DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05381015 Iraqi displaced women wait for their tent to be built at a refugees camp held recently in western Fallujah city, 60 km west of Baghdad, Iraq, 21 June 2016. According to UN High Commissioner for Refugees (UNHCR) Iraqis fled their homes in Fallujah city due the ongoing fighting between the Iraqi forces and Islamic State (IS) terror militia.  EPA/NAWRAS AAMER

Zeltstadt für Flüchtlinge nahe der irakischen Stadt Falludscha.
Bild: NAWRAS AAMER/EPA/KEYSTONE

Irak überprüft Flüchtlinge aus Falludscha auf Verbindungen zum «IS» – Misshandlungen befürchtet



Seit Beginn der Offensive zur Rückeroberung von Falludscha aus den Händen der Dschihadistenmiliz «Islamischer Staat» (IS) hat die irakische Armee nach eigenen Angaben rund 20'000 Flüchtlinge aus der Stadt auf Verbindungen zum «IS» überprüft.

2195 Verdächtige seien festgenommen, weitere 11'605 Menschen seien freigelassen worden, erklärte die Armee am Samstag. Bei weiteren rund 7000 Jungen und Männern laufe die Überprüfung noch.

Zeugen werfen der Armee vor, männliche Flüchtlinge über Tage festzuhalten und zu misshandeln. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hatte die Regierung kürzlich aufgefordert, Misshandlungen von Zivilisten durch die Armee zu unterbinden. (sda/afp)

Terror des sogenannten Islamischen Staates

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Astronaut der Mondmission 1969 Michael Collins ist mit 90 Jahren gestorben

Er flog mit Neil Armstrong und Buzz Aldrin zum Mond, betrat ihn aber nicht: Nun ist Astronaut Michael Collins mit 90 Jahren verstorben. Seine Familie findet rührende Abschiedsworte.

Der Astronaut Michael Collins, der zusammen mit Neil Armstrong zum Mond flog, ist tot. Er starb im Alter von 90 Jahren, nach einem «tapferen Kampf gegen den Krebs», wie seine Familie am Mittwoch auf Twitter mitteilte.

Der in Italien geborene Collins war einer von drei Astronauten der Apollo-11-Mission. Anders als seine Kollegen Neil Armstrong und Edwin «Buzz» Aldrin betrat er am 20. Juli 1969 aber nicht den Erdtrabanten. Er blieb als Pilot in der Kommandokapsel «Columbia» in einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel