Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mysteriöse Todesfälle – Festival in England abgebrochen

27.05.18, 18:21 28.05.18, 08:26


Nach zwei mysteriösen Todesfällen ist am Sonntag das Mutiny Festival im englischen Portsmouth abgebrochen worden. Das berichtete die BBC.

Demnach hatten eine 18-Jahre alte Besucherin und ein 20-jähriger Besucher des Festivals über Übelkeit geklagt und waren in der Nacht in einem Krankenhaus der Stadt gestorben. Die näheren Umstände blieben unklar. Ebenso, ob die beiden Todesfälle miteinander in Verbindung stehen.

Die Festivalleitung entschloss sich daher nach Rücksprache mit der Polizei, die Veranstaltung abzubrechen. «Nach den schrecklichen Nachrichten ... haben wir uns entschlossen, das Festival aus Sicherheitsgründen abzubrechen», teilte Ian Baird vom Festivalkomitee in der BBC mit.

Die Festivalleitung ermahnte alle Besucher zur Vorsicht. Besucher, die sich unwohl fühlten, sollten sich umgehend mit Ärzten oder Kliniken in Verbindung setzen.

Ein Bild aus dem letzten Jahr: Das Mutiny Festival 2017. Foto: festicket

Die Mutter der ums Leben gekommenen Festivalbesucherin meldete sich am Sonntagabend an die Festivalgemeinde. Sie brachte auf Facebook den Tod ihrer Tochter mit Drogen in Verbindung und sprach von «zwei Pillen». «Ich hoffe einfach nur, das bringt einige von euch dazu, nicht auch so zu enden», erklärte Janine Milburn.

Zuvor war auch über gepanschte Getränke auf dem Festival spekuliert worden. (per)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mangi 28.05.2018 08:23
    Highlight Könnte eine neue Art des Terrors sein
    3 10 Melden
    • Jein 28.05.2018 10:30
      Highlight Ja, der Terror namens Drogen.
      12 4 Melden

Mai, Internationaler Monat der Masturbation

20 erstaunliche Fakten zum Thema Masturbation um Ihnen mehr Wonne im Mai zu schenken – bei Nummer 16 werden Sie zwei Mal schlucken müssen

Beste Wünsche zum internationalen Monat der Masturbation! Während des Wonnemonats Mai gilt es, dem Thema Onanie, dem Wichsen, fünf gegen Willi, einen von der Palme wedeln, et cetera vermehrt Beachtung zu schenken. Hier haben wir für Sie 20 gute Gründe, Hand an sich zu legen. Viel Spass dabei! 

1. Der International Masturbation Month wurde 1995 ausgerufen, um die ehemalige US-Gesundheitsministerin Joycelyn Elders zu ehren, die ein halbes Jahr zuvor von Präsident Bill Clinton gefeuert …

Artikel lesen