Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lawyers for the suspect Marc Goudarzian and Sandrine Parise-Heideiger, left, answer reporters at the hall of justice Tuesday, Feb.13, 2018 in Pontoise, outside Paris. A 29-year-old man is set to appear in a French court Tuesday for having sex with an 11-year-old girl last year, in a trial that has rekindled debate on the age of sexual consent in France. In a decision that shocked many, the prosecutor's office in the Paris suburb of Pontoise decided to send the man to trial on charges of

Die Anwälte des Angeschuldigten stellen sich den Medien.  Bild: AP/AP

«Einvernehmlicher» Sex mit Elfjähriger: Skandal-Prozess in Frankreich verschoben



Ein Prozess zu «einvernehmlichem» Sex mit einer Elfjährigen ist in Frankreich vertagt worden. Die Richter erklärten, der 29-jährige Beschuldigte müsse wegen Vergewaltigung angeklagt werden. Der Fall geht an die nächste Instanz. Er sorgt in Frankreich für Empörung.

In dem Verfahren, das am Dienstag in Pontoise bei Paris begann, musste sich der Angeklagte zunächst nur wegen «sexueller Beeinträchtigung» des Mädchens verantworten, nicht wegen Vergewaltigung. Anders als in der Schweiz gibt es in Frankreich kein Schutzalter für Minderjährige, die Regierung will dies aber nun ändern.

Die Anwältin der Familie des Mädchens sprach nach der Entscheidung der Richter von einem «Sieg für die Opfer». Ihr gehe es um die «Würde» der Elfjährigen. Die Familie hatte verlangt, den Täter wegen Vergewaltigung vor Gericht zu stellen.

«Einverständnis signalisiert»

Die Anwälte des Angeklagten betonten, es handele sich «nicht um Vergewaltigung», da die Elfjährige keinen Widerstand geleistet und damit ihr Einverständnis signalisiert habe. Da auch die Staatsanwaltschaft dieser Logik folgte, drohten dem Mann bislang nur bis zu fünf Jahre Haft. Seine Anwälte verlangten einen Freispruch. Bei einer Verurteilung wegen Vergewaltigung drohen bis zu 20 Jahre Haft.

Der Fall hat auch die französische Regierung auf den Plan gerufen: Präsident Emmanuel Macron will erstmals ein gesetzliches Schutzalter von 15 Jahren für einvernehmlichen Sex festlegen. In der Schweiz liegt dieses Schutzalter bei 16 Jahren.

In Frankreich ist es bisher den Gerichten überlassen, über die sexuelle Reife eines Kindes zu urteilen. Eine Online-Petition für ein einheitliches Schutzalter für Minderjährige wurde von fast 370'000 Menschen unterzeichnet. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Grippewelle in Zürich und Schaffhausen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Theresa May übersteht das Misstrauensvotum

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papipapo 14.02.2018 10:54
    Highlight Highlight Nun könnten schlechte Seelen Frankreich vorwerfen nicht für ihre Bürger, insbesondere die Schwachen, zu sorgen. Diesen bösen Personen könnte man locker entgegenhalten, dass Frankreich schliesslich eines der visionären Länder ist, die 2016 Prostitution unter Strafe stellte.
    • blobb 14.02.2018 16:47
      Highlight Highlight Prostutition verbieten aber Sex mit Minderjährigen erlauben. Visionär!!!! Mit vollgas in die Zukunft.
  • Tommyboy Jones 14.02.2018 10:51
    Highlight Highlight Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man glatt darüber lachen. Die Franzosen wollen in Syrien kriegen gehen (siehe Aussage von Macron) aber im eigenen Land müssen Kinder (!!!) sich selber vor Vergewaltigern schützen, der Staat schützt sie nicht.
  • Simonetta 14.02.2018 08:31
    Highlight Highlight Warum steht das Wort "einvernehmlich" im Artikel in Anführungszeichen geschrieben?
    Soll das signalisieren, dass es ironisch aufzufassen sei?
    Das wäre eine verblendete Ansicht.
    Ein grosser Teil der 11-jährigen Mädchen sind keine Mädchen mehr, sondern sie sind biologisch adult, also reproduktionsfähig. Und damit produziert ihr Körper jene Sexualhormone, die den Drang zur Paarung antreiben, d. h. die Lust auf Sex machen.
    Es ist also sehr wohl möglich, dass diese junge Frau hier tatsächlich einvernehmlichen Sex hatte, auch wenn uns das ungewöhnlich erscheint, und dies einen Tabubruch darstellt.
    • Lami23 14.02.2018 12:41
      Highlight Highlight Ein grosser Teil? Hast du überhaupt mit 11jährigen Mädchen zu tun? Ich mache da eine ganz andere Erfahrung. Und wie begründest du das biologisch adult? Meines Wissens nach liegt der Durchschnitt eher bei 13.
    • Burdleferin 14.02.2018 12:53
      Highlight Highlight Eine 11-jährige, die „einvernehmlichen“ Sex hat, hat ein zerrissenes und krankes Selbstbild und Bild von Sexualität. Sie IST krank.
      Und wenn jemand so etwas ausnützt, finde ich schon, dass er sich strafbar macht.
      Der Staat wäre eigentlich da, um die Schwächsten zu schützen und das macht F hier nicht, was absolut verwerflich ist.
    • JoWu 14.02.2018 13:48
      Highlight Highlight Der erwachende Sexualtrieb ist nicht hinreichend für Einvernehmlichkeit. Es erfordert eine gewisse Reife, die Entscheidung zu Sex treffen zu können, insbesondere aufgrund des altersbedingten Machtgefälles zwischen den beiden.
      Und die Anführungszeichen sollen hier wohl O-Ton signalisieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Emanzipator 14.02.2018 07:37
    Highlight Highlight Wie alt war macron als er sich in seine jetztige frau verliebte?

    Ich wäre jedenfalls komplett überfordert und hätte keine Ahnung was ich davon halten sollte wenn meine Tochter mit z.B. 13 (und physisch geschlechtsreif) mit einem 20 oder 25 jährigen freund daherkäme.... (ja, ist nicht 11 und 29) aber dennoch... meine Kinder sollen ohr Glück suchen dürfen!... (und den Freund würde ich wohl verabscheuen, auch wenn es der anständigste typ der welt wäre...

    Richter ist wohl ein ziemlicher scheissjob. Mich nimmt wunder wie die elfjährige daherkommt und was sie zubder ganzen Sache zu sagen hat...
    • Saraina 14.02.2018 12:03
      Highlight Highlight Macron war, glaube ich 16 oder 17. Einem Jugendlicher oder einer Jugendlichen ab 14 würde ich schon zutrauen, sich für einvernehmlichen Sex zu entscheiden. Unter Umständen auch einer 12-Jährigen. Aber keinesfalls ohne irgend eine Art von Beziehung oder Werbung, bei der ersten, zufälligen Begegnung in einem Park, nachdem ein verheirateter Fremder sie unter einem Vorwand zu sich nach Hause einlud.
    • Emanzipator 14.02.2018 14:20
      Highlight Highlight Das alles konnte ich dem Artikel nicht entnehmen....

      Nein, definitiv! Unter solchen Umständen hätte ich selbst als Vegetarier sehr schnell Lust auf Spiegeleier ohne diese jemals verspeisen zu wollen....

      Will nicht trollen, aber: WÜRG!
  • Hardy18 14.02.2018 05:18
    Highlight Highlight Was sagt den die 11 jährige dazu?

Zehntausende bei «Gelbwesten»-Protest in Frankreich – Wut schwappt nach London über

Nach dem Vorbild der französischen Gelbwesten-Bewegung haben Tausende Demonstranten in London gegen die Regierung demonstriert. In Paris kam es derweil zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

Kurz vor Beginn einer «nationalen Debatte» zur Lösung der «Gelbwesten»-Krise sind in Frankreich erneut Zehntausende Menschen aus Protest gegen die Regierung auf die Strassen gegangen. In Paris kam es zu Spannungen zwischen Polizei und Demonstranten.

32'000 «Gelbwesten» seien bis zum frühen Samstagnachmittag im ganzen Land gezählt worden, 8000 davon in Paris, berichteten französische Medien unter Berufung auf das Innenministerium. Es war bereits das neunte Protestwochenende in Folge.

In Paris kam …

Artikel lesen
Link zum Artikel