DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Young Boys kommen aus dem Jubeln nicht mehr raus.
Die Young Boys kommen aus dem Jubeln nicht mehr raus.
Bild: KEYSTONE

Früher belächelt, jetzt charakterstark – wie aus den Young Boys ein Siegerteam wurde

Am Tor zur Champions League wankten die Young Boys wieder einmal. Doch diesmal fielen sie nicht. Das führt zur Erkenntnis: Das heutige YB ist nicht mehr das YB von gestern. Der notorische Zweite hat sich zu einem Siegerteam gewandelt.
30.08.2018, 16:14

Real Madrid, Bayern München. Juventus Turin, Barcelona, Manchester City. Cristiano Ronaldo, Lionel Messi und so weiter: Jetzt winken die ganz grossen Klubs und die ganz grossen Stars. Ein, zwei, vielleicht sogar drei klingende Namen werden ab Mitte September in der Gruppenphase der Champions League den Young Boys gegenüberstehen. 

Kriegen es die Young Boys mit Ronaldo und Co. zu tun?
Kriegen es die Young Boys mit Ronaldo und Co. zu tun?
Bild: AP/AP

Die Duelle mit der europäischen Elite könnten umworbene Spieler wie Kevin Mbabu zum Verbleib für eine weitere Saison bewegen. Diesbezüglich sei nach wie vor nichts beschlossen, bekräftigte Sportchef Christoph Spycher. Zugleich ist die Teilnahme an der Königsklasse der Lohn für die langjährige Aufbauarbeit im Klub, die sich die Rihs-Familie inoffiziellen Angaben zufolge mehr als 50 Millionen Franken kosten liess. Nun fliesst ein beträchtlicher Teil davon schlagartig zurück. Um 30 Millionen Franken wird YB heuer in der Champions League einnehmen. Hinzu kommen Wertgewinne von Spielern, die im Erfolgsfall absurde Züge annehmen können.

Die YB-Spieler bei der Ankunft in Bern:

1 / 15
Ankunft der Young Boys am Flughafen Bern
quelle: keystone / thomas hodel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zu verdanken hat YB die erstmalige Champions-League-Qualifikation ein wenig dem Glück angesichts der zwischenzeitlich prekären Lage im Playoff gegen Dinamo Zagreb, aber nicht dem Zufall.

Dem Erfolg ging ein langer Weg über 15 Jahre voraus. Im Sommer 2017 löste sich der Knopf endgültig. In der um die routinierte Achse Von Bergen-Sanogo-Hoarau mit Talenten klug aufgepeppten Mannschaft setzte eine Eigendynamik ein, die nun im überlegenen Meistertitel und der Champions-League-Qualifikation gipfelte. An den missglückten Qualifikations-Kampagnen der letzten Jahre ist nicht der Komplex, sondern die Mannschaft gewachsen.

Hat bestimmt keinen Komplex: YBs Edel-Fan Nico

Video: watson/Angelina Graf

Inzwischen ist YB auf dem für die erfolgreiche Qualifikation nötigen Niveau, im Gegensatz zu den letzten drei Jahren war der Playoff-Gegner diesmal indes auch nicht übermächtig. Vor allem aber, hier sehen die Protagonisten die grössten Unterschiede, ist YB mental gefestigt. Zum erneuten Scheitern fehlte nach dem ungenügenden 1:1 im Hinspiel und dem 0:1-Rückstand im Rückspiel nicht viel. Aber es ist bezeichnend, dass sich dieses YB im Hexenkessel von Zagreb aus der prekären Lage befreite.

Gerardo Seoane mit Captain Steve von Bergen.
Gerardo Seoane mit Captain Steve von Bergen.
Bild: AP/AP

Es entspricht dem neuen Charakter dieser Mannschaft. In diese Richtung zielten auch die Aussagen der Hauptdarsteller nach dem Triumph in Zagreb. Ausschlaggebend für den Erfolg sei die besondere Mentalität, die in dieser Mannschaft und den Spielern stecke, sagte Trainer Gerardo Seoane. «Diese Mannschaft macht mich stolz», befand er.

Mit der Ernennung des unerfahrenen Seoane zum Nachfolger von Meistertrainer Adi Hütter hat Christoph Spycher erneut ein vorzügliches Gespür gehabt. Auch die Erkenntnis nach der Schmach im Cup-Viertelfinal gegen Winterthur im März 2017, dass das Gerüst stimme, das Drumherum aber mit hungrigen, aber auch zum Klub passenden Talenten optimiert werden soll, lag Spycher richtig.

Der vorzügliche, aber Unruhe stiftende Stürmer Michael Frey passte nicht in dieses Schema und musste gehen. Die Engagements der im Ausland in eine Sackgasse geratenen Djibril Sow und Kevin Mbabu erwiesen sich als Glücksfälle für YB.

Kevin Mbabu steht sinnbildlich für den YB-Aufschwung.
Kevin Mbabu steht sinnbildlich für den YB-Aufschwung.
Bild: KEYSTONE

Auch dank den beiden umworbenen Nationalmannschafts-Kandidaten ist aus dem notorischen Zweiten ein Champion geworden, der auch dann gewinnt, wenn es nicht richtig läuft. So wie in Zagreb. Nach wie vor bewegt sich der FC Basel finanziell in höheren Sphären, doch zuletzt entschied YB klüger. Die Mannschaft funktioniert, ist gut ausbalanciert und ergänzt sich ausgezeichnet – und sie verzeichnet bislang nur einen gewichtigen Abgang (jenen von Kasim Nuhu zu Hoffenheim). Das ist eine gute Voraussetzung, um es dem FCB in der Champions League mit magischen Nächten gleichzutun. (zap/sda)

So arbeitet YB-Fan Nico vor dem Champions-League-Knüller

Video: watson/Angelina Graf

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

1 / 50
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / thomas hodel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Champions-League-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Spycher: «Das ist mit normalem Menschenverstand nicht mehr zu begreifen»

YB-Sportchef Christoph Spycher spricht vor den Playoff-Spielen um den Einzug in die Champions League gegen Ferencvaros Budapest über Geld, persönliche Ambitionen und er erklärt, was ihn am Fussball-Business stört.

Christoph Spycher, die Young Boys spielen gegen Ferencvaros Budapest um die Champions League. Was entgegnen Sie Stimmen, die sagen: Die Qualifikation ist Pflicht?Christoph Spycher: Es ist längst für keinen Schweizer Verein mehr Pflicht, in eine Gruppenphase der Champions League zu kommen. Ferencvaros ist ungarischer Meister, war schon vor einem Jahr in der Königsklasse. Ja, es ist ein Gegner, den wir besiegen wollen und können. Aber als Denkanstoss: In Ungarn ist auch nicht gerade …

Artikel lesen
Link zum Artikel