Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YBs Kevin Mbabu, Djibril Sow and Nicolas Moumi Ngamaleu, from left, celebrate after the UEFA Champions League football 2nd leg playoff match between GNK Dinamo Zagreb from Croatia and BSC Young Boys from Switzerland, in the Stadion Maksimir, in Zagreb, Croatia, on Tuesday, August 28, 2018. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Die Young Boys kommen aus dem Jubeln nicht mehr raus. Bild: KEYSTONE

Früher belächelt, jetzt charakterstark – wie aus den Young Boys ein Siegerteam wurde

Am Tor zur Champions League wankten die Young Boys wieder einmal. Doch diesmal fielen sie nicht. Das führt zur Erkenntnis: Das heutige YB ist nicht mehr das YB von gestern. Der notorische Zweite hat sich zu einem Siegerteam gewandelt.



Real Madrid, Bayern München. Juventus Turin, Barcelona, Manchester City. Cristiano Ronaldo, Lionel Messi und so weiter: Jetzt winken die ganz grossen Klubs und die ganz grossen Stars. Ein, zwei, vielleicht sogar drei klingende Namen werden ab Mitte September in der Gruppenphase der Champions League den Young Boys gegenüberstehen. 

Juventus' Mario Mandzukic, is hugged by teammate Juventus' Cristiano Ronaldo, after scoring his sides second goal of the game during the Serie A soccer match between Juventus and Lazio at the Allianz Stadium in Turin, Italy, Saturday, Aug. 25, 2018. (AP Photo/Luca Bruno)

Kriegen es die Young Boys mit Ronaldo und Co. zu tun? Bild: AP/AP

Die Duelle mit der europäischen Elite könnten umworbene Spieler wie Kevin Mbabu zum Verbleib für eine weitere Saison bewegen. Diesbezüglich sei nach wie vor nichts beschlossen, bekräftigte Sportchef Christoph Spycher. Zugleich ist die Teilnahme an der Königsklasse der Lohn für die langjährige Aufbauarbeit im Klub, die sich die Rihs-Familie inoffiziellen Angaben zufolge mehr als 50 Millionen Franken kosten liess. Nun fliesst ein beträchtlicher Teil davon schlagartig zurück. Um 30 Millionen Franken wird YB heuer in der Champions League einnehmen. Hinzu kommen Wertgewinne von Spielern, die im Erfolgsfall absurde Züge annehmen können.

Die YB-Spieler bei der Ankunft in Bern:

Zu verdanken hat YB die erstmalige Champions-League-Qualifikation ein wenig dem Glück angesichts der zwischenzeitlich prekären Lage im Playoff gegen Dinamo Zagreb, aber nicht dem Zufall.

Dem Erfolg ging ein langer Weg über 15 Jahre voraus. Im Sommer 2017 löste sich der Knopf endgültig. In der um die routinierte Achse Von Bergen-Sanogo-Hoarau mit Talenten klug aufgepeppten Mannschaft setzte eine Eigendynamik ein, die nun im überlegenen Meistertitel und der Champions-League-Qualifikation gipfelte. An den missglückten Qualifikations-Kampagnen der letzten Jahre ist nicht der Komplex, sondern die Mannschaft gewachsen.

Hat bestimmt keinen Komplex: YBs Edel-Fan Nico

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Inzwischen ist YB auf dem für die erfolgreiche Qualifikation nötigen Niveau, im Gegensatz zu den letzten drei Jahren war der Playoff-Gegner diesmal indes auch nicht übermächtig. Vor allem aber, hier sehen die Protagonisten die grössten Unterschiede, ist YB mental gefestigt. Zum erneuten Scheitern fehlte nach dem ungenügenden 1:1 im Hinspiel und dem 0:1-Rückstand im Rückspiel nicht viel. Aber es ist bezeichnend, dass sich dieses YB im Hexenkessel von Zagreb aus der prekären Lage befreite.

Young Boys coach Gerardo Seoane, right, celebrates with Steve von Bergen at the end of the Champions League qualifying play-off second leg soccer match between Dinamo Zagreb and Young Boys in Zagreb, Croatia, Tuesday, Aug. 28, 2018. (AP Photo)

Gerardo Seoane mit Captain Steve von Bergen. Bild: AP/AP

Es entspricht dem neuen Charakter dieser Mannschaft. In diese Richtung zielten auch die Aussagen der Hauptdarsteller nach dem Triumph in Zagreb. Ausschlaggebend für den Erfolg sei die besondere Mentalität, die in dieser Mannschaft und den Spielern stecke, sagte Trainer Gerardo Seoane. «Diese Mannschaft macht mich stolz», befand er.

Mit der Ernennung des unerfahrenen Seoane zum Nachfolger von Meistertrainer Adi Hütter hat Christoph Spycher erneut ein vorzügliches Gespür gehabt. Auch die Erkenntnis nach der Schmach im Cup-Viertelfinal gegen Winterthur im März 2017, dass das Gerüst stimme, das Drumherum aber mit hungrigen, aber auch zum Klub passenden Talenten optimiert werden soll, lag Spycher richtig.

Der vorzügliche, aber Unruhe stiftende Stürmer Michael Frey passte nicht in dieses Schema und musste gehen. Die Engagements der im Ausland in eine Sackgasse geratenen Djibril Sow und Kevin Mbabu erwiesen sich als Glücksfälle für YB.

YB's Kevin Mbabu, left, kicks the ball next to Zagreb's Mislav Orsic, during the UEFA Champions League football 2nd leg playoff match between GNK Dinamo Zagreb from Croatia and BSC Young Boys from Switzerland, in the Stadion Maksimir, in Zagreb Croatia, on Tuesday, August 28, 2018. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Kevin Mbabu steht sinnbildlich für den YB-Aufschwung. Bild: KEYSTONE

Auch dank den beiden umworbenen Nationalmannschafts-Kandidaten ist aus dem notorischen Zweiten ein Champion geworden, der auch dann gewinnt, wenn es nicht richtig läuft. So wie in Zagreb. Nach wie vor bewegt sich der FC Basel finanziell in höheren Sphären, doch zuletzt entschied YB klüger. Die Mannschaft funktioniert, ist gut ausbalanciert und ergänzt sich ausgezeichnet – und sie verzeichnet bislang nur einen gewichtigen Abgang (jenen von Kasim Nuhu zu Hoffenheim). Das ist eine gute Voraussetzung, um es dem FCB in der Champions League mit magischen Nächten gleichzutun. (zap/sda)

So arbeitet YB-Fan Nico vor dem Champions-League-Knüller

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Unvergessene Champions-League-Geschichten

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Hier werfen FCL-Fans mit Eiern auf den eigenen Torhüter – und TV-Journalisten

Haben die Luzerner Spieler zu wenig Eier? Wohl kaum. Die Fans des FCL protestierten kurz nach Beginn des Heimspiels gegen YB gegen die frühe Anspielzeit. Die Vereinbarung der UEFA mit den höchsten Ligen Europas verlangt, dass keine Partien gleichzeitig mit der Champions League angesetzt werden dürfen.

Nicht der FCL hat also zu wenig Eier, sondern der Schweizer Fussballverband. Und deshalb haben die Heimfans einige mitgebracht.

Während des Pausengesprächs kriegten dann auch die Experten des …

Artikel lesen
Link zum Artikel