DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vom Hoffnungsträger zum Ärgernis: FCZ-Stürmer Michael Frey.
Vom Hoffnungsträger zum Ärgernis: FCZ-Stürmer Michael Frey.
Bild: KEYSTONE
Kommentar

Fussballer mit einem Verhalten wie Michael Frey sind bei mir unten durch

Der FC Zürich lässt Michael Frey nicht ins Ausland wechseln. Der Stürmer reagiert wie ein kleines Kind, das am Badi-Kiosk kein Glacé erhält: Er täubelet.
22.08.2018, 14:0222.08.2018, 14:48

Im Sommer 2017 wechselt Michael Frey zum FC Zürich. Dort unterschreibt er einen Vertrag bis 2021. Vier Jahre lang erhält er also garantiert einen Lohn von, wie es heisst, 500'000 Franken im Jahr. Egal, ob er gesund ist oder ob er wie vor einigen Jahren beinahe 12 Monate lang wegen einer schweren Verletzung ausfällt. Der Vertrag gibt Frey eine Sicherheit in einem unberechenbaren Geschäft. Und der FC Zürich kann langfristig mit einem talentierten Goalgetter planen.

Aber das ist nur die Theorie. In der Praxis ist es so, wie es Fredy Chassot, der frühere Publikumsliebling im Letzigrund, kürzlich im Magazin Zwölf gesagt hat:

«Früher spielte man für einen Klub, um bleiben zu können. Heute spielt man für einen Klub, um ihn verlassen zu können.»
Fredy Chassot, 16 Länderspiele

In seiner ersten Saison ist Frey beim FCZ mit zwölf Liga-Treffern der beste Torschütze. Die Hälfte der Tore schiesst er im Saisonendspurt und er trifft auch beim Sieg im Cupfinal gegen seinen Ex-Klub YB. Vorausgegangen war eine interne Suspendierung Freys, dessen Verhalten im Training Trainer Ludovic Magnin gestört hatte. Der Eindruck, dass dieser Michael Frey kein einfacher Spieler ist, lässt sich nicht wegreden.

In Istanbul locken Millionen

Aber ein guter Fussballer, das ist der Berner eben auch. Frey ist ein bulliger Stürmer, ein «Brecher», einer der seine 1,89 Meter im Zweikampf einzusetzen weiss. Dass so einer auch ausserhalb Zürichs Interesse weckt, erstaunt nicht. Fenerbahce will ihn nach Istanbul holen und seinen Lohn verdoppeln. Je nach Erfolg liegt gar eine Verdreifachung drin: Bis zu 1.5 Millionen Euro könnte Frey bei «Fener» verdienen und deshalb streben er und seine Berater auch einen Wechsel in die Türkei an. Das ist aus ihrer Sicht nachvollziehbar, denn das Gehalt ist verlockend und der Klub einer mit Rang, Namen und leidenschaftlichen Anhängern.

Das Sükrü-Saracoglu-Stadion von Fenerbahce wird (noch?) nicht Freys neue Heimat.
Das Sükrü-Saracoglu-Stadion von Fenerbahce wird (noch?) nicht Freys neue Heimat.
Bild: AP

Der FC Zürich verhandelt mit Fenerbahce über einen Transfer, doch er bricht die Gespräche schliesslich ab. Frey darf nicht gehen, weil dem Klub die Zeit davon rennt, einen Ersatz zu verpflichten. Das Transferfenster schliesst Ende August und der FCZ hat nach Beginn der laufenden Saison mit Raphael Dwamena bereits seinen anderen Top-Stürmer (zu UD Levante) verkauft. Daher ist das Verhalten des Klubs nachvollziehbar, schliesslich hat er sich Ziele gesteckt, welche ohne Stürmer im Kader schwierig zu erreichen sind.

Vom FCZ suspendiert – schon wieder

Frey könnte das als Chance sehen. Der Klub, der ihm einen langfristigen Vertrag gegeben hat, setzt so sehr auf ihn, dass er ihn nicht einfach so gehen lässt. Der Angreifer könnte seinen Frust über den geplatzten Wechsel als Antrieb nutzen, auf dem Platz noch mehr zu geben und noch mehr Tore zu erzielen. So könnte er seinen Arbeitgeber glücklich machen und zugleich weiterhin bei anderen Klubs im Gespräch bleiben. Vielleicht stimmen Offerte und Zeitpunkt ja in einem halben Jahr oder im nächsten Sommer für alle Beteiligten und Frey kann wieder ins Ausland wechseln, wo er schon einmal (OSC Lille) war.

«Ich bin überzeugt, dass er eine neue Chance bekommen wird.»
FCZ-Präsident Ancillo Canepa

Doch Frey zieht es vor, zu trötzeln. Das Cupspiel bei Concordia Basel lässt er sausen, er weigert sich angeblich zu spielen und soll laut dem Blick sogar angekündigt haben, nie mehr für den FC Zürich auflaufen zu wollen. Daraufhin suspendiert der Klub seinen torgefährlichsten Mann. Zum zweiten Mal innert wenigen Monaten. Am Sonntag im Klassiker gegen Basel verzichtet der FCZ freiwillig auf Frey, der in dieser Saison noch nicht getroffen hat.

«Nun hat er Zeit, sich Gedanken zu machen.»
FCZ-Trainer Ludovic Magnin

Spieler und Berater haben die Macht übernommen

Es ist wirklich keine Neuigkeit, dass Fussballern Geldgier vorgeworfen wird und dass sie – wie die meisten «normalen» Arbeitnehmer – bei einem deutlich höheren Lohnangebot einen Wechsel anstreben. Das geflügelte Wort, dass Verträge dazu da sind, gebrochen zu werden, ist ebenfalls bekannt. Doch das Theater, das gewisse Spieler veranstalten, ufert je länger je mehr aus.

Fussballspieler (nicht jeder).
Fussballspieler (nicht jeder).
Symbolbild

Michael Frey hat prominente Vorgänger. Ousmane Dembélé bockte so lange, bis ihn Borussia Dortmund an den FC Barcelona verkaufte. Pierre-Emerick Aubameyang verliess den BVB nach monatelangem Trotzen zu Arsenal. Die Botschaft, die haften bleibt, ist, dass die Spieler mit ihren Beratern die Macht von den Klubs übernommen haben. Wer sich nur lange genug quer stellt, erhält am Ende, was er will.

Spielerberater (nicht jeder).
Spielerberater (nicht jeder).
Symbolbild

Ob sie beim FC Zürich noch stark an so einem Spieler hängen, ist fraglich, Tore hin oder her. Beim nächsten Angebot, das für den Klub stimmt, könnte Frey die Freigabe erhalten. Er legt es mit seinem Verhalten geradezu darauf an, dass man ihn gehen lässt.

Sie sollten ihm dann im Letzigrund nicht hinterher weinen. Und die Klubbosse dürften sich bei der Verpflichtung seines Nachfolgers noch mehr als sonst Gedanken über dessen Charakter machen.

Wirklich gute Spieler: Die 35 teuersten Transfers der Welt

1 / 52
Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt
quelle: epa/epa / guillaume horcajuelo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Aletschgletscher schmilzt nach dem Hitzesommer

Video: srf

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

GC bleibt dank Traumtor an den FCZ Frauen dran – drei Teams noch sieglos

Vierter Sieg im vierten Spiel – die FCZ Frauen bleiben auf Rang 1 der Women's Super League. Gejagt werden sie von den Stadtrivalinnen von GC, während am anderen Tabellenende Aarau, Lugano und Yverdon weiter auf den ersten Erfolg warten. Durchs Band setzten sich in der 4. Runde die Heimteams durch.

Ein Sieg zum Auftakt gegen Meister Servette, danach sieben Treffer gegen YB und gar acht gegen Yverdon – der Motor der FCZ Frauen lief gleich zu Saisonbeginn bereits auf Hochtouren. Doch gegen den FCSG geriet er ins Stottern.

Die Ostschweizerinnen liessen auf dem Heerenschürli nur wenig zu und hatten nach 55 Minuten die grosse Gelegenheit, in Führung zu gehen: Valeria Iseli schob den Ball nach einem Ausflug von FCZ-Goalie Livia Peng mit dem Aussenrist an den Pfosten. Anstatt 0:1 aus FCZ-Sicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel