der Hype rund um den «Black Friday» ziemlich jung. Das zeigen allen voran die Google-Suchanfragen. Schweizerinnen und Schweizer begannen erst wirklich 2016 nach dem Begriff zu googeln. 

Bild

Suchanfragen für «Black Friday» bei Google im Zeitverlauf. bild: screenshot/google

Sie waren die Ersten

Wirklich etabliert hat sich die Rabattschlacht also erst vor einem Jahr. Einer der ersten Detailhändler, die den amerikanischen Trend auch in der Schweiz zelebrierte, war die Warenhauskette Manor. Diese gewährte bereits 2015 grosse Rabatte. Mit Erfolg: Manor berichtete von 50 Prozent mehr Besucher und einem dreifachen Umsatz, als an einem normalen Freitag. 

Ein Jahr später sprang auch Coop auf den rollenden Zug auf. Dieses Jahr ist auch der Grossverteiler Migros mit von der Partie, neben zahlreichen anderen Detailhändlern. 

abspielen

So wild wie in den USA geht es hierzulande (zum Glück) doch noch nicht zu und her.   Video: YouTube/OnlineFails

Wirtschaftlicher Erfolg umstritten

Ob sich die riesigen Rabatte für die Detailhändler wirklich lohnen, ist umstritten. Obwohl der Black Friday erst seit drei Jahren gibt, geraten die Händler bereits jetzt in Zugzwang mitzumachen. Denn der Verdrängungskampf ist gross und kein Anbieter will eine Gelegenheit verpassen Umsatz zu machen. Denn dieser geht seit Jahren zurück.

Doch aus ökonomischer Sicht macht der Tag nicht viel Sinn, erklärt Thomas Lang, Gründer und Chef des E-Commerce-Beratungsunternehmen gegenüber der «Luzerner Zeitung»: «Von Umsatz alleine hat noch kein Händler gelebt – der Handel lebt von Marge. Bei vielen Promotionen legen die Händler drauf oder haben Zuschüsse von den Lieferanten erhalten.»

Bonus

Und wenn dir der Black Friday jetzt schon auf den Senkel geht, können wir dich beruhigen: Du bist nicht alleine! Auch die Briten halten nicht besonders viel davon ...

Black Friday, hier ein paar weitere Eindrücke dazu:

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

BAG meldet 8616 neue Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Amadeus
24.11.2017 13:04registriert September 2015
Ich werde heute richtig viel Geld sparen.
Weil ich alle Einkaufszentren und Läden meide. :D
1280
Melden
Zum Kommentar
Tomtom64
24.11.2017 13:00registriert January 2014
Auf alle Fälle ist's deppert und pass überhaupt nicht in unser Weihnachstsgeschäft.
Warum nur müssen wir jeden Hype aus den USA kopieren? Wenn's so weitergeht bekommen wir sogar noch unseren eigenen Trump ....
1012
Melden
Zum Kommentar
Hades69
24.11.2017 13:16registriert January 2016
Der Trend ist noch nicht ganz übergeschwappt, nur wird eben dies von den Medien krampfhaft versucht.
954
Melden
Zum Kommentar
12

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel