DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chinas Volkskongress feiert schon mal Xi Jinpings unbegrenzte Präsidentschaft

Die diesjährige Tagung des Volkskongresses dauert mit 16 Tagen ungewöhnlich lange. Im Mittelpunkt stehen Änderungen der Staatsverfassung. So will der Volkskongress Präsident Xi Jinping den Weg für eine unbegrenzte Amtszeit freimachen. 
05.03.2018, 13:05

Begeisterter Applaus! Chinas Nationaler Volkskongress hat die geplante Verfassungsänderung für unbegrenzte Amtszeiten des Präsidenten schon jetzt gefeiert. Von den tausenden Delegierten erhielt Präsident Xi Jinping am Montag zu Beginn der jährlichen Sitzung in der Grossen Halle des Volkes in Peking tosenden Beifall.

Zum Auftakt der Jahrestagung in Peking sagte Ministerpräsident Li Kequiang in seinem Rechenschaftsbericht, man müsse angesichts der «grossen Veränderungen im nationalen Sicherheitsumfeld» die Streitkräfte stärken. 

Seine Verteidigungsausgaben steigert China nach Angaben der Regierung in diesem Jahr kräftig um 8,1 Prozent. Mit der Aufrüstung wird der Verteidigungshaushalt schneller als die chinesische Wirtschaft zulegen. Die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt soll in diesem Jahr mit «rund 6,5 Prozent» etwas langsamer wachsen.

Das «militärische Training und die Bereitschaft für einen Krieg» müssten verbessert werden, sagte der Premier vor den Delegierten in der Grossen Halle des Volkes. Ziel sei es, «die nationale Souveränität, Sicherheit und Entwicklungsinteressen entschlossen zu schützen».

Wachsende Spannungen mit den USA

Die Rivalität zwischen China und den USA wächst. «Die politischen Veränderungen in grösseren Volkswirtschaften und ihre Nebenwirkungen schaffen Unsicherheiten – Protektionismus nimmt zu und geopolitische Risiken steigen», sagte der Premier in einem Hinweis auf die härtere Gangart von US-Präsident Donald Trump in Handelsfragen.

Xi Jingping mit Trump im November 2017.
Xi Jingping mit Trump im November 2017.
Bild: AP/AP

Die USA sehen China heute neben Russland als ihre grösste militärische Herausforderung – nicht mehr den Terrorismus wie bisher. Die neue Verteidigungsstrategie der USA vom Januar beschreibt China als strategischen Konkurrenten, der seine Nachbarn mit einer «räuberischen Wirtschaftspolitik» schikaniere.

Konfliktherde sind Chinas Ansprüche im Süd- und Ostchinesischen Meer und seine Drohungen gegenüber dem demokratischen Taiwan, das Peking nur als abtrünnige Provinz ansieht. «Wir werden niemals separatistische Intrigen oder Aktivitäten für eine »Unabhängigkeit Taiwans« dulden», so Li Keqiang.

Unbegrenzte Amtszeit soll Führung stärken

Die bisherige Beschränkung der Amtszeiten auf zweimal fünf Jahre soll mit einem Votum am 11. März aufgehoben werden. Kritiker warnen vor der Abkehr vom bisherigen «kollektiven Führungssystem», das mehr Interessengruppen eingebunden und alle zehn Jahre einen Machtwechsel vorgesehen hatte.

Der Generalsekretär des Volkskongresses, Wang Chen, verteidigte hingegen die Pläne vor Delegierten. «Die Beschränkungen zu beseitigen, hilft dabei, die Autorität der Führung des Zentralkomitees und der zentralisierten Führung durch den Genossen Xi Jinping als Kern zu schützen», sagte er. «Es stärkt das staatliche Führungssystem.»

Als neues Herrschaftsinstrument schafft Xi Jinping auf der Tagung eine neue staatliche Aufsichtskommission. Mit dem machtvollen Organ wird der Kampf gegen Korruption, Dienstvergehen und mangelnde Loyalität durch die Disziplinarkommission von den Parteimitgliedern auf alle Staatsbedienstete ausgeweitet.

Experten wiesen darauf hin, dass Xi Jinping mit dem Kampf gegen Korruption auch seine Gegner ausschaltet und für Gehorsam sorgt. Niemand zweifelt daran, dass das nicht frei gewählte Parlament Chinas die Vorhaben billigen wird. Es hat noch nie eine Vorlage abgelehnt. (dwi/sda/dpa/afp)

An der Grenze zwischen China und Nordkorea

1 / 26
An der Grenze zwischen China und Nordkorea
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum ausgerechnet Toyota das Elektroauto verhindern will

Was ist mit dem ehemaligen Vorzeigeunternehmen aus Japan los?

So lange ist es nicht her, da stellte die «New York Times» die Frage: Ist Toyota das beste Unternehmen der Welt? Die Frage war rhetorisch gemeint. Der Autokonzern aus der gleichnamigen Stadt in Japan war tatsächlich der Musterknabe der globalen Wirtschaft. Mit Just in time und Kaizen revolutionierten die Japaner den industriellen Produktionsprozess.

Bald wurde die schlanke Produktion weltweit zum Vorbild, nicht nur in der Autoindustrie. Wirtschaftsprofessoren schrieben schwärmerische Bücher …

Artikel lesen
Link zum Artikel